intervall:fasten I

Die wichtigsten Vorsätze zu Jahresbeginn sind zumeist sich mehr zu bewegen, den Körper zu entschlacken und abzunehmen. Vor einigen Jahrzehnten war es der Vorsatz mit dem Rauchen aufzuhören, diesen Vorsatz hört man nur mehr selten. Jetzt wird das ganze Jahr über gegen die Raucher gewettert, es bedarf keiner persönlichen Vorsätze mehr. Als Raucher steht man unter argwöhnischer Beobachtung der Mitmenschen. Seitdem das Rauchen in allen öffentlichen Lokalen verboten ist, wird am Gehsteig vor den Lokalen geraucht, am Pranger. Manche Wirte haben zum Schutz der Privatsphäre für die Raucher kleine Container oder Zelte vor ihren Gaststätten aufgestellt. So sind die Raucher bei ihrem Geschäft vor den Blicken der vorbeihuschenden Menschen geschützt. In vielen Gesundheitszentren, wie in Bad Vigaun, gibt es am Rande vom Freigelände ein Raucherhüttl. Dort treffen sich die Raucher unter den Kurpatienten. Zumeist läuft zwischen ihnen der bessere Schmäh als in der Eingangshalle. Macht rauchen lustig?

Mit der Umsetzung des Vorsatzes Abzunehmen haben manche bis zum Ende der Faschingszeit gewartet. Am Aschermittwoch hat man beim Verzehr von einem Heringssalat noch einmal richtig gesündigt, um jetzt mit dem selbst gewählten Fastenprogramm zu starten. Die Auswahl an Diäten ist groß: Heil-, Basen-, Suppenfasten oder F.-X.-Mayr-Kur. Jedes Jahr kommen neue Fastenvorschläge dazu. Stark im Gespräch ist das Intervallfasten. Dabei, versprechen die Fastenbegleiter, verliert man nicht nur Gewicht, sondern es setzt auch eine Zellreinigung und -verjüngung ein. Wichtig ist, dass man über einen Zeitraum von sechzehn Stunden nichts isst. Dadurch wird der Reinigungsprozess, Autophagie, in Gang gesetzt. Das ganz große Versprechen ist, dass die vorzeitige Alterung der Zellen verzögert und dadurch das Leben verlängert wird.

Ausmisten

Ein Gedanke zu „intervall:fasten I

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.