weihnachts:countdown

Die Meisten sind derzeit ganz auf Weihnachten fixiert. Besorgt blicken wir auf den Kalender, wie die Tage bis zum 24. Dezember weniger werden. Mancherorts spricht man vom Weihnachtscountdown. Dazu gibt es unterschiedliche Ausgangspositionen: Ob man früh darüber nachgedacht hat, wie man die Naheliegenden beschenken will, bereits Ende September alle Geschenke beisammen hatte? Diese wohlweislich in der Wohnung oder im Kellerabteil versteckt hat und jetzt darüber spekuliert, wo genau?

Die Heftigkeit des Weihnachtscountdown hängt auch von der familiären Situation ab. Ob Single, zu Zweit, ob Weihnachten in kleinem Kreis gefeiert wird oder doch lieber das große Familienfest. Andersherum, genügt ein Ort zum Feiern oder wird ein letztes Mal auf die Tube gedrückt, weil an diesem Abend an mehreren Stellen gefeiert wird? Sei es mit den Eltern, den Enkelkindern, mit der Familie seines Partners und dann mit der eigenen Familie, die Variationen sind unendlich. Bei einigen erfordert es der Beruf, dass man früher feiert, am Nachmittag oder auch am Ersten Weihnachtsfeiertag. Nur wenigen wird es vergönnt sein, den Montagnachmittag besinnlich zu verbringen.

Es gibt Bequeme, welche sich den Aufwand für den Heiligen Abend, Wohnung schmücken und Essen vorbereiten, nicht antun wollen. Sie buchen eine Reise um im benachbarten Ausland oder Inland Weihnachten zu feiern. Man trifft dort Gleichgesinnte. Mitunter gibt es Weihnachtsverweigerer, welche sich durch die Gefühle die jetzt an die Oberfläche kommen, bedroht fühlen. Außer in der Beziehung, in der Familie, ist man es nicht gewohnt von anderen Menschen Mitgefühl zu bekommen.  Spricht man von Mitgefühl, neuerdings von Empathie, dann die in der Vorweihnachtszeit auftretende Flut von Spendenaufrufen. Oftmals entledigt man sich des Mitgefühl, indem man etwas spendet. Nicht an jedem Unheil ist man schuld und zuständig. Überall, im Inland und Ausland, gibt es Benachteiligte und Katastrophenopfer. Dabei denkt man menschliche Tragödien, wo Vater oder Mutter verunglückt oder unheilbar krank sind, wer versorgt die Kinder? Durch Feuer ein Wirtschafts- oder Firmengebäude eingeäschert wurden. Nicht immer sind es Migranten, welche unter schwierigen Bedingungen leben müssen.

Ende Oktober gab es in Kärnten ein Hochwasser und einen Sturm mit verheerenden Folgen. Besonders betroffen war das Lesach- Gailtal- und Drautal. Vom Orkan wurden ganze Waldstriche ausgelöscht. Die betroffenen Waldbauern sind in zweierlei Hinsicht geschädigt: Zum einem dauert es Jahrzehnte, bis der Baumbestand wieder nach wächst und zum anderem sind die Holzpreise für einen Festmeter um bis zu einem Drittel eingebrochen. Durch die Sturmschäden wird enorm viel Holz angeboten,  die Holzindustrie drückt den Preis.

Regentropfen

2 Gedanken zu „weihnachts:countdown

  1. Diesen Text mit deinen Gedankengängen zum Thema Weihnachten zähle ich zu den liebsten Texten von dir! Aus unterschiedlichen Blickwinkel schaust du auf Weihnachten und die Auswüchse dieser Festlichkeit im Dezember.
    Tragisch und dramatisch – der Sturm und die Folgen für die Waldbauern. Als ich den ersten geschmückten Weihnachtsbaum in einem Einkaufszentrum gesehn habe, sind mir sofort die sturmgeschädtigen Wälder und Waldbauern in den Sinn gekommen. In den Radionachrichten hörte ich, es sei die unvorstellbare Menge von 50 Millionen Festmetern Holz von den Sturmschäden auf dem Holzmarkt.

  2. Hallo Rosenherz!
    Ich bin nicht der Einzige, welcher sich dem Weihnachtstrubel kritisch nähert, trotzdem geht er „munter“ weiter. So viele Autos wie dieses Jahr habe ich beim nahen Einkaufszentrum noch nie beobachtet.
    Obwohl du im Osten lebst, merkt man dir deine Betroffenheit zu den Sturmschäden an.
    Gruss schlagloch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.