corona: advent

Am besten lese ich die Tageszeitung in der Betriebsamkeit eins Cafés, wie heute, am Tag vor dem zweiten Lockdown im Park Café. Zu den Schlagzeilen in den Zeitungen gibt es hier im Café ein Lokalfernsehen, ich sehe die unterschiedlichsten Leute kommen und gehen. Die meisten Frauen im Herbstdress, vereinzelt lassen junge Frauen noch einmal ihre nackte Haut aufblitzen. In der Postgasse und am Hans Gasserplatz wurde schon die Weihnachtsdekoration angebracht. Im Oktober wurde verkündet, dass dieses Jahr der Adventmarkt in Villach am 13. November eröffnet wird, früher als sonst. Vielleicht wollte die Stadt mit dem frühen Termin das Coronavirus beeindrucken, dem Coronavirus Paroli bieten. Am Tag vor dem zweiten Lockdown lässt sich nichts darüber sagen, wer stärker sein wird, der Adventmarkt oder das Virus? Von  Städten, wie Linz, Salzburg und Wien habe ich gehört, dass die Christkindlmärkte abgesagt wurden. Wenn noch möglich, in verkleinerter Form. Für die Illumination des Parks hat die Stadt Thomas Brezina engagiert, welcher mit seinen Kinderbüchern Tom Turbo und die Knickerbockerbande die Kinderherzen in Hochspannung versetzt hat.

Zur Zeit des Knickerbockerbandefiebers, auch in Arnoldstein, haben die Fans schon sehnsüchtig darauf gewartet, dass ein neues Buch erscheint. Ungewiss ist, ob der Weinbauer aus Kaltern am Kalterersee zum Villacher Adventmarkt kommen wird, in Südtirol herrscht die höchste Coronawarnstufe. Sein Glühwein war so schmackhaft wie keiner, direkt vom Weinbauern.

Dem Kellner gebe ich ein üppigeres Trinkgeld verbunden mit der Hoffnung, dass im Dezember das Park Café  wieder öffnet. Statt Cappuccino eine Schale Glühwein mit Blick auf die Weihnachtsdeckoration im Park. Vielleicht sind ein paar Adventstandln erlaubt. Den Hotels und der Gastronomie wurde vom Finanzminister eine rasche, unbürokratische Unterstützung versprochen. Nach der Aussage des Chefs vom Grandhotel in Zell am See in den SN sind von den im Frühjahr versprochenen Unterstützungsgeldern bis heute kaum etwas bei den Hoteliers und Gastronomen eingetroffen. Im Grandhotel hat die Schwester einst als Privatstubenmädchen gearbeitet. Die Angestellten im Servicebereich sollen diesmal hundert Euro als Trinkgeldersatz bekommen. Aus dem Tagebuch…

Ein Gedanke zu „corona: advent

  1. JESU WORTE: über den Engel Michael. ‚Wir‘ 🙂 wurden, schien es, auf dem Blog von „Florian Freistetter“ wieder gelöscht, trotz einer gegenteiligen Beteuerung. Wenn jemand nicht zuerst dulden kann, daß er etwas nicht versteht, kann er dann je etwas zu verstehen beginnen? Fränkisches Tirol und slawisches Kärnten? Aber: ist nicht für die Dominanz von Franken und Slawen, Westen und Osten, die Enns entscheidend? „754“ n. G. [sic]?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.