leben:versichern

Des Öfteren habe ich darüber geklagt, dass Versicherungen nicht immer das Wohl der Kunden im Sinn haben. Sie sind mehr an dem Gewinn für die Aktionäre und die Errichtung von Prunkbauten interessiert und haben das ihre zu der Finanzkrise beigetragen. Diesmal möchte ich auf eine Studie über die gesundheitlichen Auswirkungen einer Lebensversicherung hinweisen. Eine Lebensversicherung kann auch eine finanzielle Absicherung für jemanden sein, der Schulden vom Hausbauen und Investieren hat.  Dabei hängt es vielfach von einer Person ab, ob diese Schulden abgetragen werden können. Meistens sind die Lebensversicherungen mit einer Invaliditätsrente gekoppelt. So wird für einen eventuellen Tod, wie auch für eine Invalidität des Schuldners finanziell vorgesorgt. Obige Studie hat festgestellt, dass Lebensversicherungen, heute heißen sie Ablebens – oder Erlebensversicherungen, bei den meisten lebensverlängernd wirken. Jeder Versicherungsnehmer bemüht sich, die Ausschüttung seiner Versicherung zu erleben. Es tritt der bekannte Placeboeffekt ein.

Zum anderem werden Lebensversicherungen, wenn nicht aus den oben genannten Gründen, deshalb abgeschlossen, um im  Alter einen finanziellen Polster zu haben und sich das eine und andere Vergnügen zu leisten. Die Studie spricht der Lebensversicherung denselben Placeboeffekt zu, wie wir es bei Tabletten kennen, die keinen Wirkstoff enthalten.

Hilf,Placebo hilf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.