verkehr:notiz I

Es gab eine kleine Notiz, Russischer Lkw-Fahrer getötet, auf der Regionalseite der Kleinen Zeitung. Zumeist schweifen meine Augen, ist es keine größere Überschrift sofort zum nächsten Artikel. Gibt es nicht etwas Spektakuläreres, blättere ich um. Angezogen hat mich der Ortsname Gailitz und Seltschacher Straße, beides kenne ich aus meiner Berufszeit. Der Unfallhergang ist schnell erzählt, man möchte meinen, wie so oft auch anderswo. Ist keine Person aus der Verwandt- oder Bekanntschaft involviert, dann gehört dies sozusagen zu unserer täglichen Dosis an Verkehrsnachrichten, wie wir eine tägliche Dosis an Gemüse zu uns nehmen. Auf der schneeglatten Fahrbahn kommt ein Autofahrer in das Rutschen und drückt eine Personengruppe aus Weißrussland gegen eine Leitschiene. Dabei wird ein dreißigjähriger Mann getötet und eine Frau und ein Mann schwer verletzt. Es sind LKW-Fahrer, die über das Wochenende Fahrverbot haben und auf dem Weg zum Billa  in Gailitz sind, um sich ein paar Lebensmittel zu besorgen. Jetzt ist einer von ihnen tot und die zwei Kollegen schwer verletzt.

Ein alltäglicher Unfallhergang und doch lässt mich dieser Unfall in Gedanken nicht los. Einerseits kenne ich die Ortschaft und die Unfallstelle, zum Anderem wäre dies ein Unfall zwischen zwei Fahrzeugen gewesen und einer der Lkw-Fahrer wäre tot, so hätte dies zum Berufsrisiko gehört.  Für alle Autofahrer gilt dieses Unfallrisiko, es ist uns zumeist nicht bewusst, wir können es gut verdrängen. Wer einige Jahrzehnte auf der Straße unterwegs ist, vertraut auf seine Erfahrung und Routine. Manche legen sich im Laufe der Jahrzehnte eine defensive Fahrweise zurecht, eine vorbeugende Maßnahme.

Bremsweg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.