corona:virus

Eine der ersten Maßnahmen im Kurhotel, nach dem Einsetzen der Coronavirus- Medienschlacht war, die Selbstbedienung beim Frühstücks- und Salatbuffet einzustellen. Jedem Gast wurde ab sofort das Frühstück und zu Mittag die Suppe und der Salat serviert. Mein Gedanke war, dass die Einschränkungen beim Buffett deshalb gesetzt wurden, weil am Vorabend beim Bauernbuffett die Kurgäste kräftig zugelangt haben. Jetzt werden wir generell auf Reduktion gesetzt. Nichts kippt die Stimmung in einem Kurhotel so schnell, wie wenn die täglichen Speisen von minderer Qualität sind. Vieles entschuldigt man während eines Kuraufenthaltes, die anstrengenden Therapien, die kleinen Mängel in den Zimmern. Aber, wenn das Niveau der Verpflegung sinkt, dann sind sofort Kurgäste bei der Rezeption und lassen ihren Frust freien Lauf. Auch die Benützung des Schwimmbades wurde für fremde Personen gesperrt.

Die Information über die Schließung des Buffett lag morgens auf dem Tisch im Goiserer Stüberl. Ich schwankte zwischen Gelassenheit und Alarmismus. Ich überlegte, ob ich diese Einschränkungen meiner Lebensgefährtin zu Hause mitteilen oder verheimlichen sollte? Ich fragte ein paar weibliche Kurgäste, wie sie auf eine solche Nachricht reagieren würden? Die Meinungen gingen auseinander, es kommt auf den Frauentyp an, ob ein ängstlicher oder ein gelassener Typ. Eine stellte in den Raum, ob die Frau schon mit den Gedanken gespielt hat, wie sie mich loswerden könnte? Die Praktischen meinten, wie lange dauert es, bis die Frau mich mit dem Auto vom Kurhotel abholen könnte? Aus dem Tagebuch….

covid-19/12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.