corona:orkan

EIN GESUNDES, GUTES und bald „MASKENFREIES“ NEUES JAHR 2021 !

Verunsichert fühle ich mich, wenn in der Wettervorhersage vor einem Sturm oder Orkan gewarnt wird und dieser trifft nicht ein. So erlebe ich die aktuelle Situation in der Pandemie. In den letzten Monaten habe ich beobachtet, wie schnell sich die Prioritäten bei den Medien ändern können. Waren die Neuinfektionen bei uns im unteren Bereich, dann haben die Bundesregierung und die Zeitungen gerne mit dem Finger auf andere Staaten gezeigt und deren schlechtere Entwicklung an den Pranger gestellt. Vortrefflich eigneten sich eine Zeitlang die Vereinigten Staaten von Amerika als Buhmann, den man öffentlich ausgepeitscht hat. Damit hat man auch einen Großteil der US-Bürger, die nur ihr eigenes bescheidenes Leben führen, mit ausgepeitscht. Getroffen sollte die Staatspitze werden, aber man schwingt großflächig die Peitsche.

Noch nie habe ich so viel Ungewissheit erlebt wie in diesem Jahr. Die Unsicherheiten während des Geschäftsleben waren leichter einzuschätzen. Einerseits ist dies nicht verwunderlich, da Fragen nach der Kaufkraft, einer neuen Konkurrenz oder zugkräftigen Rennern kalkulierbar waren. Unterstützt durch die jahrzehntelange kaufmännische Erfahrung und durch Informationen aus der Fachpresse. Anders zeigt sich die Lage bei der Corona Pandemie. Selbst Statistiker und Virologen, welche die Politiker im Gesundheitswesen beraten wählen Formulierungen, die auch genau das Gegenteil bedeuten könnten. Zumeist geht dies einher mit einer Drohung, mit erhobenem Zeigefinger, der nichts anderes ausdrückt als die Unfähigkeit etwas Konkretes zu sagen. Dies beklagt bereits eine breite Schicht der Bevölkerung, dass die Politiker zu viel mit Phrasen: Es könnte, wenn nicht, wir appellieren und so weiter, agiert. Neu hinzugekommen sind Aussagen zur Wirksamkeit des Corona Impfstoff und den Vorbereitungen zur Impfung.

DANKE für DEINEN Besuch meiner Webseite !

5 Gedanken zu „corona:orkan

  1. Lieber Franz,
    ich habe auch täglich die Politshows in ARD und ZDF gesehen, fleissig fast, aber im Nachhinein muß ich sagen, daß sie entäuscht haben. Zu wenig Fokus auf das Machbare, zu wenig auf die guten Initiativen, mit all dem zurechtzukommen.

    Nächstes Jahr schaue ich dann nur noch die Tagesschau oder die Ploitshws nur dann, wenn die Gäste stimmen.

    Schaun wir mal!

  2. JESU WORTE in der Synagoge von Nazaret in Jahr „29“ n. G. [sic], vor 1992 Jahren: spricht Jesus von einem Gnadenjahr oder von einem Jahr der Vergeltung? Vor ‚unserer‘ 🙂 , meines Hündleins Alcor, Mitternachtsrunde ein Gespräch mit einem Kärntner Gesprächspartner, während welchem ein Fenster geöffnet wurde und in welchem sich Bezüge zu dem Streit ergaben, ob die Engel in Betlehem zu den Hirten, die im Evangelium des Arztes Nachtwache halten, von “ G n a d e “ sprechen. JESU WORTE: wer nicht durch die Tür in den Schafstall einsteigt, der ist ein Dieb ober ein Räuber, „un voleur et un brigand“ („Gideons“), im Evangelium des Jüngers, den Jesus liebt und der bei Jesu letztem Abendmahl an Jesu Brust liegt. MM, „Siegfried Posch“ (erwacht aus einem TRAUM in dieser vierten Nachtwache, in der Jesu Apostel im See von Tiberias versinkt, hier in Alcors Höhlenrevier Bartholomäus-Carneri)

  3. JESU WORTE: „Eli, Eli“. Gespräch mit den Brüdern P. über die Erste Heilige Kommunion und den „Gral“. Mit meinem Sohn bei der Oberst-Klinke-Hütte. Der Hauptmann von Kafarnaum: „Nur ein Wort“ – aber: spräche der Hauptmann von Kafarnaum nicht von seinem D i e n e r , er sagt doch nicht „sanabitur a n i m a mea“? Pilgerfahrt nach „St. Gallen“ im Bauernland Schweiz. Betlehem: Haus des Brotes. König David. Auf ‚unserm‘ 🙂 neuen Bild in der „Körblergasse 80a“ die „Drei Könige“ ohne den Stern, der Stall in Betlehem als „DIE ZERFALLENE HÜTTE DAVIDS“ dargestellt, „Buch Amos“, „9,11“? „Freimaurer“, London, französisch Londres? In der „Oktav“ von „Weihnachten“ vor ‚unserer‘ 🙂 , meines Hündleins Alcor, Mitternachtsrunde – noch „29.“, “ T h o m a s B . “ , zu „1170“ n. G. [sic]? Am Eingang der THOMASKIRCHE, „Kalvarienbergstr. 77“, dieser Tage ‚unser‘ 🙂 Gespräch über das N i l p f e r d , vor der Mitternachtsrunde im „ORF“. Das K r o k o d i l ? Vierte Nachtwache: in der Jesu Apostel im See von Tiberias versinkt. JESU WORTE: „Mt 10,28“. SR, „Siegfried Posch“ [unbeantworte E-Mail, Kopie, an einen Kärntner]

  4. Hallo Gerhard!
    Jetzt sind wir, bist du, bin ich, im neuen Jahr angekommen. Schlage ich die Zeitung von heute auf, dann gibt es seitenweise Ratschläge und Vorschauen auf das Neue Jahr. Eine Anmerkung, keiner der Sterndeuter und Zukunftsforscher hat die Pandemie vorhergesehen. Ich glaube wir müssen auch in diesem Jahr mit Unvorhergesehenem rechnen. Das Neue Jahr ist immer für eine Überraschung gut.

    Schauen wir mal.

  5. Allerlei Überraschungen warten auf uns, Franz! Das dürfte das Konstante sein in diesem Jahr.
    Liebe Grüsse
    Gerhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.