omikron:impfen

Nach vielen sehr aufgeladenen Diskussionen, auch innerhalb der Familien, welche zu unterschiedlichen Standpunkten führen, gibt es in Österreich ab Februar die Corona- Impfpflicht. Seit der Ankündigung eine Impflicht einzuführen ist es zu Protestmärschen und zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. Die Anzahl der Demonstranten erreichte die vierzigtausender Marke. Dies sind und waren nicht nur sogenannte Impfgegner & Corona Leugner, sondern auch besorgte Bürger, welche sich um ihre persönlichen Freiheitsrechte sorgen. Den Anspruch stellen über die Behandlung des eigenen Körpers selbst zu entscheiden und sich fragen, ob der Vectra Impfstoff nicht die eine und andere Spätfolge haben könnte? Vor allem Menschen in den besten Jahren, welche voraussichtlich zwei Drittel ihres Lebens noch vor sich haben machen sich Gedanken darüber, ob durch die Impfstoffe Langzeitfolgen auftreten könnten? Insbesondere die Generation zwanzig plus, haben sie einen Kinderwunsch, wie es die Fruchtbarkeit beeinflusst. Noch gravierender, ob die Impfung die Entwicklung eines Babys negativ beeinflussen könnte? Unter den Impfskeptikern sind besorgte Eltern, welche sich ängstigen was die Corona Schutzimpfung mit ihren heranwachsenden Kindern, vom Kleinkind zum Schulkind und vom Schulkind zum Jugendlichen macht? Wie reagiert ihr kindlicher Körper, wo viele Prozesse der Entwicklung noch nicht abgeschlossen sind? Die geplante Impfpflicht gilt jetzt für Personen ab 18 Jahren.

Wie weit die Zerwürfnisse in der Bevölkerung zwischen Impfbefürworter und Impfgegner geht, zeigt sich in der Verwandtschaft. Ein älteres Ehepaar hat sich in der Halbzeit der Pandemie mit Corona infiziert, dabei hatte der Mann einen schweren Krankheitsverlauf und die Frau leichte Krankheitssymptome. Es infizierte sich auch der Sohn und die Schwiegertochter. Nach der Genesung vertraten die Schwiegermutter und die Schwiegertochter die Meinung, dass Genesene sich nicht zusätzlich impfen lassen sollen. Diese Meinung wurde durch den Vertrauensarzt bestätigt, den durch eine Impfung würde die natürlich aufgebaute Immunabwehr zerstört oder irritiert.

Ein Gedanke zu „omikron:impfen

  1. Nach 3 – 6 Monaten ist der Impfschutz durch Infektion eh weg.
    Ein Impfgegner, nach schwerer Erkrankung, meinte Triumphierend: Ich bin immunisiert! IMMUNISIERT.

    Naja, vielleicht hilft der Glaube…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.