corona:longcovid III

Im Kur Café in Warmbad Villach hat sich am Nebentisch ein älterer Herr beim Kellner erkundigt, ob er ein Getränk gegen die COVID Müdigkeit empfehlen kann. Nach seiner Genesung vom Coronavirus fühle er sich an manchen Tagen antriebslos und müde. Der Kellner brachte die Getränkekarte und empfahl daraus den Drink Goldene Milch und Detox Power Smoothie.

Zu der Empfehlung für ein Powergetränk fällt mir eine Anekdote zu meiner verstorbenen Mutter ein. Über einige Jahre habe ich der Mutter zu feierlichen Anlässen wie Muttertag, Geburtstag oder Weihnachten eine Flasche Buer Lecithin geschenkt. In früheren Jahren hat sie hin und wieder einen Löffel Buer Lecithin eingenommen. Nach einem arbeitsreichen Leben am Bergbauernhof habe ich angenommen, dieses Präparat trägt dazu bei, dass sie mehr Freude am Pensionisten Dasein hat. Bei einem Besuch habe ich etwas aus der Küchen Kredenz geholt und dabei gesehen, dass drei verschlossene Flaschen Buer Lecithin in der Kredenz standen. Auf die Frage, warum sie nicht regelmäßig das Vitamingetränk einnimmt meinte sie: „In der Pension müsse sie nicht mehr schwer körperlich arbeiten. Ich sollte die Flaschen wieder mitnehmen, in meinem aufreibenden Berufsleben wäre das Buer Lecithin eine willkommene Stärkung.

Unser Bewegungsradius und unser Verhalten haben sich vergrößert und gelockert, es kommt vor, dass ich mit dem Fahrrad meiner ehemaligen Wohngemeinde einen Besuch abstatte. Durch die Maskenpflicht bin ich mir bei der Begegnung mit anderen Personen oft nicht sicher wer sich hinter der Mundnaschschutzmaske verbirgt? Bemerkenswerterweise erfolgt die Erkennung von ehemaligen Bekannten oder Kunden aus dem Berufsleben über die Stimme. Höre ich jemanden sprechen und die Stimme ist mir vertraut, dann kann ich ziemlich sicher der Person einem Namen und den Ort unseres Kontaktes zuordnen. Anderseits erkennen auch andere Personen mich, hinter der Gesichtsmaske, an der Stimme. Im Freien können wir uns ungezwungen begegnen, der ganze Mensch ist wieder wahrnehmbar. Ich habe den Eindruck, das Coronavirus hat nicht nur gesundheitliche Probleme und Schäden verursacht, die Menschen sind im Zeitraum der Pandemie schneller gealtert. Mehr als früher kommen Leute gebückt, nicht mehr so beweglich und agil, daher.

Ein Gedanke zu „corona:longcovid III

  1. Bevor ‚wir‘ 🙂 „gestern“, Kalendertag „8. Juni“, mit zwei noch gültigen entwerteten „24-Stunden-Karten“ in Stattegg im Grazer Bergland aus dem Bus 53 ausstiegen, schickten ‚wir‘ 🙂 das kopierte Sms zur „Theodizeefrage“ ab. Bevor ‚wir‘ 🙂 dort wieder in den Bus einstiegen, kam es zu einem Gespräch über den Gottesbeweis Anselms, Kalendertag „20. April“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.