geheim:tipp

Kommen Verwandte aus anderen Bundesländern für ein paar Tage zu Besuch nach Kärnten, dann gibt es Lieblingsorte welche wir ihnen zeigen wollen. Von den Südkärntnern wird gerne als erstes Ausflugziel Tarvisio in Italien oder Kranjska Gora in Slowenien vorgeschlagen. Beide Orte befinden sich nur wenige Kilometer hinter der österreichischen Grenze. Man befindet sich mit einigen Schritten in einer anderen Kultur- und Sprachlandschaft. Es ändert sich auch die Art des Menschenschlages und der Charakter bei den Speisen. Vor drei Jahrzehnten gab es im Dreiländereck noch unterschiedliche Währungen. Ein besonderer Nervenkitzel bei der Heimfahrt war, im Auto etwas über die Grenze zu schmuggeln. Aus Tarvisio waren es Schuhe,Textilien und Lederwaren. Bei der Rückfahrt von Kranjska Gora Zigaretten, Parfüme und Spirituosen aus dem Duty-free-Shop. Nach dem Genuss von ein paar Achterln Wein war die Frage des Zöllners, „haben sie etwas zu verzollen“, nicht der Rede wert.

Zuweilen entführen wir den Besuch in das etwas weiter entfernte Venzone oder nach Gemona. Unser Geheimtipp ist das Schmetterlingsdorf Bordano in der Nähe von Venzone. Die Hausfassaden sind mit farbenprächtigen Schmetterlingsmotiven bemalt. Einmal einzelne Schmetterlinge, dann wieder Fantasy Szenen in denen Schmetterlinge eingebunden sind. An manchen Häusern sind die Farben und Motive schon etwas verblasst, es kommen aber immer wieder neue Malereien hinzu. Im Ort wurde ein Schmetterlingshaus errichtet, ein Gehege mit tropischem Klima und Pflanzen, darin freifliegende Schmetterlinge aus allen Erdteilen. Dazu kommen verschiedene Terrarien mit heimischen und exotischen Reptilien. Informationen gibt es auf Schautafeln und bei Filmvorführungen. Im Eingangsbereich befinden sich Schaukästen mit präparierten Schmetterlingen, von den einige die Größe von einem Vogel haben. Von diesem Schmetterlingsdorf hat uns eine Kundschaft aus dem Kanaltal erzählt. Im Geschäft in Arnoldstein hat diese ein paar Jahre lang regelmäßig die neuesten Burda Handarbeitshefte gekauft. Diese hat er für eine Strick- und Stickgruppe im Kanaltal geholt. Bei jedem Wetter, Kälte, Regen und Schnee, ist er mit seinem dreirädrigen Kleinauto nach Arnoldstein gekommen. Diesem führerscheinfreien Fahrzeug begegnet man auf italienischen Straßen öfters. Die Beliebtheit dieser Ausflugsziele liegt darin, dass sie weniger als hundert Kilometer von Villach entfernt sind und ein völlig anderes Ambiente bieten.

Umschauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.