corona:klo

Werden wir uns in Zukunft von einem Händedruck, von einem uns unbekannten Menschen ekeln? Derzeit wird in den Medien wieder viel über die Art der Verbreitung der Corona Viren und seiner neuen Varianten geschrieben. Schon immer hatten manche Damen ein gewisses Unbehagen, wenn bei einer Tischgesellschaft ein Herr den Raum verlassen hat, um die Toilette aufzusuchen und an den Tisch zurückgekehrt ist. Von Frauen wurde darüber gewitzelt, beim Urinieren hatte er seine Bimmel in der Hand und hat er danach die Hände gewaschen oder nicht? Bei den Männern gibt es prinzipielle Verweigerer, die sich nach dem Pinkeln weigern die Hände zu waschen. Beim großen Klogang können wir in unseren Breiten, als Mitglieder einer Kulturnation, als selbstverständlich annehmen, dass jeder sich danach sorgfältig die Hände wäscht. Vor ein paar Tagen habe ich in einem Fernsehbericht über die Insel Elba erfahren, dass auf der Insel Elba, bis Napoleon Bonaparte dorthin zwangsabgeschoben wurde, ein Klo unbekannt war. In seiner Residenz hat er ein Plumpsklo einbauen lassen.

Denselben Fortschritt gab es in meiner Kindheit am Bauernhof. Als Zubau zum Schweinestall gab es ein Plumpsklo. Als Klopapier dienten die Zeitungen „Kärntner Bauer, Raiffeisenbote und Illustrierte Wochenschau“. Bei der Feldarbeit war es üblich, dass der Popo nach dem Stuhlgang mit einem Büschel Gras oder Heu gereinigt wurde. War ein Strauch in der Nähe, griff man zu dessen Blätter, das war es dann schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.