MARIA:empfängnis

Ob zwischen dem Straßennamen Mariahilfergürtel in Wien und der Bitte, „Maria Hilf“ ein Zusammenhang besteht, weiß ich nicht. An jedem Samstag versammelt sich am Straßenrand vom Mariahilfergürtel, in der Nähe vom Westbahnhof,  in der Früh eine Gruppe von etwa zwanzig Menschen um gegen die Abtreibung zu protestieren. Die Gruppe setzt sich aus jüngeren und älteren Männern und Frauen zusammen. Ein junger, schlanker Mann hält ein lebensgroßes Marienbild. Maria in einen blauen Mantel gehüllt, mit einem Glorienschein und einem Rosenkranz in den Händen. Die Frauen zeigen vor ihrem Unterleib vergrößerte Fotos von Ungeborenen in der dritten, neunten und zwölften Schwangerschaftswoche. Verstärkt durch ein Megaphon beten sie den Rosenkranz und singen Marienlieder. Ist die Ampel auf rot geschaltet und die Autos werden für eine Minute angehalten, dann kann man ihre Gebete gut hören . Bei grün gehen die Gebete im Autolärm unter. Aus der Nähe beobachten drei Polizisten das Geschehen.

 

Das Wunschkind.         

4 Gedanken zu „MARIA:empfängnis

  1. Pingback: blogring.org

  2. Hallo Schlagloch!
    „Das“ ist ein Thema, wo ich aufplatzen könnte. Aber ich muss mich wohl ein wenig zügeln, dass ich Dich nicht verschrecke.
    Um´s noch zahm zu sagen,…..solchen Leuten würde ich am liebsten links und rechts eins in die,….äh,…in´s Gesicht haun, weil „die“ , aus vielerlei Blickwinkeln null begriffen haben.
    Grauenvoll, solche fanatischen Moralisten, die alles andere nicht sehen wollen….., und die Maria wird auch noch mißbraucht. Wahrscheinlich hätte „sie“ mehr Mitgefühl mit den Frauen.
    Erst muss sich in der Welt, der Gesellschft, im Denken der Menschen was ändern, bevor man einfach mal so gegen die Abtreibung krakehlt.
    Sollen die sich erst mal lautstark gegen die Waffenindustrie und andere Kriegstreiber richten, wo Menschen in größerer Zahl umgebrachte werden, die schon leben und gesund sind, werden aufeinander gehetzt wegen irgendwelcher Idiologien,….DA weinen so viele Mütter um ihre Kinder. Sieht die jemand?
    Ich glaube, wenn ich dort vorbei fahren würde, Jörg müßte mich festhalten, damit ich nicht rausstürtze und den Leuten an den Kragen gehe,…….Vor gut 15 Jahren bin ich noch so gewesen,….heute werde ich nun nicht mehr handgreiflich…..dazu fehlt mir nun schlichtweg die Kraft…..
    Verzeih, aber das ist echt ein Thema zum aufregen…
    Liebe Grüße
    Grey Owl

  3. Ich bin gegen den Krieg.
    Ich bin für den Frieden.
    Ich bin gegen die Abtreibung.
    Ich bin für das Leben.

    Gruß
    Petros

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.