englisch:kurs ll

Als Anfänger oder waren wir Echte Anfänger mühten wir uns in den ersten englisch Kursstunden redlich ab. Je mehr wir uns Mühe gaben etwas zu behalten, umso verwirrender wurde für uns die Sprache. Für diese missliche Situation hatte die Teacher ein paar Trostworte bereit, die Vorstufe einer Grabrede. Auch im Alter ist es möglich Vokabeln vom Kurz- in das Langzeitgedächtnis zu transferieren. Dazu man muss täglich üben, wie bei der körperlichen Fitness.

Mein Handicap ist, dass ich schon vor Jahrzehnten, teilweise im heute aktuellen Homeschooling unterrichtet wurde. Lange bevor es in den letzten Monaten durch die Coronakrise in aller Munde ist. Das damalige Homeschooling verlief so, dass ich während dessen Vater abends im Viehstall die Kühe gemolken hat, neben ihm auf einem Schamale gesessen bin. Während die Milch mit einem kräftigen Strahl in den Melkeimer spritzte hat er mir das Einmaleins und das ABC abgefragt. Des Weiteren habe ich erzählt welche Geschichten wir in der Fibel gelesen und was wir von der Erzeugung von Heraklithplatten gelernt haben.

Bei meinem ersten Computerkurs, Einführung in Grundbegriffe des PC, hat der Volkshochschuldozent zu Beginn den Kursteilnehmern den Kauf des Wahrig Wörterbuch empfohlen. Es macht einen schlechten Eindruck, wenn in einem Brief, ausgedruckt auf dem PC, Rechtschreibfehler sind. Der Personalcomputertrainer konnte vor dreißig Jahren nicht ahnen, dass dereinst das Wordprogramm Rechtschreibfehler selbst ausbessern wird. Wobei die Verbesserung von Rechtschreibfehlern das Eine und das Verständnis für die Satzmelodie etwas anderes ist. Der Bildschirm des PC war damals ein klobiges Ding. Für jene welche sich erinnern können, er hatte die Größe des sehr beliebten transportablen Fernsehers mit Zimmerantenne. Eine Maus war damals höchstens in der Garage zu finden. Alle Befehle für den Computer wurden mit Buchstabenkombinationen erteilt. Für einen Anfänger im fortgeschrittenen Alter ein schwieriges Unterfangen, erst nach einigen Einsteigerkursen machte ich Fortschritte.

2 Gedanken zu „englisch:kurs ll

  1. Das mauslose Dasein kann man garnicht mehr nachvollziehen, auch das Verzichten auf Fingerwischen.
    Schon vor 22 Jahren aber sah ich in Tokio einen jeden aufs Handy starren. Was er dort sah, kann ich kaum mehr wissen. Vermutlich nur Schriftzeichen, keine Bildchen oder Filme. Aber gebannt durch ihren Kleinen Bildschirm waren alle.

    Gruß
    Gerhard

  2. JESU WORTE über die Aufteilung eines Erbes. Unter den Kommilitonen von Französisch-Kursen an der Universität kursierte für das Vokabel-Büffeln die FRAGE, was „Haselmausfalle“ heißt. Wem wäre bei unserer Zuordnung von Menschen zu Tieren die Haselmaus zuzuordnen? – Ich hatte für das Vokabel-Büffeln als Austauschschüler der in Paris nach L u i g i G o n z a g a benannten
    Schule einen Vorsprung. Am „2.11.1585“ n. Christi Geburt, Kalendertag des W ü r t t e m b e r g e r s , geboren „24.6.“, J o h a n n A l b r e c h t B e n g e l , welchem die Gnade eines Wunders zuteilgeworden wäre, verzichtete L u i g i G o n z a g a zugunsten seines jüngeren Bruders auf sein Erbe. Erwacht in dieser dritten Nachtwache, in welcher ich Jesus, JESU WORTE, als Bräutigam erwarten darf: auch mein Hündlein Alcor, der rote Harzer Fuchs, der Altdeutsche Langhaar schäfer mit dem von unserem Sohn, dem Literaten, Musikkritiker, Philosophen und Astrophysiker Thomas S. [Siegfried] Posch gegebenen Doppelsternnamen Alcor. „Wir sagen euch an den lieben Advent“, „die zweite Kerze brennt“, „nehmet euch eins um das andere an“, zitiert aus dem Gedächtnis, siehe „Römerbrief“, „15,5-17“, Text gefunden auf Alcors Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.