black:out

Derzeit ist anzunehmen, dass im ersten halben Jahr die Bundesregierung, ob fähig oder unfähig für die Meisterung der Pandemie, der Energiekrise und der Teuerungswelle im Amt bleiben wird. Manchmal lässt sich erst wenn jemand im Job tätig wird feststellen, ob er dazu fähig ist oder nicht. Im ungünstigsten Fall stellt man im Nachhinein fest wie gut jemand seine Aufgabe gemeistert hat. Dies trifft nicht nur bei Politik- oder Vereinsfunktionären zu, auch im Arbeitsalltag. Für dieses Jahr hoffe ich, dass kein so steter Wechsel in der Ministerriege stattfindet. Es auch keiner zusätzlichen Kommissionen und Arbeitsgruppen zu der Krisenbewältigung braucht.  Ich nehme an, dass in jedem Ministerium eine Fülle von Mitarbeitern arbeiten, welche von der Materie etwas verstehen. Als Beispiel das Landwirtschaftsministerium: Dort sollten Mitarbeiter sitzen, welche etwas von der Landwirtschaft, der Agrarindustrie wie es heute heißt, verstehen. Dabei auch das breite Spektrum vom Bergbauern bis zum Agrarbauern und der Lebensmittelindustrie kennen. So sehe ich es auch im derzeit geforderten Gesundheitsministerium, dass hier Angestellte am Werk sind, welche sich bei dem Betrieb von Gesundheitseinrichtungen, bei der Gesundheitsvorsorge und in diesen Zeiten bei der Pandemiebekämpfung auskennen. Als Unbedarfter frage ich mich oder ist es naiv zu fragen, warum braucht es bei Ereignissen welche etwas außerhalb der normalen Verwaltungstätigkeit liegen, sofort eine externe Expertengruppe. Reichen die Qualifikationen und das Wissen der Spitzenbeamten für die Bewältigung einer neuen Herausforderung nicht aus?

Mir ist es der falsche Zeitpunkt gewesen, als im Vorjahr vom Land Kärnten eine Informationsbroschüre zu einem möglichen Blackout verbreitet wurde. Gab es in der Landesregierung keine psychologisch geschulten Menschen welche verhindert haben, dass zu den Meldungen von überfüllten Krankenhäusern, Intensivstationen und Kriegsberichten, noch diese von düsteren Szenarien durchzogene Zeitschrift versandt wurde. Schon das Titelbild hatte eine angsteinflößende Wirkung. Es gibt Bekannte welche sich genötigt sahen einen Lebensmittelvorrat und eine Kochstelle anzulegen. Manche haben es bei den Campingausrüstern versucht. Wobei oft festgestellt wurde, dass es in den Miet- oder Eigentumswohnungen für den Winter keine unabhängigen Heiz- und Kochstellen gibt.