KEIN:aber

Für viele ist es eine Überraschung, wenn sie sich in einem fremden Ort befindet und einen Bekannten aus dem eigenen Ort treffen. Dabei kommt es zu verschiedenen Reaktionen. Die einen versuchen der Begegnung aus dem Weg zu gehen, sie tun so,  als hätten sie den Nachbarn nicht gesehn. Anderen sieht man die Überraschung an, sei es freudiger Natur oder gequälter Natur, manchmal die tiefste Abneigung. Es gibt kaum Menschen, die einer unerwarteten Begegnung gleichgültig gegenüberstehen.

Da fragt man sich, wer ist mein Nächster. Als Gott Kain fragte: „Wo ist dein Bruder Abel“?, sagte er: „Bin ich der Hüter meines Bruders.“ Man kann nicht tiefer fallen, als in die Hände Gottes.

 

Die Wahlverwandtschaft.

7 Gedanken zu „KEIN:aber

  1. Hallo Schlagloch,
    Ich finde an deutlichen Emotionen nichts Schlimmes – die sagen doch schon mal etwas. In der Heimat ist man „stumpf“ miteinander, da reagiert man auf gewöhnliche Weise. In der Ferne, also losgelöst und frei, spürt man, wie man zu jemandem wirklich steht.

    Gruß
    Gerhard

  2. Hallo Gerhard!

    Ja, die Stimmung veraendert sich, wenn man unterwegs ist. Zu hause hat man seine „Funktion bzw. Stellung“ in der Gesellschaft.

    Gruss schlagloch.

  3. Hallo Schlagloch!
    Ich schau den Leuten mitten in´s Gesicht, …..und warte „Deren“ Reaktion ab.
    Wenn keine kommt,….hmmm, dann reagiere ich auch nicht, weil ich mir denken kann, dass ihnen das sicher unangenehm, aus welchen Gründen auch immer , wäre.
    Liebe Grüße
    Grey Owl

  4. Hallo Schlagloch,

    manchmal soll es sein, daß man sich begegnet.
    da ist es dann die größte Gnade,
    wenn man zusammenstößt
    damit man nicht vorher Zeit hat
    nachzudenken
    und sich vielleicht für die andere Straßenseite
    zu entscheiden.
    nehmen was kommt
    alles ist gut.
    elisabeth

  5. Hallo Elisabeth!

    …..und erfahren kann, dass der Andere ein ganz angenehmer Mensch ist.

    Gruss schlagloch.

  6. Nicht alle Bekannten sind mir meine Nächsten – weder vor Ort noch an einem fremden Ort. Ich denke, sie wissen das auch und sind nicht sonderlich überrascht, wenn ich in der Fremde nicht herzlich freudigst entgegen komme. Das ist keine Emotion, sondern eine Tatsache.
    Andererseits freue ich mich narrisch, wenn ich überraschend Freunde und mir liebgewonnene Bekannte treffe.
    Ehrlichkeit zur Wahlverwandtschaft sehe ich als eine positive Eigenschaft. Heuchelei und übertriebene Freundlichkeit schafft keine gute Atmosphäre, sie sind zu leicht durchschaubar.
    LG Isabella.

  7. Hallo Isabella!

    Manchmal wünscht man sich, ist man verreist, jemandem aus dem Ort zu begegnen, für einen kurzen Meinungsaustausch.

    Gruss schlagloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.