corona:nebel

In Kärnten gibt es einige Möglichkeiten, soweit gestattet, aus den vernebelten Beckenlagen rund um die Seen auf einen Berg zu fahren, um die Sonne zu genießen. Nicht weit von der Draustadt entfernt ist der Erholungsort Bad Kleinkirchheim. Im Villacher Becken herrschte breiter Nebel, auf der Höhe angekommen, war blauer Himmel. Die Temperaturen stiegen im Laufe des Tages, eine Einladung zum Spaziergang auf der Sonnseite. Am Hang befinden sich hinter jedem Bankln eine Steinmauer. Die Steine speichern die Sonnenstrahlen und geben die Wärme an die Spaziergänger, welche sich auf einem Bankl niederlassen, wieder ab. In der Bäckerei nannte die Verkäuferin die Villacher, welche hier die Sonne suchen, Nebelflüchtige. Ein Geheimtipp sind die Holzbänke im evangelischen Friedhof. Ab dem Vormittag scheint im Friedhof die Sonne und die Kirche bietet einen Windschutz. Die Sonne wärmt das Gesicht und das Holz der Fassade wärmt den Rücken. In der Stille des Friedhofs kann man einfach vor sich dahindösen.

In den Zeiten des Corona Lockdown, wo der Handel und die Gastronomie zugesperrt sind, gibt es einen wesentlichen Aspekt der Corona Pandemie, den ich nirgends am Tapet sehe. Wer in der Stadt oder in größeren Ortschaften unterwegs ist, nicht in Feld und Wald, wo findet Frau oder Mann bei einem menschlichen Bedürfnis ein WC. In größeren Städten gibt es öffentliche WC-Anlagen, aber wo? Den Ort muss man erst einmal finden. Wer in einer Stadt fremd ist, die Gastronomie geschlossen, steht vor Tatsache, wo kann sich Frau oder Mann erleichtern? Ein Problem, dass bei den Corona Verordnungen unter den Tisch gefallen ist. Die Auflage sich nicht weit vom Wohnort entfernen, ist eine Vorkehrung bei Harndrang rechtzeitig in die Wohnung zurückzukehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.