IM:rausch II

Wer bei dem Wort Rausch an den Alkoholmissbrauch denkt, greift bei dem Wort zu kurz. Es gibt noch andere Arten von Rauschzuständen, wie Drogenrausch, Höhenrausch, Geschwindigkeitsrausch, Kaufrausch oder Erfolgsrausch. Die Frage ist, was einen Rausch auslöst, ist es ein Defizit in einem bestimmten Lebensbereich? Ein Mangel an Selbstwertgefühl oder eine Ersatzhandlung für einen bestimmten Verzicht. Es gibt niemanden, der ohne Rausch auskommt. Verzicht und Stabilität sind auch eine Form des Rausches, ein Rausch der Normalität. Wer sich der Frömmigkeit und der Nächstenliebe hingibt, lebt in einem Rauschzustand der Hilfsbereitschaft.

 

Die deutsche Autoindustrie kann pro Jahr hundert Millionen Autos produzieren. Die voraussichtlichen Verkaufszahlen pro Jahr liegen bei fünfzig Millionen Autos. Wir  leben im Rausch der Produktionssteigerung, im Wachstumsrausch, dieser Rausch ist kollektiv, ist legal.

 

Die Autofalle.

8 Gedanken zu „IM:rausch II

  1. Es gibt auch den Rausch, ständig aktiv zu sein. Was zu tun, kreative Ideen auszuleben. Manchmal ist das eine sehende Flucht vor Depression, vor schwer erklärlicher Dunkelheit. Im Aktivsein umschifft man das Bedrohliche.
    Das Gegenmittel.

    Gruß
    Gerhard

  2. Hallo Gerhard!

    Von den depressiven Menschen sagt man, dass sie teilnahmslos, antriebslos sind, da kann Aktivität ein Gegengift sein. Alles in Grenzen, aber Kreativität hat sich noch nie an Grenzen gehalten.

    Gruss schlagloch.

  3. Hallo Schlagloch!
    Ich habe jetzt gerade überlegt, welchem Rausch ich wann unterlegen war und bin. Im Moment ist es wohl ein, dem spährlichen Finanzen angeglichener Kaufrausch von Tarot-Decks…… vorher waren es Bücher, die es immer noch sind und auch bleiben werden, weil ich eben gerne lese.
    Partyrausch, ja, dem habe ich auch schon mal gefrönt, und auch dem Alkoholrausch, aber eben eher wegen der guten Laune,…und nicht wegen dem Rausch,…und wenn ich so richtig überlege,….sind die Räusche (?) nicht für mich….gins….
    Liebe Grüße
    und ein schönes Wochenende.
    Grey Owl

  4. wir definieren uns über:
    die vergangenheit, pläne für die zukunft, körperliche kraft, erfolg, besitz,……

    aber nicht über:
    das sein im jetzt
    alles räusche wären unnötig!

  5. Grüss Gott Schlagloch,

    im Gegensatz zu Peter finde ich, dass Räusche nötig sind. Unter Rausch verstehe ich eine Art Exstase, Freude am Tun. Selber warte ich schon seit Tagen, bald Wochen auf einen Putzrausch, der sich nicht einstellen will. Wenn ich bloss wüsste womit ich nachhelfen könnte…

    Liebe Grüsse//Erika

  6. Hallo !

    Begeisterung für eine Sache, ist eine gute Alternative zum Rausch. Manchmal hofft man, dass man für eine ungeliebte Arbeit „einen Rausch“ bekommt. Wochenanfang.

    Gruss schlagloch.

  7. Lieber Franz,
    ohne Rausch bewegt sich das Leben sehr stetig. Gut.
    Manchmal braucht es Beschleunigung, daß Altes, Eingerostetes wieder lebendig wird.
    da kann ein Rausch was Gutes haben.
    Mit Autos und Materie kann ich es nicht in verbindung bringen.
    Materie hat noch niemals Erfüllung gebracht.
    alles Gute
    elisabeth

  8. Hallo Elisabeth!

    Vom Konsumrausch erhofft man sich oft „Erfüllung“, eine Hoffnung die nicht in Erfüllung gehen wird.

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.