BLÖD:mann

In einem Haushalt oder Gewerbebetrieb ist es die Regel, dass die tägliche Post zu einem Drittel aus Briefen und zu zwei Drittel aus Werbesendungen besteht. Die meiste Post kommt von den Lebensmittel – Diskontern. Diese verkaufen nicht nur Lebensmittel, sondern locken die Kunden mit günstiger Ware für alle Lebensbereiche. Woher die Waren kommen und von welcher Qualität sie sind, darüber machen sich die Kunden kaum Gedanken. Fleißige Versender von Werbeschriften sind die Möbelhäuser. Auch diese bieten viele Artikel an, Geschirr, Beleuchtungskörper, Trendartikel bis zu Spielwaren. In fast jedem Möbelhaus gibt es ein Restaurant mit billigen Menüs. Immer wieder Werbung machen die Baumärkte, bei denen meistens ein Gartencenter mit Pflanzen und Gartenmöbel angeschlossen ist.
 
Mit dem Slogan „Ich bin ja nicht blöd Mann, Blödmann“ und „Geiz ist geil“ haben die Elektromärkte eine Generation in ihrem Kaufverhalten beeinflusst. Stark beworben werden von ihnen die Handys und Notebooks. Die Beschreibungen der neuesten Laptops gehen in die Superlative, es werden Funktionen aufgezählt, von denen ich keine Ahnung habe. Ich glaube, dass in einem Laptop mehr Möglichkeiten stecken als die meisten Benützer brauchen. Ich musste zur Kenntnis nehmen, dass es keinen  Sinn macht, auf einem fünf Jahre alten Notebook  das Programm Windows Vista zu installieren. Der Arbeitsspeicher ist zu klein, es würde endlos dauern bis der Laptop reagieren würde, erklärte mir ein Computerfachmann.
 
Es  hat oft den Eindruck das unser Gehirn vom Computer abgelöst wird. Hier stelle ich fest, dass der PC schneller altert als das Gehirn, unser Gehirn ist aufnahmefähiger und lernfähiger als der PC. Man beobachte an sich die eleganten Bewegungen der Hände oder Füße und wie eckig sich Roboter bewegen.
 
Kein Umtausch ohne Geburtsschein.           
26.2.08 18:04
 
 

 3 Kommentar(e)    

weichensteller / Website
Seit Jahren vermisse ich Widerstand und Protest gegen diese blöden Slogans. In der Tat geniere ich mich, wenn ich doch einmal in einem dieser Geschäfte zu tun habe.
Die Besucher ähneln ja oft auch den Sprüchen, von denen sie hergelockt wurden…
Gerhard
Diese Werbesendungen sind eine Last. Ich muß sie nur immer über die Papiertonne entsorgen.
Ein Versuch, die Austrager daraufhin zu weissen, daß ich solche Sachen nicht will, fruchtete nichts.Gruß
Gerhard
schlagloch Hallo Weichensteller!

Wir haben uns an den „Blödmann“ Werbestil gewöhnt und einige Aussprüche sind Teil unserer Umgangssprache. Wer horcht heute noch in die Sprache hinein.

Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.