tisch:nachbar

Über die Finanzierung der Pensionen und das fehlende Geld bei den Pensionskassen wird in mehreren EU-Staaten gestritten. Dass die Senioren eine ausgabenfreudige und eine reisefreudige Schicht sind, sollte dabei nicht außer Acht gelassen werden.  Diese Bevölkerungsgruppe verbraucht das Geld, bringt es an den Mann und die Frau. Wer nicht mehr konsumieren kann, aus körperlichen Gründen nicht mehr verreist, wird es einmal vererben. Es fließt alles wieder in den Kreislauf zurück, es wird kein Geld vernichtet und bleibt der Volkswirtschaft erhalten. Die Senioren gehören nicht zum Personenkreis, welche ihr Geld in kuriosen Finanzkonstruktionen anlegen. In den meisten Fällen bleibt der Geldfluss auf dem europäischen Kontinent.

Beim Aufenthalt im Hotel, bei den Mahlzeiten ist mir aufgefallen, dass ältere Personen penibel darauf achten, dass alle Leistungen, alle angeführten Speisen, zur Verfügung stehen.  Es wird darauf Wert gelegt, dass zur Anreise das Glas Sekt auch angeboten wird und die Verkostung der Weihnachtsbäckereien im Speisesaal stattfindet. Man hat für alles bezahlt und achtet darauf, dass alle Punkte des Reiseprogrammes erfüllt werden. Keine Unterscheidung will ich zwischen Männern und Frauen machen, dies würde als Diskriminierung ausgelegt werden.

Die Frage nach der Herkunft, nach dem Bundesland, ist ein Anknüpfungspunkt unter Tischnachbarn. Manches Mal lässt sich die Talschaft von der Aussprache, den verwendeten Mundartausdrücke ableiten. So findet man Gemeinsamkeiten oder man lästert über die Eigenheiten der Nachbarländer. Das Verreisen wird bald schon selbst zum Thema, in der Annahme, dass dies nicht der erste Urlaub ist. Klassenunterschiede gibt es auch unter den Rentner.  Die einen unternehmen Fernreisen und Bildungsreisen, die mit größerem finanziellem Aufwand verbundenen sind. Andere gönnen sich zum Wochenende eine Busreise, ihrer Rente angepasst. Dabei tritt ein eigenartiges Phänomen auf: Menschen die Kurzreisen unternommen haben können mehr von ihren Reisen erzählen, als Leute die in exotischen Gegenden Urlaub machten. Es gibt Senioren die sich dem Verreisen verschließen, nicht aus finanziellen Gründen, sondern Reisemuffel sind.

Der Flirt zwischen den Geschlechtern passiert auch bei den Seniorenreisen, Alleinreisende Frauen und Männer beobachten sich abwechslungsweise. Pensionistinnen entschließen sich oft gemeinsam zu einer Reise. Die familiären Angehörigen sind in alle Winde zerstreut, so verbringt man die Feste lieber in einer fröhlichen Runde, als einsam in einer Mietwohnung.

Beim Frühstück konnte ich drei älteren Damen, die sich über ihre Alters- und Geschlechtsgenossen unterhalten haben, zuhören. Bitterböse haben sie  angemerkt, dass sich manche Frauen den Alleinreisenden Männern ohne Wenn und Aber an die Brust werfen. Das Allerschlimmste sei, dass Frauen ab einem gewissen Alter von den Männern mit keinem Blick mehr beachtet werden.

Weltreisende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.