geld:rückgabe

Bei der Fahrt von Bludenz nach Villach müssen die Reisenden in Schwarzach/St. Veit vom Eurocity Zug 163 in den Eurocity Zug 113 umsteigen. Das Umsteigen ist mit einem kurzen Aufenthalt am Bahnsteig verbunden. Der Bahnhof in Schwarzach/St. Veit zeigt sich, außer in den Sommermonaten, als ein Ort mit unliebsamen Wetter. Hier ist ein Zentrum für schlechtes Wetter in Österreich. Es ist zumeist um einiges kälter als es in Bludenz war und in Villach sein wird. Regnet oder schneit es, dann um intensiver als in anderen Bezirken. Zumeist weht, von den schneebedeckten Bergen, ein eisiger Wind. Die wartenden Zugreisenden kauern sich zu einem fröstelnden Haufen zusammen oder flüchten in das kleine Wartehäuschen. Es gibt Ausnahmetage, wie dieses Jahr Ende April, mit den sommerlichen Temperaturen. Eine jüngere schlanke Frau mit langen Haaren, bekleidete mit einem knielangen rosa Faltenrock und einer beigen Weste pendelt am Bahnsteig auf und ab. In einer Hand hält sie eine Spar Einkaufstasche. Bei allen am Bahnsteig drei und zwei installierten Automaten, Zigaretten, Süßigkeiten und Getränke greift sie in das Geldrückgabefach. Missmutig stellt sie fest, dass niemand vergessen hat das Rückgeld zu entnehmen. Diskret wirft sie einen Blick in die Abfallkübel, ohne hineinzulangen schlendert sie weiter und steuert auf die Unterführung zu. Am Bahnsteig entlang des Bahnhofsgebäude geht sie bei den Mülltonnen vorbei und stattet der öffentlichen Telefonzelle, einen Besuch ab. Nicht um zu telefonieren, sondern um eventuell beim Rückgeld abzustauben. Ob sie fündig geworden ist, kann ich vom Bahnsteig drei nicht feststellen.

Ihr Verhalten hat die Erinnerung an meine Bundesheerzeit in Graz, Anfang der siebziger Jahre, geweckt. Mit dem gleichen Trick habe ich während der Wehrzeit versucht meinen Sold aufzubessern. In Graz konnte man sein Geld bei verschiedenen Vergnügen, wie Gasthausbesuch, im Eissalon oder für ein paar Debreziner schnell loswerden. Vorausgesetzt man hatte welches, Erspartes oder Taschengeld von Zuhause. Beides traf auf mich nicht zu. So versuchte ich an den Wochenenden mein Glück bei den Telefonzellen, den Zigarettenautomaten und Süßwarenautomaten. Im besten Fall kamen einige Schillinge zum Sold dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.