drei:drei

Verschiedene Berufsgruppen, Rechtsanwälte, Ärzte, Hoteliers, Kaufleute, Haushälterinnen und Pfarrerinnen laden in Kärnten zu einem Faschingsball ein. Findet dieses Event im Kongresszentrum, im Musikvereinssaal oder im Casino Velden statt, dann können sie damit rechnen, dass in der ORF Sendung Kärnten Heute kurze Ausschnitte vom Ball gezeigt werden. Immer seltener werden die Hausbälle, zu denen früher die Wirtshäuser in den Dörfern eingeladen haben. Das Gasthaus und die Wirtsleute waren eine Identifikation für einen Ortsteil. In der Waldsiedlung bei Arnoldstein, war dies das Gasthaus Wedam. Hier trafen sich die Schichtarbeiter der BBU zu einem Schwatz, vor und nach der Schicht. Am Wochenende gesellten sich auch die Frauen aus der Siedlung dazu.

Die gute Seele des Gasthauses war die Wirtin, Frau Wedam, eine etwas korpulente Frau. Ausgleichend in ihrer Art, die allen zugehört hat. War an Wochentagen, nachmittags oder abends nicht viel Betrieb, so hat man sie in der Gaststube beim Stricken angetroffen. Das Gasthaus war auch Treffpunkt für die Mitglieder und Zuschauer vom FC Waldsiedlung und dem Eisschützenverein Waldsiedlung. Ganz in der Nähe befand sich der Fußballplatz, von den Einheimischen wurde es Zeckenstadion genannt. Die Attraktion im Winter war die Eisstockbahn am Parkplatz vor dem Gasthaus. Nach den Fußballspielen oder dem Eisstockschießen hat sich alles in der Wirtsstube getroffen. Zu der Zeit durfte man in den Gasträumen noch Rauchen, es gab keine Raucherabteile oder Rauchverbot. Die BBUler waren bekennende Raucher, zumeist Zigaretten ohne Filter. Austria C oder Dreier, wer es sich leisten konnte rauchte Smart oder Marlboro. Die Nichtraucher waren dazumal in den Wirtshäusern die Minderheit. Bei größerem Platzbedarf konnte die Wirtsstube um einen Raum erweitert werden.

Strickweste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.