03.01.2005 TRAUM . JAHR
Das Fernsehen hat mich eingeladen an einer Club 2 Diskussion über Religion teilzunehmen. Die Diskussions-runde besteht aus mehreren Herrn, der Diskussionsleiter ist der Theologe A. H. Während der Gesprächsrunde verwandelt sich Herr A. H. in einen Teufel. Er trägt eine schwarze Strumpfhose und einen schwarzen Roll-kragenpullover, dazu einen roten Minirock und am Kopf rote Hörner. Durch das Studiofenster sehen wir, wie sich Jugendliche bei Liebesspielen vergnügen. Von einem der Teilnehmer wird das Fernsehstudio als Zentrale einer Sekte enttarnt, bei der Geldgeschäfte im Vordergrund stehen. Man findet im Studio auch einen Abhörcomputer. Der Club 2 wird aufgelöst, die Runde zerstreut sich.
Nach der Auflösung des Club 2 fahre ich zum Groß-glockner und besteige ihn zu Fuß, da ich nicht den Lift benützen will. Nach der Rückkehr vom Berg setze ich mich im Dorf am Fuße des Großglockner auf eine Bank am Dorfplatz. Dort sitzen schon mehrere Personen, darunter auch Touristen. Es kommt eine junge Frau mit einer tollen Figur und beginnt bei den wartenden Leuten den Blutdruck zu messen, auch bei mir. Danach kommt die junge Frau mit einer Spritze zum Blutabnehmen für eine Blutprobe. Die Blutabnahme verweigere ich, da meine letzte Blutabnahme nur ein paar Wochen zurück-liegt. Nach der Blutabnahme geht die junge Frau in die Diskothek am Dorfplatz und beginnt auf der Tanzfläche zu tanzen und sich zu entkleiden. Nach ihrem Striptease wird sie von einem Mann abgeholt.
In diesem Moment erwache ich, es ist der 1. Januar 2005.

 
05.01.2005 GOTTES . SEGEN
In diesen Tagen ziehen in Österreich die Sternsinger von Haus zu Haus und wünschen den Bewohnern Glück, Gesundheit und Gottes Segen. Diese Aktion wird von der österr. Jungschar durchgeführt. Eine Sternsinger-gruppe besteht aus drei Kindern, den Heiligen Drei Königen und einem Erwachsenen von der Pfarre. Die Spenden von der Bevölkerung bekommen dieses Jahr zu einem Teil die Opfer der Flutkatastrophe im Indischen Ozean. Manches mal hat man den Eindruck, dass die Jugendlichen sich in den Verkleidungen als Heilige Drei Könige nicht wohl fühlen. In manchen Pfarren übernehmen Erwachsene das Sternsingen. Die Heiligen Drei Könige sind meistens die Letzten, welche Neujahrs-Wünsche aussprechen, weil dem Volksglauben zu Folge Neujahrswünsche nach dem 6. Januar keine Wirkung mehr haben. Oft gibt es bei den Wünschen von Glück, Gesundheit und Gottes Segen bei den Hausbewohnern gequälte Gesichter, da manches mal hinter der äußeren Fassade von Wohlergehen sich Krankheit und Unglück verstecken. Die Aussage „gsund schauns aus“ hat oft nichts mit dem wirklichen Gesundheitszustand zu tun. Hinter einem gesundem Äußerem verbirgt sich oft eine unheilbare Krankheit. Gottes Segen wird oft vermisst, obschon man in den Nächten, wo man bei Alpträumen und Ängsten nicht schlafen konnte, um Gottes Segen gebetet hat.
Die Heiligen Drei Könige ziehen durch.

Kommentare:
D. am 10. Januar 2005 um 11:42
Auch mir hat meine Freundin, die sich in den Bräuchen besser auskennt wie ich mitgeteilt, dass man nach dem 6. Januar keine Neujahrsglückwünsche mehr weitergibt. Worauf ich erbost geantwortet habe, das jeder das Recht hat, jemandem, den man im Sommer zum 1. Mal im Jahr sieht, auch noch Neujahrs-Glückwünsche auszusprechen. Jedem das seine Recht.

D. am 10. Januar 2005 um 11:52
Am 04. Januar habe ich am Parkplatz vor den Gemeindeblocks in meiner Wohngegend drei Kinder als Sternsinger und zwei Frauen von der Pfarre als Begleitpersonen im Vorbeigehen beobachtet. Die ältere Frau trichterte den jungen Kindern unmissverständlich Gehorsam ein mit den üblichen Parolen, wobei mir die Kinder recht brav erschienen. Sofort löste das Unbehagen bei mir aus, trotzdem ging ich vorbei ohne mich einzumischen. Bei den kirchlichen Helfern scheinen noch die Erziehungsmethoden wie vor 50 Jahren gang und gebe zu sein, frei nach dem Motto: „Zuerst die Peitsche, dann das Zuckerl“

schlagloch am 12. Januar 2005 um 22:28
Das Brauchtum hat seine eigenen Regeln und auch Erfahrungen. Im Schlagloch der Zeit verschwindet vieles und neues kommt aus dem Schlagloch an das Tageslicht.

 

07.01.2005 VOR . SCHAU
Zum Jahresanfang schwappen die Glückwünsche für ein gesundes und glückliches Jahr über einem zusammen wie eine große Flutwelle. Wenn möglich sollte man vor diesen Glückwünschen fliehen, vor allem vor solchen, welche aus reiner Höflichkeit oder mit geschäftlichem Hinter-Gedanken ausgesprochen werden. Die guten Vorsätze für das neue Jahr bilden bald eine unüberwindbare Mauer, die sich vor einem auftürmt und das neue Jahr zum Scheitern bringt. Ich persönlich habe keine neuen Vorsätze gefasst, sondern mich auf die Vorsätze der vergangenen Jahre zurückbesinnt. Diese versuche ich in diesem Jahr umzusetzen, die Befreiung von fremden Einflüssen.
Rückschau ist Vorschau.

 
10.01.2005 SCHNEE . KÖNIGIN
Die Heiligen Drei Könige, sie werden auch „Die Drei Weisen aus dem Morgenland“ bezeichnet, gehören zu den bekanntesten Reisenden des Altertums. Sie reisten mit den Kamelen durch die Wüste um einen neuge-borenen König zu begrüßen. In der Zeit um den sechsten Januar sind heute viele Skifahrer auf Reisen. Sie fahren in die Berge, um der Schneekönigin zu huldigen. Wenn die Schneekönigin verstimmt ist und es keinen Schnee gibt, dann opfert man die Trinkwasserreserven für die Schneekanonen. Die Skifahrer kommen mit dem Auto, die Höcker befinden sich auf dem Autodach.
Schneekönigin und Skifahrer.

 
12.01.2005 FLUT . WELLE
Die umfangreiche Berichterstattung in den europäischen Medien über die Tsunami Katastrophe im Indischen Ozean zeigt, dass der Tod eines Europäers einen höheren Stellenwert hat als der Tod eines Afrikaners. Der Bürgerkrieg im Sudan hat im letzten Jahrzehnt über zwei Millionen Menschen das Leben gekostet. Die Vorgänge im Sudan waren den westlichen Medien nur Kurz-Meldungen wert, die Toten waren Afrikaner. Bei der jüngsten Flutkatastrophe im Indischen Ozean brachte „Die Welle“ auch urlaubenden Europäern den Tod und das Medienecho ist gewaltig, ebenso die Spenden-Bereitschaft. Man spendet sozusagen für den Wieder-aufbau des eigenen Urlaubsparadies. Ein Teil der Spenden fließt wieder an die Spender zurück. Der intensive Tourismus hat zu den vielen Toten unter der einheimischen Bevölkerung geführt. In der indonesischen Bevölkerung gilt der Baugrund in Meeresstrandnähe als minderwertig, weil zu gefährlich. Erst seit der Errichtung von Hotelanlagen am Strand haben Teile der Be-völkerung ihre Häuser in Strandnähe errichtet, weil sie dadurch näher bei ihrem Arbeitsplatz wohnen. Es ist zu hoffen, dass die Spendengelder der betoffenen Bevölkerung im Raum des indischen Ozean zur Erricht-ung von Wohnungen und Wiederherstellung der Infrastruktur zufließen und nicht den internationalen Hotelketten, damit diese nicht mit den Spendengeldern ihre Hotelneubauten günstig finanzieren.
Die Touristen haben die Einheimischen in den Tod mitgerissen.

 
15.01.2005 ES . IST
Die Flutkatastrophe an den Küsten des Indischen Ozean wirft für viele Menschen die Frage auf, „ Wie kann Gott so etwas zulassen“ ? In einem Interview in der Kleinen Zeitung antwortet der Philosoph und Universitäts-Professor Peter Strasser darauf folgendes: „Dies fragten sich die Religionsphilosophen seit jeher. Denn ein Erdbeben, eine Seuche, eine Heuschreckenplage belastet weniger die Menschen die zu Opfer werden, als vielmehr Gott. Wie kann ein liebender und gerechter Gott so etwas zulassen? Man hat es gedreht und gewendet und am Schluss haben die Offenherzigen geantwortet, gar nicht. Die Aufklärung hat daraus zwei markante Konsequenzen gezogen. Die eine lautete: Es gibt keinen Gott. Die andere: Es gibt einen Gott, der die Welt schuf und in Gang setzte, doch seither mischt er sich nicht mehr ein. Wir müssen alles selber machen. Ich denke, wir sind bis heute nicht viel weiser geworden. „ (Ende des Zitat)
Alle Vorstellungen und Bilder von Gott stammen vom Menschen. Wer Gott eigentlich ist, wissen wir nicht. Im Christentum verteilt die Liebe und die Strafe ein und der selbe Gott, ein zerrissener, ein zweigeteilter Gott. Warum hat Gott keine Welt ohne Leid und Schmerzen erschaffen? Die Verantwortung für uns und unsere Welt tragen wir selbst. Jeder von uns trägt Gott in sich. Diese Gotteserfahrung kann nur jeder selbst machen, da hilft kein Besuch einer Kirche, Dom, Tempel oder Moschee.
Es ist, wie es ist.

Kommentare
W. am 17. Januar 2005 um 14:27
Wie wahr Schlagloch! Wir sind für uns selbst verantwortlich und wir sind allein, keiner da der sich um uns sorgt, nicht mal aus der Ferne. Wie war das mit Gott ist tot?

schlagloch am 17. Januar 2005 um 21:00
Der Mensch ist einsam und wenn ihn ein Unglück trifft, dann wird er noch einsamer und wenn Gott tot ist, dann stirbt auch die Hoffnung im Mensch

 

17.01.2005 FÜNFZIG . TAUSEND
Bei der Berichterstattung über die Tsunami Katastrophe benützen viele TV Sender und Zeitungen die privaten Berichte von Betroffenen im Internet und auch die Berichte und Bilder aus den Weblogs. Das Problem bei den Weblogs ist der Wahrheitsgehalt. Oftmals werden Berichte in der Weblogszene weiterverbreitet, ohne diese auf die Echtheit zu überprüfen. Dies trifft vor allem für solche Berichte zu, in denen es nicht um persönliche Erlebnisse und Erfahrungen geht. Der Spiegel schreibt in seiner Ausgabe 2/05, dass es heute im deutschen Sprachraum geschätzte fünfzigtausend Weblogs gibt und täglich kommen zirka hundert neue Blogs dazu. Vor zwei Jahren soll es im deutschen Sprachraum zirka fünf-hundert Weblogs gegeben haben. Zu diesen fünfhundert gehörte auch „schlagloch“. Auch hier auf 20six erlebt man, dass neue Blogger dazukommen und andere Blogger nicht mehr aktiv sind oder ganze Blogs im Internetschlagloch verschwinden. Es gibt Blogs, welche auf der 20six Startseite unter der Rubrik „Vielschreiber“ oder „Heiß diskutiert“ aufscheinen, obwohl die Einträge schon Monate zurückliegen. Bei der Vielzahl der 20six Mitglieder sind diese Listen wohl automatisiert. Wie interessant waren früher an jedem Montag die Berichte von Frau G. aus der 20six Blogszene.
Menschen statt Computer.

Kommentare:
D. am 19. Januar 2005 um 15:14
Vor zwei Jahren hatte ich noch keinen Internetzugang, keinen Computer, kein Festnetztelefon und keine Zeitung ,die ich bis heute aufgrund der mtl. Kosten noch nicht abonniert habe, in meiner Wohnung. In diesen zwei Jahren änderten sich auch die Hobbys und das Freizeitverhalten: Digitalphotos statt Spiegel-Reflex, E-Mails und SMS ersetzen das persönliche Gespräch, etc. und die Sterne bei Ebay bekommen immer neue Farben. Die Devise für 2005 sollte lauten „Zurück zu den Wurzeln“. Bergfex statt virtueller Computerfreak. Gut Berg.

schlagloch am 26. Januar 2005 um 22:17
Warum steigst du auf die Berge? Bergsteigen bedeutet die Fragen vom Leben im Tal am Berg zu beantworten.

 

20.01.2005 SCHUH . GALERIE
In der Altstadt von Salzburg gibt es eine große Anzahl von öffentlichen und privaten Museen und Kunst-Galerien. Die einen zeigen alte Meister wie die Residenz-Galerie und das Barockmuseum, andere Museen wie das Rupertinum zeigen moderne Kunst. Bei diesem großen Angebot findet jeder sein passendes Museum. Bei jedem Verwandtenbesuch in Salzburg gehört für mich der Besuch des Rupertinum zum Besucherprogramm. Bei meinem letzten Besuch wurde die Ausstellung „Alfred Wickenburg (1895-1978) Variationen der Moderne“ gezeigt. Wickenburg gehört zu den wenigen heimischen Künstlern welche die internationale Moderne in sein Werk einfließen ließen. Sehr angesprochen fühlte ich mich von seinen italienischen Landschaften. Stadtbilder von Venedig in rosa, gelb, grün und nichts morbides. In den Maskenbilder der Commedia del Arte bringt Wickenburg leuchtende Farben ein. Das Malen der Maskenbilder befreite ihn von inneren Hemmnissen. Die Galerien und Museen in der Altstadt hoffen, dass bei so vielen Stadtbesuchern ein Teil von Ihnen auch Interesse an den Ausstellungen hat. Zufallsbesucher für Zufalls-Künstler. In diesem Galerienreigen gibt es eine Neuer-öffnung, die „Schuhgalerie“. Wer der Meinung ist, dass hier eine neue Kunstrichtung präsentiert wird, der sieht beim Näherkommen im Schaufenster die neueste Frühjahrskollektion von Gabor, Bally, Brunate und Hechter Schuhmodellen. Die Schuhe werden in der Auslage wie die Bilder der alten Meister präsentiert. Die Kunst wird mit den Schuhen getreten.
Zufallsbegegnung Kunst.

 
23.01.2005 HUND . DAISY
Einen Tag nach der Beerdigung von Rudolph Moshammer schaue ich jedem Hund der an mir vorbei-läuft nach. Ich frage mich, ob er ein richtiges Hundeleben führen kann, ein Leben in der freien Natur. Für die Hündin Daisy von Mosi war gestern der schlimmste Tag ihres Lebens. Nicht weil ihr Herr bestattet wurde, sondern der Ablauf des Begräbnisses, die vielen Leute, die Musik und die TV-Kameras. Wo sind die Tier-Schützer in den vergangenen Jahren geblieben, wenn Mosi mit der Daisy in verrauchten Räumen, auf lauten Partys, im Scheinwerferlicht posiert hat? Die Hündin Daisy fungierte als Kindersatz, dies kommt öfter vor, ist aber keine artgerechte Tierhaltung. Zum Glück ist der Mord am Modezar Rudolph Moshammer aufgeklärt, ansonsten würde Daisy von der Kriminalpolizei im Scheinwerferlicht verhört werden. Noch lange wird Daisy das Objekt der Paparazzia sein.
Ein Hundeleben für Daisy.
Kommentare:
W. am 26. Januar 2005 um 10:26
Also das Daisy noch lange das Objekt der Paparazzia sein wird, glaube ich nicht. Ohne Moshammer ist das Hunderl ja lange nicht so interessant , ein Glück für Daisy!

H. am 28. Januar 2005 um 17:19
Ich als Hundebesitzer, mag diese Bezeichnung nicht wirklich, finde es etwas abartig einen Hund nur zu Dekorzwecken zu halten, etwas bemitleidenswert, für den Hund auf jeden Fall. Aber das dieses arme Tier nun auch noch in der Ödesten Seifenoper mitspielen soll ! Ich liebe meinen Vierbeiner sehr, habe ihn seit der Geburt. Ich habe auch sehr viel mit ihm gemacht, was nun leider nicht mehr so gut geht wegen seinem hohen Alter und seiner angegriffenen Gesundheit. Doch ich denke, wenn er nur die Hälfte von dem versteht was im TV passiert, wird er froh sein. bei mir Leben zu dürfen. Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass die meisten dieser bemitleidenswerter Wesen, welche die tollen Züchter Hunde schimpfen, verboten gehören .Will ich einen Hund, sollte dieser der Größe eines Schäferhundes entsprechen , niemand benötigt in der realen Welt einen Hund in der Größe einer Handtasche.

 

.
26.01.2005 GEIZ . GEIL
Das die Gier nach Geld die Qualität der Fernseh-sendungen mindert, lässt sich gut im Privatfernsehen beobachten. Auf der Jagd nach Einschaltquoten, die Voraussetzung für den Zuschlag von vielen Werbespots, werden die Sendungen immer unappetitlicher. Die Fernsehsendungen erlebt man oft als Pausenfüller zwischen zwei Werbeblöcken. Der Werbespruch „Geiz ist Geil“ zieht größere Menschenmassen an, als eine Demonstration gegen die Kürzungen der Arbeitsmarkt-Reform Hartz IV. Bei der letzten Montagsdemonstration gegen die Kürzungen in der Arbeitslosenversicherung gab es in Leipzig hundert Teilnehmer. Aber beim „Geiz ist Geil Tag“ vom Media Markt, wo die Mehrwertsteuer nachgelassen wurde, stürmten tausende Menschen den Media Markt in der Postgasse.
Kaufen solange das Geld reicht.

Kommentare:
W. am 26. Januar 2005 um 10:24
Schlagloch, du sagst da was Interessantes, „Kaufen solange das Geld reicht“. Es klingt zwar blöd, aber ich habe mich manchmal schon dabei ertappt Ähnliches zu denken. Angesichts meiner Arbeitslosigkeit jetzt vielleicht nicht so verwerflich. Aber in Zeiten wie diesen noch Geld zu besitzen ist ja irgendwie auch verwerflich. Dann kurbelt man die Wirtschaft nicht an, wenn man sein Geld im Sparstrumpf behält. Also was tun? Ich versuche immer wenig Geld auszugeben, was angesichts meiner generellen Shoppingunlust nicht so schwierig ist. Übrigens haben wir nicht den Media Markt gestürmt, hätten wir aber vielleicht tun sollen, unser Fernseher ist kaputt und Reparieren lohnt sich nicht.

D. am 27. Januar 2005 um 15:51
Aber man muss diesen Werbeleuten doch eingestehen, dass die Sprüche im Gedächtnis bleiben: „Geiz ist geil“, „Lass dich nicht verarschen…“ etc. Der Vorreiter für diese Art der Werbung war die Firma Humanic in Österreich, auch visuell: „Humanic, Franz“. PS: In welcher Stadt liegt die Postgasse, gibt es dort ein Schlagloch?

schlagloch am 27. Januar 2005 um 18:08
Die Wirtschaft ankurbeln ist gut, aber hast du schon einmal überlegt, welche Wirtschaft du ankurbelst ? Mit dem Kauf eines Fernsehers wahrscheinlich die Wirtschaft in China. Gerade vor ein paar Tagen hat bei uns die Schuhfabrik G. Konkurs gemacht, weil der Besitzer, die Schuhe lieber in China unter dem selben Namen billiger fertigen wird. Die Kosten für diesen Konkurs dürfen wir österr. Steuerzahler tragen, weil die Arbeiterinnen vom Staat die ausstehenden Löhne ausbezahlt bekommen. Jetzt gibt es Umschulungen und extra Förderungen für jene Betriebe, welche Ex -Mitarbeiter aufnehmen. Die Politiker sprechen zwar noch von ihren Möglichkeiten, aber sie haben gegen die großen Konzerne keine Chance mehr, sie dürfen nur noch Fördergelder bereitstellen. Ich wünsche dir bald einen neuen Fernseher, vielleicht einen welcher in der EU produziert wurde.

 

29.01.2005 EUROPA . AFRIKA
Deutschland und Österreich sind durch gemeinsame Skandale verbunden. Meistens hört man zuerst von einem Skandal in Deutschland und ein paar Tage später gibt es einen ähnlichen Skandal auch in Österreich. Diese Logik hat gut funktioniert bei den Skandalen um katholische Priester oder bei den Folterskandalen in der Bundeswehr und wahrscheinlich wird es bald den ersten Skandal um die Spendengelder für die Opfer der Tsunami Flutkatastrophe im Indischen Ozean geben. Die Sexskandale von katholischen Priestern hat der Be-völkerung vor Augen geführt, dass immer weniger Priester ausgebildet werden. Dieser Priestermangel führt in Österreich dazu, dass viele Pfarren von Priestern aus Kroatien, Polen oder aus Afrika betreut werden. In einem Gespräch hat eine Bekannte die Meinung vertreten, dass die Missionierung der Afrikaner durch die Europäer jetzt dadurch belohnt wird, dass wir jetzt von den Afrikanern missioniert werden. Dies könnte in weiterer Folge bedeuten, dass die Afrikaner unsere Arbeitskraft und Bodenschätze ausbeuten werden, so wie es die Europäer in der Kolonialzeit in Afrika gemacht haben.
Afrika kommt zurück.

Kommentare:
D. am 31. Januar 2005 um 13:21
Als Ironie kommt noch hinzu, dass die Afrikaner die eigenen Bodenschätze nur zu einem Bruchteil nutzen können, ebenso die Wirtschaftswachstumspotentiale. Die Beziehungen bzw. die Nabelschnur zwischen Deutschland und Österreich erübrigt für mich persönlich jegliche Diskussion, da diese auf allen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen vorhanden sind und die Verantwortlichen in Österreich keineswegs autonom die Interessen der Bürger vertreten. „Mögen die Nachahmer über ein Schlagloch stolpern“.

 

31.01.2005 KOST. FAST . NIX
Meine Vermutung, wie in meinem Blogbeitrag „FLUT . WELLE“ vom 12. Januar 2005 ausgeführt, dass der Schutz der Bewohner im Indischen Ozean vor neuen Meeresbeben nachrangig ist, hat die internationale Tsunami Konferenz in Kobe in Japan zur Katas-trophenvorsorge bewiesen. Obwohl 150 Staaten an dieser Konferenz teilgenommen haben und die Bilder von der Flutkatastrophe vor vier Wochen noch vor unseren Augen zu sehen sind gab es keine konkreten Beschlüsse. Es gab nur Absichtserklärungen ohne Zeitvorgaben und keine konkreten Finanzierungszusagen. Wie wird die Situation in vier Monaten oder in vier Jahren sein, wenn die Bilder von den Verwüstungen und die Namen der Toten aus den Köpfen gelöscht sind? Später wird niemand mehr Druck machen ein Tsunami Frühwarn-system zu installieren. Das einzige Bestreben wird sein, in Südostasien wieder billig Urlaub zu machen, ohne Sicherheitsnetz, ein Abenteuerurlaub.
Leben kost fast nix.

Kommentare:
D. am 1. Februar 2005 um 14:02
Leider ist es heutzutage so, dass Absichtserklärungen ohne schriftliche bzw. definitive Bestätigung nichts mehr wert sind. Die Handschlagqualität ging verloren, es gibt nur wenige, die versuchen an diesen alten Werten festzuhalten. „Handschlag vor Zettelwirtschaft“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.