(K)EIN:rahmen

Gibt  es in einer Familie mehrere Geschwister, so werden sie von anderen Menschen oft untereinander verglichen. Es kommt vor, dass Brüder verschieden im Aussehen und in der Art sind, und unterschiedliche Charakter haben. Diese Verschiedenheit setzt sich im Beruf und in der Partnerschaft fort. Der eine ist ein sportlicher Typ, der andere ein geselliger Mensch und der Dritte hat eine musikalische Begabung. In manchen Familien bleiben die Familienangehörigen unauffällig, andere Familien fallen aus dem Rahmen und gelten als schwierige Familie. Wer fällt aus welchem Rahmen.
 
In der Öffentlichkeit spricht man von wirtschaftlichen, sozialen oder gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Soll man sich an diese Rahmenbedingungen halten und wie können die selben Rahmenbedingungen für alle Menschen passen. Wer den Rahmen des normalen Denken und  Handeln verlässt, der ist  ein rahmenloser Mensch. Man versucht rahmenlose Menschen durch eine Therapie wieder in den Rahmen der menschlichen Gesellschaft einzugliedern. Diese würden sonst der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten. Es gibt Personen, die haben es durch ihr  Denken außerhalb des gesellschaftlichen Normen zu Berühmtheit gebracht und werden  anerkannt.
 
(K)ein Rahmen für alle.
 
 
28.2.08 11:34
 
 

 5 Kommentar(e)    

Gerhard
Die, die ausser den Normen leben, werden nur anerkannt, wenn sie etwas anderes dafür in die Waagschale werfen: Genie, Tatkraft, unerschöpfliche Energie, Schönheit oder ein anderes magisches Attribut. Sie müssen ihr Ding immer gut „verkaufen“ können, sonst geht nichts.
Einer, der jegliche Erwartung enttäuscht, hat keine Chance.
jary / Website


hm, guter kommentar, gerhard.
aber funktioniert gemeinschaft nicht so? kann sie überhaupt anders funktionieren? mein empirisches umfeld zeigt dass im kleinen: rahmen sind gar nich so übel.
ein kumpel von mir hat letztens den rahmen vergessen. der war einfach viel zu klein für ihn. oder besser: er hat ihn aufgebrochen und lebt teilweise im, teilweise außerhalb des gesellschaftsportraits. perso verbrannt, eigenversorgung und sowas…
und hier zeigt mein empirisches umfeld, dass selbst das außerhalb des rahmens leben gar nich so wild ist…
aber mein empirisches umfeld ist ja auch nur ein rahmen…

schlagloch
Hallo Gerhard!Für diejenigen, welche ausser der Norm leben ist der Weg schmal. Sind sie „gut“ werden sie geachtet, sind sie „nicht gut“ werden sie verachtet.
Gruss schlagloch.
Isabella / Website


Hallo schlagloch!Was ist normal? – ein subjektives Empfinden. So gesehen wählt jeder den Rahmen der für ihn passt. Switchen ist jederzeit erlaubt 😉
Und im Grunde ist niemand alleine. Es finden sich immer die zusammen, die die jeweiligen Rahmenbedingungen als gut erachten.

LG Isabella.

schlagloch /

 Hallo Isabella,
stimmt teilweise. Bei den Themen um Katzen, Autos, Mode, Reisen usw. kann dies zutreffen. Bei der Diskussion um gesellschaftliche, künstlerische oder politische Themen werden die Gegensätze schärfer. Bei Kunstobjekten wird oft die Frage laut, „ist der Künstler noch normal“.

Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.