corona:erdbeben

Wer im Umfeld einer Erdbebenlinie lebt, hört zeitweise das Rumoren, ist mit schwachen Erdstößen konfrontiert, will aber nicht an ein großes Erdbeben glauben. Zudem sind wir der Überzeugung, wir haben alle Unbilden der Natur im Griff. Wir können vieles vorhersagen und noch stärker ist in uns verankert, wir können uns gegen alles versichern. Eine Branche die gut rechnen kann und nicht zur Kasse gebeten werden will, sind die Versicherungen. Beim Risiko Naturgewalten steigen sie aus. Wie unvorbereitet ein Erdbeben hereinbricht, habe ich in den Maitagen des Jahres 1976 in Arnoldstein erlebt. Abends um 9 Uhr wurde ich mitsamt dem Stuhl, wie von einer Welle, hochgehoben. Ein Beben mit Zentrum in Gemona erschütterte den Alpen Adria Raum. Seitdem hat es in den letzten Jahrzehnten mildere Nachbeben gegeben. Im Mittelalter entstand ein Arnoldsteiner Mythos, der Absturz der Südflanke des Dobratsch bei einem Erdbeben im Jänner 1348. Die Berichte der Mönche vom Benediktinerkloster, welches sich inmitten des Marktfleckens erhebt, haben sich während der Jahrhunderte zu grandiosen Erzählungen ausgeweitet.

Das Coronavirus erschüttert voll das Leben der Österreicher. Einen großen Erdrutsch für jeden persönlich hat uns das Coronavirus im März vor einem Jahr beschert. Über den Sommer hat es leichte Nachbeben gegeben, um sich im Herbst mit einem starken Infektion Geschehen zurückzumelden. Ähnliches passierte beim Erdbeben im Jahr 1976, im Mai gab es die ersten heftigen Erdstöße, über den Sommer leichte Nachbeben, um im Herbst die ganze Region mit einem heftigen Nachbeben zu überraschen.

Zu dieser Zeit hat mich ein Bruder während des Schulanfanges beim Verkauf unterstützt. Beim ersten Erdstoß hat er sich mit einem Satz über die Verkaufsbudel geschwungen und ist auf die Straße gerannt. In den Medien  wurden Verhaltensregel ausgegeben, wie man sich im Falle eins Erdbebens verhalten soll. Es wurde geraten Zuflucht unter einem Türstock oder ähnlichem zu suchen. Stürmt man blindlings aus dem Haus besteht die Gefahr von einem Dachziegel oder Mauerwerk getroffen zu werden. Verhaltensregeln kennen wir auch in der Corona Pandemie, der Mundnasenschutz ist der Türstock der Corona Zeit.

Mauerziegel

Ein Gedanke zu „corona:erdbeben

  1. JESU WORTE zu „Obama-Care“. „1946“ n. G. [sic]? Jesu Märtyrer Stephanus. Das Gebet zu „Saturn“. Die zwei Textfassungen des Gedichtes, Gebetes, meines Sohnes, zu JESU WORTEN, daß die Zeit abgekürzt werden muß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.