omikron:impfen II

Zwischen den älteren Ehepartnern gab es heftige Diskussionen ob sie der Empfehlung der Bundesregierung, sich nach einer Genesung impfen zu lassen, folgen sollen. Diese Diskussion führte zu keinem gemeinsamen Nenner. Eine alte Volksmeinung, was einen nicht umbringt macht einen nur stärker. Der seltene Fall, die Schwiegertochter unterstützte die Schwiegermutter zu ebener Erde. Die Position des Schwiegervaters für die Impfung, war im Impfstreit aussichtslos. Für sich hat er einen Schleichweg gewählt, bei einem routinemäßigen Arztbesuch hat er sich heimlich gegen Covid 19 impfen lassen. Gegenüber der Ehefrau und der Schwiegertochter hat er sich darüber in Schweigen gehüllt. Bei seinem 2. Impftermin in der Arzt Ordination kam es im Beisein der Ehefrau zu einem Eklat.

Im Hinblick auf den Impfzwang werden in Österreich bei den Polizeikontrollen gefälschte Impfzertifikate, grüner Pass, ausgeforscht. Diesen kann jeder für einen Betrag von € 99.- im Internet kaufen. Mit mäßigem Erfolg versuchte die EU ein einheitliches Impfzertifikat für die Corona Schutzimpfung zu installieren. In Österreich kommt es in Zusammenhang mit der vor Jahren explosionsartigen Migration dazu, dass eine E-Card von einem Migranten zum Anderem weitergereicht wurde, auch an solche welche nicht leistungsberechtigt waren. Oftmals wurde die Versicherungskarte in den Arztpraxen nicht auf den Namen kontrolliert. Derzeit plant man die E-Card mit einem Foto zu versehen, um solchen Missbrauch zu verhindern. Bei der Gesundheitskassa sind zurzeit alle mit der Bekämpfung der Pandemie beschäftigt, dabei bleibt für anderes wenig Zeit. Vor Verfügung einer Strafe wird allen Ungeimpften ein Impftermin zur Verfügung gestellt, wie es in Spanien und Portugal passiert ist.  

3 Gedanken zu „omikron:impfen II

  1. Geboostert ist meine Frau und ich, auch ihre Kinder.
    Das eine Kind, schon 60, ist seit 2 Wochen krank wegen Corona.

  2. Hallo Gerhard!

    Dies ist kein Einzelfall, auch ich kenne in der Nachbarschaft Personen die zwei oder drei Corona Impfungen empfangen haben und jetzt trotzdem an Corona erkrankt sind. Obwohl immer behauptet wurde die Impfungen schützen, ist dies bei weitem nicht der Fall. Immer mehr „horchen weg“, wenn es neue Impfaufrufe gibt.

    Gestern konnte ich das erste Mal eine ehrliche Aussage zu den Corona Impfstoffen von einem Primar des St.Veiter Krankenhauses in der „Kleinen Zeitung lesen“. Er brachte einen Vergleich: Die jetzigen Corona Impfstoffe schützen vor Omikron so, als würde man gegen die Grippeviren 2022 den Impfstoff für die Grippeviren aus dem Jahre 2020 verwenden.

    Mit einem Wort, ein wenig schon, aber keine allzu große Hoffnungen.

    Gruss schlagloch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.