leer:geräumt

Für uns alle spielt die Menge, die Fülle, eine große Rolle. Wir leben in einer „immer weiter und höher“ Gesellschaft.  Die Höhe des Gehalt, die Größe der Wohnung, die Fülle an Waren, wie man sie seit kurzem im Drogeriemarkt Müller im Alpen Adria Einkaufszentrum vorfindet. Die Leute kommen in das Schwärmen und die Augen fangen an zu glänzen, wenn sie von ihrem Besuch im Drogeriemarkt berichten. Man will die Fülle der Wahlmöglichkeiten bei den Drogerieartikeln, bei den Schuhen und bei den Textilien. Der Drang zur großen Auswahl setzt sich bei den Zeitungen und den Fernsehprogrammen fort. In den westlichen und östlichen Weisheitslehren, so die Vermutung, ist die Stille und die Leere ein Vorbild, statt Konsum.

Wie angenehm die Leere ist erlebe ich,  wenn ich in diesen Tagen über den Villacher Hauptplatz spaziere. Noch vor acht Wochen war der Hauptplatz als solcher nicht zu erkennen, überall standen die Punschzelte, die Holzhütten des Weihnachtsmarktes, dazwischen die Würstel- und Glühweinstandln. Eine Kindereisenbahn,der Christbaum, aus allen Ecken leuchteten die Weihnachtssterne und die Lichterketten. Jetzt ist alles weggeräumt und der Platz als solcher zu erkennen und zu genießen. Die Weite des Platzes berührt mich. Sorgenvoll blicke ich auf das Faschingswochenende, wo alles wieder dekoriert und beflaggt wird.

Leergeräumt erlebe ich die Pfarrkirche Völkendorf, nachdem am Tag der Maria Lichtmess die Krippe und die mit Strohsternen geschmückten Christbäume verräumt wurden, um vieles intensiver. Auch in der Wohnung genieße ich es, dass die üppige Weihnachtsdekoration wegräumt wurde. Nach der Fülle an Dekorationsartikel, die oft  die innere Leere überdecken, genieße ich jetzt die Leere.

Wurfschlangen. 

4 Gedanken zu „leer:geräumt

  1. Hallo Schlagloch
    Gerade beim lesen denke ich, wie sich wohl das gesprochene Wort bei dir anhört 🙂
    Wenn ich lese „Würstel- und Glühweinstandln“ oder „verräumt“, was es bei uns nicht gibt, dann schließe ich daraus, dass du doch etwas Dialekt sprichst, obwohl du im perfekten Hochdeutsch schreibst. 🙂

    Deine Gedanken zu „Fülle“ und „Leere“ lassen sich 1 zu 1 übertragen auf die Begriffe „Laut“ und „Stille“.
    Oft scheint es so, als könnten Menschen die Stille genauso wenig ertragen, wie die Leere. Als fürchteten sie, nicht am Leben teilzunehmen.

    Grüßli 😉

  2. Mir fiel auf, daß Frau Wulff und Bundespräsident Wulff die „Sternsinger“ empfingen, und ich dachte, der Bericht, den ich darüber las, enthalte die völlig richtige Andeutung: wenn die Ehre der deutschen Bundespräsidentenfamilie angetastet werden konnte, so war der Besuch der „Sternsinger“ völlig sinnlos und ein Mißbrauch der Kinder. – Ich schlug die Schrift und das „NEUE TESTAMENT“ auf Tischen hier auf. Im „MATTHÄUSEVANGELIUM“ – „2, 11“ – steht: die Weisen aus dem Morgenland kommen in Betlehem zum neugeborenen Kind und seiner Mutter. Ich dachte im Augenblick, der Evangelist kann damit nicht sagen wollen, die Weisen hätten Josef, den Vater, den unsere Weihnachtskrippen als Krippenfigur zu den Weisen stellen, deshalb ignoriert, weil sie der jungfräulichen Geburt unseres Erlösers Rechnung tragen mußten. Ich fürchte, es kann zusammenhanglos erscheinen: aber ich glaube, der erste Brief von Jesu Apostel Paulus an die Korinther vermag hier Licht zu bringen. In dem Brief – „1 KORINTHER; 1, 14-16“ – scheint Jesu Apostel Paulus doch tatsächlich die – „DONATISTISCHE“! – Meinung zu verteten, es sei von größter Bedeutung, wer der Taufende ist, wenn jemand getauft wird. Für ein Kind müßte das in noch höherem Maß gelten. – Der Geist dieses Paulusbriefes an die Korinther wurde mit dem Geist des Textes des Jüngers, den Jesus liebt und der bei Jesu letztem Abendmalhl an Jesu Brust liegt, verglichen.

  3. Hallo Schlafmütze!

    „Wenn ich lese “Würstel- und Glühweinstandln” oder “verräumt”, was es bei uns nicht gibt……….“

    Im Duden steht: „Würstel“, ist ein österr. Ausdruck für Würstchen. Das Wort „Würstlstandl“ existiert im Duden nicht, dafür „Würstchenbude“. Das Wort „verräumt“ habe ich auch nicht gefunden, dabei verwenden wir dieses Wort auch für „Mord“. Man hat einen Menschen verräumt, dies bedeutet, er wurde ermordet.

    Die „Icon & Smiley“ finde ich in der Kommentarfunktion nicht, wo sind die „verborgen“? Wurden bei mir wohl verräumt.

    Gruss schlagloch.

  4. Hallo Schlagloch 🙂
    „Würstlstandl“ und das mörderische „verräumt“ werden jetzt meine Lieblingswörter 🙂
    Die Smileys „schreibe“ ich. Wenn ich : „Doppelpunkt“ – „Bindestrich“ und ) „Klammer zu“ direkt hintereinander schreibe, dann entsteht automatisch nach dem Kommentar abschicken ein Smiley 🙂 ; – ) 😉 Du kannst auch noch andere ausprobieren, ich weiß nicht genau, welche Zeichen bei WordPress noch umgewandelt werden. Du kannst hier mal schauen.
    http://de.wiktionary.org/wiki/Verzeichnis:ASCII-Smileys
    Einige dieser Zeichen wandeln sich bestimmt um. 😉
    Grüßli 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.