SPAR:flamme

Für dieses Jahr sind in Österreich wirtschaftlich schwierige Zeiten angesagt. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht eine schlechte Nachricht aus der Wirtschaft höre. Die Aufträge bleiben aus, Betriebe müssen wegen Überschuldung Konkurs anmelden oder Arbeitsplätze werden eingespart. Die Betriebe hoffen durch Sparpläne, den Fortbestand der Firma zu erhalten. Kleine Firmen schmelzen unter dem Druck der Großkonzerne dahin. Immer öfter werden auch wirtschaftliche Nischen durch die Angebote der Konzerne abgedeckt. Vollsortiment für jede Saison ist ihr Leitspruch.

 

Niemand weiß, was wirklich passieren wird und wie sich die Rezession auswirken wird. Jeder wird auf eine andere Art und Weise betroffen sein, manche sind es schon. Die Konsumenten sparen zum Teil aus Notwenigkeit, zum Teil aus Vorsicht bei ihren Ausgaben. Viele Menschen haben ihr erspartes Geld in einem Fond verloren. Andere können sich nur mehr einen Lebensstandard auf Sparflamme leisten.

 

Rabattschlacht.

Ein Gedanke zu „SPAR:flamme

  1. Hallo Schlagloch!
    Manche Versuche, zu sparen, führen absurderweise gerade zum Gegenteil. Oder erweisen sich als grotesk. Ich habe z.B. einer Gruppe jüngst eine einmalige Mehrausgabe vorgeschlagen. Das Geschrei war groß. Ich mußte dann vorrechnen, daß dies für jeden 70 Cent mehr bedeuten würde. Trotzdem war man nicht zufrieden.
    Gruß
    Gerhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.