ANTI:virus

Die Printmedien und das Fernsehen warnen täglich vor den Betrügereien im Internet. Eine Ursache dafür könnte sein, dass sie im Internet eine Konkurrenz sehen. Man will das Internet nicht vorsätzlich schlecht machen, aber es fügt sich gut in die Medienpolitik der Zeitungen, dass es im Web Vorkommnisse gibt, die nicht in Ordnung sind. Es kommen Emails die einen auffordern, für die Überweisung einer Erbschaft, die Kontodaten zu übermitteln. Betrüger plündern dann illegal das Konto.  Es gibt die Webseiten mit Pornografie und Kindesmissbrauch. Bei einiger Vorsicht kann man es vermeiden, dass man auf einen Internetbetrug hereinfällt. Die Virensoftware filtert vieles heraus.

Viel direkter wird oft per Fax versucht, Eintragungen und Werbeeinschaltungen in unseriösen Telefonbüchern oder Branchenbüchern zu ergaunern. Dabei gibt wird das Logo einer staatlichen Institution verwendet, versehen mit einer dicken Überschrift : „Eintrag gratis“  Dazu die Aufforderung das Blatt rasch zurückzufaxen. Liest man das Kleingedruckte sieht man, welche Verpflichtungen man mit seiner Unterschrift eingehen würde. Dafür müsste man tausende Euros zahlen, ohne Nutzen.

Die Versuchung.

2 Gedanken zu „ANTI:virus

  1. Grüss Gott Schlagloch,

    das ist interessant was du da schreibst. SO habe ich das noch gar nicht gesehen. Tatsächlich bin ich in der langen Zeit nur einmal Opfer eines versuchten Betruges geworden.

    Schönes WE dir und deinen Katzen//Erika

  2. Hallo Erika,

    so verteidigt jeder seinen Bereich. Die Journalisten ihre Zeitungen und Zeitschriften, die Blogger ihre Blogs.

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.