schnitzel:jagd ll

In den schmalen Gassen von der Lagunenstadt herrscht ein ununterbrochenes Gedränge und ein schnelleres Vorwärtskommen ist ausgeschlossen. Paketzusteller müssen sich ihren Durchgang erkämpfen. Ein  Hindernis in den engen Gassen und auf den vielen Brücken sind die Radfahrer. Es muss für sie ein besonderes Erlebnis sein, Venedig mit dem Fahrrad zu erkunden, etwas für Unerschrockene.

Bei der Fahrt mit dem Intercitybus von Villach nach Venedig bin ich mit einer Gruppe von Fachschülern aus dem Lungau in das Gespräch gekommen. Sie werden die Stadt auf ihre Art erkunden, unter dem Motto „Schnitzeljagd“. Aufgeteilt in kleinen Gruppen müssen sie verschiedene Sehenswürdigkeiten in Venedig ansteuern und zum Beweis mit dem Handy ein Foto machen. Für die erfolgreichste Gruppe gibt es am Abend Schnitzel oder doch eine Pizza, dies ist noch offen. Abends wird es in Gassen noch quirliger, die Museen, Kirchen und Palazzi haben bereits geschlossen. Jetzt sieht man erstmals ältere Venezianer, die sich mit den Touristen treiben lassen und sich die Zeit nehmen in einer Bar einen Aperolspritzer oder ein Glas Wein zu genießen. Auf dem Arm tragen sie kleine Hunde, die nicht müde werden die vorbeiströmenden Menschen anzubellen. In der Dämmerung tauchen auf den Plätzen afrikanische Straßenhändler auf, welche auf dem Asphalt ein Stück Tuch ausbreiten und darauf ihre Handtaschen stellen. Wirft Frau einen Blick dahin, wird sie den Straßenhändler die nächsten dreihundert Meter nicht mehr los. Unangenehm, das Angenehme dabei, der Preis wird alle fünfzig Meter billiger. Gesehen auch Quallen, die sich platt auf den Boden drücken und wieder die ursprüngliche Form annehmen. Besonders aufgefallen sind die, in verschiedenen Farben leuchtenden Fallschirme, welche vom Himmel schweben. In Windeseile ist der Zauber der Straßenhändler verflogen, taucht in der Gasse ein Carabineri auf.

Rialtobrücke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.