ZEIT . GEIST

Was der Zeitgeist ist und wer den Zeitgeist bestimmt, darüber wird viel geredet. Es kommt darauf an, um welchen Bereich des täglichen Leben es sich dabei handelt. Ein Zeitgeist drückt sich in dem Schlagwort „Geiz ist Geil“ aus. Dies betrifft das Einkaufsverhalten vieler Menschen. Geht man in einen Supermarkt eine Jause kaufen, dann werben Preisschilder mit der Ankündigung „Der kleinste Preis“, „Nimm drei zahl zwei“, „Der Tagesbestpreis“, „Heute minus 30 Prozent“ um Aufmerksamkeit. Manche verlassen bei diesen Wortspenden fluchtartig den Markt und versuchen eine Fleischhauerei oder eine Bäckerei zu finden. In manchen Orten werden sie danach vergeblich suchen. Es gibt keinen Metzger Müller oder Bäcker Berger mehr, es gibt nur das Diskontfleisch und die tiefgefrorenen Semmeln zum Aufbacken unter dem Motto „stündlich frisches Brot“.
Ist in der Wohnung etwas kaputt gegangen oder soll etwas neu montiert werden, so kann das Besorgen eines Nagel, einer Schraube oder einer Dose Farbe bis in die nächste Stadt führen, Treffpunkt Baumarkt. Den Fachgeschäften in den größeren Gemeinden auf dem Land wurden von den Einkaufszentren der nächstgelegenen Stadt die Kundschaft abgeworben. Inzwischen sind die Fachgeschäfte gestorben. Ähnlich wie bei menschlichen Verstorbenen bedauert man das Ableben, die Schließung des Fachgeschäftes, und überhäuft den Verstorbenen mit schönen Komplimenten.
 
Vom Aussterben bedroht.  
 

Kommentar(e)     

(23.10.07 09:07)
Hallo Schlagloch,
fortwährend ändern sich Dinge. Kann sein, daß in einigen Jahren wieder der Bedarf nachFachgeschäften entsteht, vielleicht in anderem Gewand.
Und: Meines Wissens sind zu allen Zeiten sinnvolle Einrichtungen „gestorben“, waren plötzlich nicht mehr gefragt, wurden abgelöst durch scheinbar Besseres. Irgendwie gleicht das, wenn dies so ist, der Evolution, die auch immer wieder gute Zustände auflöst/vernichtet und einen ganz anderen Anlauf auf eine mögliche Spitze macht.

Gruß
Gerhard

schlagloch
Hallo Gerhard!
Ich meine, dass der heutige Evolutionsfaktor Gewinn heißt, und es dabei nicht darum geht etwas besseres, sinnvolleres zu finden.
Gruss schlagloch.
Gerhard (23.10.07 23:27)
Ja, stimmt! Die biologische Evolution führt ja manchmal auch auf falsche Pfade. Irgendwann wird man merken, daß es so nicht geht – und dann kehrt man womöglich wieder zurück…falls dies dann noch möglich ist.

Gruß
Gerhard

Mo / Website (24.10.07 19:58)
Das Sterben der kleinen Läden hat in der Großstadt schon vor Jahren begonnen. Nicht umsonst werden die Innenstädte immer uniformer und eintöniger, da sich dort nur noch die immer gleichen Großanbieter finden….

Mir als „Angsthase“ sind die großen Läden ein Grauen. Ich bin Gott sei Dank noch finanziell in der Lage, für meine Einkäufe auch einen Umweg in Kauf nehmen zu können und unterstütze gern die kleinen Händler in meinem Vorort, auch wenn ich dort manchmal etwas mehr bezahlen muß. Dafür kennt man mich dort beim Namen, während man in den großen Läden schon fast um eine Bedienung „betteln“ muß.
Alles hat seinen Preis……


schlagloch /

Hallo Mo.
Ohne die kleinen Laeden werden die Innenstaedte immer einteoniger und uninteressant.und auch das Angebot wird immer gleicher.
Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.