venedig:ade

In Kärnten stehen Ausflugziele je nach Jahreszeit und körperlicher Fitness der Besucher in ausreichender Menge zur Verfügung. Vom Spaziergang am Wörthersee bis zum Besuch der Insel im Faakersee. Es gibt eine Reihe schöner Aussichtsberge, die zu Fuß oder mit der Seilbahn erreichbar sind. Wer sich auf das Land einlässt entdeckt eine Vielfalt, die nicht überall zu finden ist. Ein buntes Gemisch aus Gebirge, Flusslandschaften, Naturparks, Seen, dazwischen Städte, Burgen und Schlösser. Hat ein Kärnten Besucher Lust auf eine Reise rund um die Welt, der ist im Minimundus, der kleinen Welt am Wörthersee, gut aufgehoben. Dort stehen Miniaturnachbildungen von Sehenswürdigkeiten aus allen Staaten der Welt. Mit ein wenig Fantasie kann man eine Weltreise in drei Stunden machen.

Sind bei uns Verwandte aus anderen Kontinenten zu Besuch, dann kommt schnell der Wunsch die Lagunenstadt Venedig zu besuchen. Wer im letzten Jahrzehnt mit dem eigenen Pkw anreiste benützte die Parkinsel außerhalb der Stadt. In den achtziger Jahren war es noch möglich mit dem Auto auf die Piazza Roma zu fahren und es in einem der Parkgaragen abzustellen. Beim Hochfahren in die oberen Parkdecks brauchte es autofahrerisches Geschick. Die Parkhäuser wurden in den fünfziger Jahren errichtet und zu der Zeit waren die Autos Kleinformate. Inzwischen hat bei der Größe und Ausstattung der Autos eine Explosion eingesetzt. Im Parkhaus auf der Piazza Roma gab es fallweise einen Stau, wo kein Vorbeikommen und Vorwärtskommen mehr möglich war. Vom Personal wurde ich aufgefordert das Auto abzustellen, den Autoschlüssel stecken zu lassen und auszusteigen. Je nach freiwerdenden Parkplätzen wurde das Auto vom Garagenpersonal eingeparkt. Der Portier stellte als Bestätigung einen Handzettel mit der Autonummer aus. Danach konnte ich mich in den Trubel der Lagunenstadt stürzen. Abends fand ich mein Auto eingeparkt und unversehrt im Parkhaus vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.