corona:wintergarten

Ein Mittel gegen steigende Corona Infekte erwartet man sich, indem nach dem dritten Lockdown der Gastgartenbetrieb in den Winter hinein verlängert wird, eine Blaupause des Sommers. Von einem Kuraufenthalt um die Weihnachtszeit in Abano weiß ich, dass in den Fußgängerzonen die Tische der Bars auch im Winter im Freien stehen. Die Sessel sind mit flauschigen Decken gepolstert. Attraktiver zum Einkehren sind die Zelte wo mehrere Heizschwammerln, sie sehen aus wie ein Parasol, für heimelige Atmosphäre sorgen. Alternativ sind am Plafond des Festzeltes Heizstrahler angebracht. In diesem Winter wird man die Heizschwammerln in den Gastgärten der Großstädte und den Skiorten Österreichs antreffen. Unter dem Motto: Bleib im Freien, dem Virus ist es  zu kalt. Ein Problem könnte der daraus resultierende Schnupfen werden, weil niemand mit Sicherheit sagen kann, ob dies ein Vorbote des Coronavirus ist. In der heurigen Wintersaison ist das Après-Ski abgesagt.

So zwanglos wie im Spätsommer, im Gasgarten vom Café Stadler in Wiener Neustadt,  wird es im Winter nicht sein. Das Café, Visasvis des neu gestalteten Bahnhofes, passte nicht in mein Klischee eines Bahnhofsrestaurants. Bohnhofsreste, wie es auf kärntnerisch heißt, ein Sammelplatz für verschiedene Stadttypen. Das Café-Restaurant hat Potential, es gibt täglich ein Mittagsmenü zu € 7.90, an den Wochenenden kleine Events. Jazz- und Schrammelmusik, Wienerlieder und Mundartlesungen. Die Inneneinrichtung orientiert sich am Wiener Jugendstil.

Den Sportexperten dünkt, dass es bei den Winterurlaubern eine Verlagerung vom Skifahren zum Langlaufen und Schneeschuhwandern geben wird. Nach dem Radfahrboom im Sommer folgt aller Wahrscheinlichkeit der Langlaufboom im Winter. Zur Zeit gibt es in Südkärnten auch in den Tallagen sehr viel Schnee und ich hoffe, dass es entlang der Gail wieder gespurte Loipen geben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.