fleisch:weihe

Es sind gerade zehn Tage vergangen, da drehte sich zwischen den arrangierten Frühlingsblumen vor dem Villacher Rathaus, die Kindereisenbahn. Rund um die Stadtpfarrkirche reihten sich Standln mit Kunsthandwerk und Dekoartikeln, Eine an das Andere. Dazwischen gab es welche mit dem Versprechen, alles für die Kärntner Osterjause. Damit gemeint sind gekochter Speck und Schinken, Rippalan und Hauswürste, Eier und zum Würzen die Krenwurzen. Dies alles bekommt den richtigen Geschmack durch den Segen von Oben. An allen Ecken findet am Karsamstag die Speisenweihe, in Kärnten kurz Fleischweihe genannt, statt. Massenhaft strömen Junge und Alte zu den Weihepunkten, seien dies Kapellen, Marterln, Wegkreuze oder ganz profan der Gastgarten eines Wirtshauses. Die Osterspeisen werden mit bestickten Deckerln zugedeckt, obligatorisch zeigt man kein nacktes Fleisch. Die Weiheträgerinnen kommen mit tief ausgeschnittenen Dirndlkleidern und zeigen den üppigen Busen, einmal wohlgeformt, ein andermal weniger straff, Shirts bauchnabelfrei. Hierher strömen Burschen mit Tätowierungen am Hals und Unterarm, in der Hand den Weihekorb mit einer traditionell gestickten Decke „IHS“. Ehepaare schieben einen Kinderwagen vor sich her, die Sportlichen kommen mit dem Fahrrad und am Gepäckträger die Osterjause.

Bevor der Pfarrprovisor zur Fleischweihe schreitet bittet er die ganz Durstigen, die Bierflaschen während der Heiligen Handlung am Tresen abzustellen. Die große Zahl an Teilnehmern macht es notwendig, dass er sich durch Menge zwängt, um auch die entfernten Speisekörbe mit einem Spritzer Weihwasser zu versehen. Am Ende stichelt der Provisor: Er möchte einmal so viele Besucher bei einem Sonntagsgottesdienst in der Kirche sehen.

Aus dem Tagebuch…

6 Gedanken zu „fleisch:weihe

  1. Jesu Stammbäume reichen im Evangelium des Arztes Lukas weiter als bis zu Adam hinauf. Ich wachte in dieser vierten Nachtwache aus einem fünften Traum dieser Nacht auf. Mir wurde bedeutet, ich möge fragen, was das „Buch Genesis“, „1“, „5“, der Schrift, für das Morgengrauen von Ostern meint, wo gesagt wird, daß es Abend und Morgen wird, bevor die Sonne geschaffen ist?

  2. Hallo Gerhard!

    Zwölf Tage später findet man den Osterschinken in den Kärntner Supermärkten teilweise um fünfzig Prozent ermäßigt. In dem einen Haushalt gibt es noch Reste vom Kren, da braucht es noch ein Stück Osterschinken, in einem anderen Haushalt gibt es noch ein Stück Osterschinken, da gibt es in den nächsten Tagen „Schinkenfleckerln“. So „verblassen“ die Osterfeiertage.

    Gruss schlagloch.

  3. Guten Tag Herr Siegfried Paul Posch!

    …Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Es wurde Abend und es wurde Morgen:erster Tag.

    Braucht es für Gott die Sonne, um Licht werden zu lassen?

    Gruss schlagloch.

  4. Jesu Apostel Johannes hört – s. „Apokalypse, 15,1-4“ – über dem gläsernen Meer das Lied des Moses und des Lammes. Was symbolisiert dieses Lied? Das Lamm kann hier nicht Jesus sein, da es Gott fürchtet, s. Vers 4. Gäbe nicht die Zahl sieben im Markusevangelium, „16,9“, das die „THOMPSON STUDIENBIBEL“ zur Stelle „11,15“ bei Jesaja mit den „Königen vom Aufgang der Sonne“ der „Apokalypse“, noch einmal, „16,12“, in Verbindung bringt, einen Hinweis?

  5. Jesu Stammbäume – wenn die Hypothese einer „USCCB“, auf unserem Bildschirm angeklickt, richtig ist, daß Jesus in weiblicher Linie vom Propheten Nathan abstammt, und wenn Jesus, nochmals, durch die mütterliche Herkunft der Philister auf der Seite T a m a r s von Elam abstammt, so ist im Hinblick auf Hegels Erbrecht auf einen doppelten männlichen genealogischen Anfang zu blicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.