corona:kirchtag

Während der Sommermonate finden in Kärnten in vielen Ortschaften die Kirchtage, das Kirchweihfest zu Ehren des Namenspatrons, statt. Wegen der Coronapandemie wurden die Kirchtage ausgesetzt, so denken manche Gastwirte darüber nach, einen Hauskirchtag abzuhalten. Spontan fallen mir zwei Kirchtage ein, welche abgesagt wurden, der Arnoldsteiner und der Villacher Kirchtag. Niemand kann die Menschenmassen steuern, die sich während der Villacher Kirchtagwoche durch die Innenstadt wälzen würden, dabei wäre kein Babyelefant Abstand möglich.  Den Höhepunkt würde der Trachtenumzug am Samstag bilden, mit ungefähr dreitausendfünfhundert Teilnehmern und mehr als vierzigtausend Zuschauern.

Auch der traditionelle Arnoldsteiner Kirchtag mit Kufenstechen am Sonntag- und Montagnachmittag konnte nicht stattfinden. Nach den Pandemievorschriften war das Kufenstechen nicht durchführbar. Dabei drängen sich Menschen an Menschen, Körper an Körper, um dem Galopp der Reiter mit ihren Pferden zu folgen. Jeder versucht einen Blick auf den Reiter  zu erhaschen, wenn er sich dem Holzfassl nähert und darauf einschlägt. Am Kirchenplatz vermischen sich die Ausdünstungen der Pferde mit den Ausdünstungen der Reiter. Diese galoppieren in Gailtaler Tracht, aus dickem Stoff und in Lederstiefeln bei sommerlichen Temperaturen, über den Platz . Über der Zuschauermenge hängt eine Duftwolke aus Körperschweiß, den verschiedenen Deodorants und Parfums. Aus den tiefen Dekolletés quengelt der Busen in die warme Nachmittagssonne und ein körperwarmer Duft an Verheißungen.

Gleichzeitig zum Ferndorfer Landkirchtag hat es in Politzen beim Gasthof Rader einen Hauskirchtag gegeben. Das Gasthaus hatte über Jahrzehnte für die Ortschaft Politzen, Beinten und Nußdorf eine wichtige nachbarschaftliche Funktion. Es gab einen öffentlichen Fernsprecher, einen Schwarzweißfernseher und eine Tiefkühlanlage. Durch einen Zubau wurde in den 60er Jahren ein Veranstaltungsraum und darüber ein paar Fremdenzimmer geschaffen. Am Kirchweihsonntag trafen sich die Politzner, Beintner und Nußdorfer, Groß und Klein, im Gasthof zur Tanzunterhaltung. Ein Ziehharmonikaspieler sorgte für gute Stimmung. Eine Schießbude, ein Standl mit Schaumrollen, Lebkuchenherzen mit den schönsten Liebesschwüren gehörten auch dazu. Meiner Schwester wurde am Politzner Kirchtag von ihrem künftigen Ehemann der Heiratsantrag gemacht.

covid-19/35

Ein Gedanke zu „corona:kirchtag

  1. JESU WORTE in vier von Türken, sagten sie, mit seiner Bibliothek gebrachten „Neuen Testamenten“: wer ausharrt bis zum Ende, wird gerettet werden. Nach Jesu zehnter Stunde gestern: eine Dame, der ‚wir‘ 🙂 „immer“ mit M a s k e begegneten. Zum Gottesdienst, zu dem ich persönlich eingeladen wurde, das „Evangelium“ des „Sonntagsblatts“: die Engel sondern die Gerechten aus. Die vier Reiter in der „Apokalypse“ des Jüngers, den Jesus liebt und der bei Jesu letzten Abendmahl an Jesu Brust liegt – „100“ nach Jesu Geburt? Der Stern von Betlehem – gemäß der Planeten-Konstellationstheorie? Jupiter? Innsbruck?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.