VER:spannt

Schnell kann eine fordernde Arbeitssituation zu Verspannungen führen, dies habe ich beim Saisongeschäft gespürt. Die andauernde einseitige Haltung und Bewegungen, das Verharren in einer nach vorne geneigten Position haben im Bereich der Schultern zu Schmerzen geführt. Die Tage sind geschäftlich gut verlaufen, aber auch die Befürchtungen, dass etwas passieren könnte, führen zu Verspannungen. Obwohl alles zufrieden erledigt, halten die Spannungen an. Bei der Entspannung im Liegestuhl lösen diese noch Beschwerden aus. Niemand kann von sich sagen, dass sein Leben beschwerdefrei sein wird und das man immer einsatzbereit sein wird. Genau diese Anforderung stellt man an Kleinunternehmer. Eigentlich  müssten diese um Jahre früher in Pension gehen, weil sie wenig bis keine Arbeitszeit durch Krankenstand, Stempeln oder Urlaub verloren haben, dafür müsste es einen Bonus geben. Die Wirklichkeit ist, dass viele um einige Jahre länger arbeiten.

Überstundenabbau.

2 Gedanken zu „VER:spannt

  1. Ich glaube, der Druck auf Pensionsempfänger steigt im Augenblick in Französisch sprechenden Räumen empfindlich stärker als in Englisch sprechenden Räumen. Trotzdem erhielt ich dieser Tage einen Spendenaufruf der deutschen „Weltbibelhilfe“ für die die dieser Tage furchtbar angestiegene Zahl von Flüchtlingen im Königreich Jordanien: im Hinblick auf Internationale Verkehrssprachen („LANGUES VEHICULAIRES INTERNATIONALES“) ist Jordanien wohl nicht Französisch sprechenden Räumen zuzurechnen. Ersucht wird um Überweisung von Geld wirklich auch für „Bibeln“ und „Neue Testamente“, auch für Familien, um Trost zu spenden. Trotzdem enthält die „Heilige Schrift“ – ich schlug sie auf Tischen in den Kammern der hiesigen Wohnung im hiesigen Mietskasernenareal auf – eben auch den Hinweis auf die Notwendigkeit von LEHRE: als in der „Apostelgeschichte“ einer der zwei Philippus genannten Protagonisten – einer der zwei Philippus genannten Protagonisten hat vier Töchter mit prophetischen Gaben – den Kämmerer der ÄTHIOPISCHEN KÖNIGIN KANDAKE, einen EUNUCHEN, tauft, sagt der Kämmerer, er könne die „Heilige Schrift“ ohne die Anleitung einer Autorität der LEHRE nicht auslegen – „8,31“.

  2. Guten Tag Rotkehlchen!

    ……… er könne die “Heilige Schrift” ohne die Anleitung einer Autorität der LEHRE nicht auslegen“ Jetzt stellt sich die Frage, wer ist heute diese Autorität und durch welche Befugnisse? Meistens stützt eine Autorität die Andere, damit keine Zweifel an ihrer Autorität aufkommt.

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.