corona:zaungast

Im Urlaub verbringen wir kaum Zeit mit dem Fernsehen. An manchen Tagen verlängert sich das Abendessen bis in den späten Abend oder es gibt eine Musikveranstaltung in der Hotelhalle. Je nach Wetter und Jahreszeit machen wir einen Abendspaziergang oder vertrödeln den Abend in der Lobby. Zumeist finden wir Anschluss bei anderen Gästen und es ist amüsant zwischendurch andere Gäste zu beobachten. Wir sahen in den Bildern aus China  Meldungen aus einer entfernten Welt. Den ersten Eintrag zum Coronavirus finde ich in meinen Tageheften am Faschingsmontag den 24. Februar 2020, notiert bei einem Besuch im Thermalbad Warmbad, aufgeschreckt durch die ersten Berichte aus dem benachbarten Oberitalien. Von dort kamen alarmierende Zahlen wie explosionsartig sich das Virus verbreitete und wie schnell die Betten der Intensivstationen von Corona Patienten belegt wurden. Erschwerend kam hinzu, dass für die Behandlung eine wirksame Therapie fehlte. Zwei Tage vorher, am Faschingssamstag, war ich noch Zaungast beim Villacher Faschingsumzug mit tausenden Besuchern aus Oberitalien.

So soll diese Epidemie ob ihrer Neuartigkeit mit der jährlich wiederkehrenden Influenza nicht vergleichbar sein. Von der Draustadt liegt die italienische Grenze nur etwa dreißig Kilometer entfernt. Ich habe mir überlegt, ob durch eine strenge Zollkontrolle das Coronavirus an seiner Einreise nach Kärnten gehindert werden könnte? Aber woran könnte ein Zöllner das Virus erkennen? Aus dem Tagebuch…

covid-19/19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.