RO:mantik

Zum Wort Romantik fällt jedem etwas ein, für die einen ist es eine Epoche in der Baukunst, für andere in der Literatur- und Musikgeschichte. Die vertonten Gedichte aus der Romantik verzaubern auch heute noch viele. Am meisten Romantik verspüren wir, wenn wir uns verlieben. Das Alter spielt dabei keine Rolle, schon mehr die Jahreszeit. Die schönste Zeit um sich zu verlieben ist der Frühling. Nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten gibt es dafür eine  unromantische Ursache, die Hormone werden von der Sonne aktiviert. Die meiste Romantik erleben wir im Urlaub, die reizvolle Landschaft, die neuen Eindrücke und der veränderte Tagesablauf verzaubern uns. Alltägliche Dinge bekommen einen neuen Stellenwert und werden eine romantische Angelegenheit.

Mit unserer Vergangenheit gehen wir schwärmerisch um, bewusst oder unbewusst, am meisten trifft es auf die Kindheit zu. Vieles ist seitdem nicht besser geworden, vieles hektischer. Wir können heute als Erwachsene mehr kaufen und denken dabei mit Wehmut an unsere Kindertage zurück. In der Bäckerei erhielten wir für fünfzig Groschen ein Salzstangerl, in der Fleischhauerei gab es für einen Schilling eine Wurstsemmel. Im Papiergeschäft kauften wir für einen Schilling zehn Eiszuckerln, Stollwerk oder Caramba und haben diese  mit anderen Schülern geteilt. Eine romantische Erinnerung an das Papiergeschäft in Möselstein.

Vis a Vis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.