corona:begräbnis

Eine besondere belastende Situation in Pandemiezeiten ist ein Todesfall und das Begräbnis. In vielen Familien musste man auf ein größeres Begräbnis verzichten und sich mit der Mitteilung begnügen, der Verstorbene wurde in engsten Familienkreis beigesetzt. Zwischenzeitlich wurden die Vorschriften für Begräbnisse gelockert, sodass außer den engsten Familienangehörigen auch Bekannte und Verwandte an der Verabschiedung teilnehmen konnten. Es bleibt eine unwirkliche Situation, dies beginnt damit, dass wer es stilvoll haben will, zum schwarzen Trauerkleid auch eine schwarze Mundnasenschutzmaske trägt. In der Aufbahrungshalle, muss der Babyelefantenabstand eingehalten werden. Dazu kommt die menschliche Distanz, es ist mir nicht gestattet den Angehörigen meine Anteilnahme mit einem Händedruck auszudrücken. Der letzte Gruß von den Sangesbrüdern kommt aus der Musikkonserve, die Anwesenheit eines Chores ist untersagt. Sie war eine sangesfreudige Person. Die schwermütigen Kärntnerlieder sind geeignet um Trauer auszudrücken, sie handeln oft von Schmerz und Verlust, von irdischer Vergänglichkeit.

Die Menschen, welche in der Totenhalle versammelt sind bleiben schemenhaft. Zumeist erkennt man unter der Gesichtsmaske auch ferne Bekannte nicht. Das Schemenhafte erinnert unter diesen Umständen an unsere Vergänglichkeit. Darauf deuten auch die fast unsichtbaren Figuren des Villacher Künstler Valentin Oman in der Totenhalle am Villacher Zentralfriedhof hin. Die Tafeln hängen an der Stirnwand der Verabschiedungshalle. Diese Erscheinungen versuchen Einblick auf das rätselhafte Wesen des Mensch zu geben. Wir wissen so viel über unseren Körper, unsere Umgebung und unsere Welt. Trotzdem bleibt es rätselhaft warum wir zum Menschen geworden sind, welche Kraft uns antreibt und was uns nach unserem Leben, nach dem Tod, erwartet.  Während der priesterlichen Verabschiedung fällt mein Blick immer wieder auf die Sgraffitos von Oman, mir ist als blicke ich in ein weit entferntes Teil des Universums. Bis zu den Spiralnebeln, wo unser Blick auch mit den besten Teleskopen nicht mehr durchdringt, in die Ursuppe des Universums. In einen Nebelschleier gehüllt bleibt unser Wissen um das Jenseits. Die Texte im Rahmen der Verabschiedung aus dem Neuen und Alten Testament sind sehr bildreich, es passiert aber nichts anderes als, dass sie unsere Vorstellungen vom Jenseits noch mehr einnebeln. Der Nebel lichtet sich, wenn die Türen von der Totenhalle geöffnet werden und den Blick auf den Friedhof freigeben. In diesem Moment ist uns allen klar, dass der Sarg hinausgeführt wird auf den Friedhof und in einem Grab der Leib des Toten seine letzte Heimstätte findet. Alles, was mit dem Bewusstsein, dem Geist und der Seele passiert, bleibt im Urnebel des Universum verborgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.