ACHT:samkeit

Es bedarf manchmal eines Steines über den wir stolpern oder ein Schlagloch in das wir stürzen um aus unserem Alltagstrott aufgeweckt und aufgeschreckt zu werden.  Wir leben oberflächlich in den Tag, in die Woche, in die Jahre hinein und nehmen vieles was uns an Schönheit umgibt nicht wahr. Mit der Achtsamkeit haben wir nicht viel am Hut. Manches mal genügt ein Spaziergang an einem klaren frischen Februartag nach Nussdorf, dass einem vieles auffällt, was man schon lange vergessen hat und doch jedes Jahr neu erlebt.
 
Auf der Sonnseite gibt es keinen Schnee und die Wiesen färben sich an manchen Stellen bereits grün. Unter den Bäumen liegt das braune Laub vom Herbst und beim genaueren Hinsehen entdeckt man an mehreren Stellen gruppenweise Schneeglöckchen in voller Blüte. Noch nie, empfindet man, hat man sich über diesen Frühlingsboten so gefreut. Den Sonnenschein achtet man als etwas Kostbares.
 
Ein paar schöne Jahre.   
 
21.2.08 16:44
 
 

 7 Kommentar(e)    

Hein
Danke für diesen tröstlichen Text an diesen trüben Nebel-Tagen. 
petros / Website Achtsamkeit… sie (wieder) zu gewinnen, ja, das ist etwas Kostbares.

LG
Petros

schlagloch @ Hein
@ Petros

Je früher man die Achtsamkeit für sich entdeckt, umso „reicher“ wird das Leben.

Gruss schlagloch.

Gerhard Jemand sagte mal zu mir vergleichsweise: Euer Atem ist alles, was ihr habt…und bekommt (auf dieser Erde).
Solche Dinge, wie Du sie beschriebst, sind schon das Höchste, was es gibt. Man wird immer wieder mit der Nase drauf gestossen. Was es einen immer wieder vergessen lässt, ist allerdings eine Gier und Unrast, die einen beständig wegtreibt und wegzieht.
schlagloch Hallo Gerhard!
Vor allem die Gier und Unrast , die uns nach materiellen Dingen streben lässt, welche wir gar nicht brauchen.
Gruss schlagloch.
Gerhard Ja, was brauchen wir wirklich? Weisst Du’s?
schlagloch Hallo Gerhard!
Es wird von Person zu Person verschieden sein, was sie/er braucht. Ich würde es die Grundbedürfnisse des Menschen nennen: Essen, Wohnen, Arbeit, ein soziales Umfeld und körperliche und geistige Entfaltungsmöglichkeiten. Vielen mangelt es am „Überlebenspaket“. Hier in der westlichen Welt und in anderen Erdteilen sowieso.

Jeder kann mitwirken, dass es besser wird, ob das Web2 etwas verbessern wird, vielleicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.