corona:schütt

Vor der Ortschaft Oberschütt sitze ich im Niemandsland, am Waldesrand, auf einer Bank. Vor mir breitet sich eine große Wiese, mit unterschiedlichem Graswuchs, aus. Seitlich ist ein Acker, wo die Maispflanzen sprießen. Hundert Meter weiter befindet sich der Bauernhof zudem diese Wiese gehört. In meiner Erinnerung, wenn ich hier eine Pause eingelegt habe, die Herbstzeit. Der Acker abgeerntet, die Wiesen gemäht. Jetzt weiden zehn bis zwölf Rinder auf der Wiese, darunter zwei oder drei Jungtiere. Die Beharrlichkeit mit der die Kühe ein Grasbüschel nach dem anderem mit ihrer rauen Zunge einfangen. Nichts wird beschleunigt oder gebremst. Inmitten der weidenden Kühe gibt es welche, die zum Wiederkäuen am Boden liegen und vor sich hindösen. Hin und wieder lassen sie den Schweif auf die Flanken sausen, damit sich die Fliegen und die Bremsen aus dem Staub machen.

Nach der Fahrt mit dem Fahrrad, von Villach den Gail Radweg entlang, ist heute hier Endstation. Ohne auf die Uhr zu blicken, ohne Verpflichtung soundso viele Kilometer in die Pedale zu bringen, einfach nur da sein. So ruhig wie vor einigen Wochen, wo rigorose Corona Ausgangssperre herrschten, ist es nicht mehr. Von der Autobahn, die sich ihren Weg durch die Schütt gebahnt hat, kommt ein gleichbleibender Geräuschpegel. Noch hört man den Ruf des Kuckucks und einzelne Vogelstimmen ganz rein. Auf der Schütterstraße ist wieder reichlich Pkw Verkehr und die neue Freiheit heißt E-Bike fahren. Am Straßenrand bilden Blümchen mit gelben Blüten und zyklamen farbige Blumen dreieckige Inseln. Am blauen Himmel über Südkärnten zeigt sich noch immer kein Flugzeug, jeden Kondensstreifen würde man sofort erkennen. Es ist tröstlich wie sich die Umgebung mit den Monaten verändert. Vor, während und nach der Corona Krise, der Kreislauf der Natur bleibt derselbe.

covid-19/34

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.