corona:zukunft

Mein Leben aus einem anderem Blickwinkel zu betrachten, diesen Anstoß verdanke ich einem Artikel in der Zeitschrift Welt der Frau. Der Vorschlag war, denke dein Leben einmal vom Ende her. Was möchtest du, was man über deine Person, über deine Lebensweise, nach deinem Ableben sagt? Hast du deine Schwerpunkte, was dir wichtig ist, schon ausreichend gelebt? Meinerseits wäre es zweierlei: Erinnerung an meine kaufmännische und bewusstseinsbildende Arbeit, welche ich in meinem Kaufmanns- und Vereins Leben in Arnoldstein getätigt habe. Meine Taggedanken auf dem Weblog „schlagloch“. Beim Blog hoffe ich noch etwas zuzulegen. Dazwischen gibt es auch Trödeltage. Vieles ist geschenkte Zeit, welche ich in Pandemiezeiten dankbar annehme.

Ältere Menschen geraten mitunter in Stresssituationen steht  eine Operation bevor, plötzlich werden sie sich ihrer Sterblichkeit bewusst. Im vermeintlich letzten Moment versuchen sie ihre Hinterlassenschaft zu regeln. Eine Leitlinie für die behandelten Ärzte zu verfassen, um Behandlungen während oder nach der Operation zusteuern. Heute ist es immer mehr Menschen ein Anliegen, den Ablauf ihres Begräbnisses nach ihren Wünschen zu regeln. Für die derzeitige ältere Generation etwas ungewohnt, aber es könnte eine Option sein.

Die Volks- und Hauptschule liegen auf der anderen Straßenseite vom Papiergeschäft. Während des Unterrichts im Herbst 1976 waren die Klassentüren geöffnet, um bei einem Erdstoß für die Schüler die Fluchtwege offenzuhalten. Der Schrei von etwa dreihundert Kinder beim starken Nachbeben im September 1976 hallt mir noch im Ohr.  Zurzeit wird versucht mit dem regelmäßigen öffnen der Klassenfenster dem Coronavirus Paroli zu bieten.

2 Gedanken zu „corona:zukunft

  1. Täglich schreiben.
    Wolltest Du das nicht?! 🙂

    Das mit dem Stoßlüften: Unsere Nachbarn luden in den Herbst-und Wintermonaten 2020 oft einen Gast ein, weil sich ihr Frühstücksraum leicht zum Garten hin belüften lies. Trotzdem bin ich nicht hin.

  2. Hallo Gerhard!

    Täglich schreiben stimmt, nicht alles landet im Blog. Ich glaube man muss den Besuchern auch die Zeit, die Abstände, zum Lesen geben. Sonst ist das Blog ein zweites Facebook.
    Gruss schlagloch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.