corona:maske

Die Pandemiezeit beschwört besondere Lebenssituationen herauf. Dies beginnt im Mehrparteienhaus bei der Liftbenützung. Man vermeidet mit mehreren Personen gleichzeitig mit dem Lift zu fahren, begegnet sich in der Eingangshalle mit Abstand und verzichtet auf einen Handschlag. Die Gespräche beschränken sich auf das Notwendigste, beginnen und enden mit der Frage: „Wie steht es um die Gesundheit“?  Hört man im Stiegenhaus jemanden in seiner Wohnung husten fragt man sich, ist dies eine Erkältung oder handelt es sich um erste Corona Symptome.

Bei den Familienfeiern ist fast nichts mehr erlaubt, wobei ich mir überlege, wie weit müssen wir alle Einschränkungen mitmachen? Es sind in den nächsten Monaten keine runden Geburtstagsfeiern mit mehreren Personen möglich. Bedeuten die Geschwister, die Nichten und Cousinen eine potenzielle Gefahr? Bei der Verkündigung von neuen Verboten wird mit dem Versprechen hausieren gegangen, in ein paar Monaten, im Sommer, können wir wieder alles tun und lassen wie wir es gewohnt waren.

Es schmerzt, wenn beim Gottesdienstbesuch nicht zusammenrücken, sondern auseinanderrücken gefragt ist. Die Gebete und der Gesang passieren hinter vorgehaltener Hand. Viele ältere Menschen kommen nicht mehr in die Kirche, aus Angst vor einer Ansteckung. Die Virologen betonen die Gefahr einer Ansteckung gerade beim Sprechen und Singen. Dabei werden viele Aerosole ausgestoßen. Sollte jemand infektiös sein, würde er dabei andere anstecken. Erschwerend kommt hinzu, dass man über eine längere Zeit in einem Raum ausharrt. Wobei ich feststelle, dass die modernen Hallenkirchen  überdimensioniert sind und es viel Platz gibt. Die unsichtbare Gefahr besteht darin, sitzt man in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer Infizierten Person. Verabschiedet hat man sich von der Geste der Nachbarin, dem Nachbarn, die Hand zum Friedensgruß zu reichen. Dies wird ersetzt durch ein Kopfnicken mit Maske. Dabei gefriert das Lächeln unter der Mundnasenschutzmaske. Vorübergehend sind in Kärnten alle Messfeiern abgesagt.

Alpenkönig und Menschenfreund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.