corona:ableben

Ende September bekomme ich am frühen Morgen einen Anruf von einem Familienmitglied mit der Aufforderung in der Kleinformat Zeitung die Seite vierzig aufzuschlagen. Zuerst will ich wissen warum, aber er drängt darauf, dass ich zuerst die Seite aufschlagen soll. In diesem Teil der Tageszeitung befinden sich die Veranstaltungshinweise, das Kinoprogramm aber auch die Todesanzeigen. Nicht zu übersehen ist auf der Seite vierzig eine Todesanzeige für Herrn Franz S. Ich bin im Moment sprachlos, dies ist mein Name, dies bin ich. Beim Lesen des Kleingedruckten erfahre ich, dass diese Person von Beruf Gastwirt war und in einem anderen Ort gelebt hat. Diese Namensgleichheit, welche auch auf den Vornamen zutrifft. Schon der Familienname Supersberger ist in Kärnten nicht so gebräuchlich. Der Eine und die Andere von den ehemaligen Kunden wird sich beim Drüberlesen wohl gedacht haben, jetzt ist der Supersberger auch gestorben. Der Anrufer will wissen wie es mir geht, nachdem ich den vermeintlichen eigenen Partezettel in der Zeitung gesehen habe? Als erstes der Gedanke, was wird aus meinen Plänen die ich für das kommende Jahr habe? Ich kann nur spekulieren, ob diese Vorhaben mir nach dem Tod fehlen würden?  Wie vorbereitet bin ich für den Tod und denke, nur wenige sind darauf vorbereitet. Kann uns ein friedvolles aus dem Leben gehen gelingen? Welchen Schmerzen bin ich dabei ausgesetzt?

Unterhalte ich mich mit älteren Menschen über ihr Lebensende haben die Meisten noch Wünsche und die Hoffnung wie: Eine Reise zu machen oder den Enkel heranwachsen sehen. Auch profane Dinge machen die Zukunft spannend, welche Funktionen wird das Smartphone noch übernehmen, werden sich die Innenstadtkaufleute gegen die Onlineriesen behaupten? Spielen unerfüllte Wünsche im Jenseits eine Rolle und verlieren die irdischen Sorgen und die Schmerzen ihre Daseinsberechtigung? Bei der Frage nach dem Jenseits sind wir auf Vermutungen und Gleichnisse angewiesen.

2 Gedanken zu „corona:ableben

  1. Hoimar von Ditfurth ärgerte sich öffentlich, dass er die enträtselung der Welt nicht mehr erleben kann, so zum greifen nahe.
    Da lag er falsch, eine enträtselung wird es nicht geben können.

  2. Hallo Gerhard!
    Die populärwissenschaftlichen Bücher von Hoimar von Ditfurth haben mir einen Zugang zur naturwissenschaftlichen Entwicklung des Menschen und des Weltalls verschafft. Spontan in Erinnerung kommen mir: „Im Anfang war der Wasserstoff und Der Geist fiel nicht vom Himmel“ In den siebziger Jahren erhofften die Physiker und Astronomen den Ursprung des Kosmos zu finden.
    Ein wenig näher gekommen sind wir dem Ursprung schon, vielleicht gibt es noch einmal einen „Knall“
    Gruss schlagloch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.