katzen:streit II

 Durch die neu aufgeflammten Revierkämpfe  zwischen den  Wohnungskatzen Charly und Undine wird die  Nachtruhe immer wieder gestört. Für mich ist der Streit zwischen den Katzen so aufregend, wie ein Streit zwischen zwei Partnern. Alle  Maßnahmen, wie Duftsteine, Antistresstabletten und homöopathische  Kügelchen haben keinen dämpfenden Einfluss auf die beiden Kampfkatzen. Unser Bemühen, dass sie wieder  friedlich zusammenleben, wird nicht erreicht.  Wir haben Schritte eingeleitet, um für eine der Katze einen guten Pflegeplatz zu finden. Es  gibt eine Anfrage von zwei Frauen, die eine Katze für ihren neunzigjährigen Vater suchen. Seine Katze wurde vor einem Jahr eingeschläfert. Charly wurde von den zwei Frauen wie ein Kleidungsstück, nach seinem Aussehen, seinem Verhalten  und seinem  Gesundheitszustand,  in Augenschein genommen. Für mich ist es schlimm, dass der Abschied bevorstehen könnte.  Die Hoffnung, dass sich niemand melden wird, schwindet.  Für Charly  wird es keinen Unterschied ausmachen, von wem er gestreichelt und gefüttert wird. Hauptsache er bekommt zu Fressen und man verwöhnt ihn. Vielleicht legen wir unsere menschlichen Gefühle in das Verhalten der Haustiere. Anderseits erlebe ich die wohltuende Wirkung vom Schnurren einer Katze. 

Katzenträume.

 

4 Gedanken zu „katzen:streit II

  1. Hallo Schlagloch 🙂
    Oh, das tut mir leid. Wir haben ja auch zwei Katzen, da würde mir auch ganz anders, müßte ich eine abgeben.
    Zum Glück können sie sich draußen austoben und der Kater Momo kann mit den Nachbarkatzen raufen. Denn ganz grün sind sie sich unsere zwei auch nicht.
    Aber unsere Wohnung ist relativ groß. Wenn es sich Bonnie auf unserem Bett bequem macht, kuschelt sich Momo auf Schwiegermutters Bett.
    Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, haben die beiden Schlingel tatsächlich eigene „Reviere“ in unserer Wohnung. Ist mir noch gar nicht so deutlich aufgefallen. 🙂
    Und die Diva bestimmt, denn sie war zuerst da. Ab und zu will der Kater ihr mal zeigen, wo es langgeht, aber er muß dann doch irgendwann aufgeben. Frauenpower :-).
    Man hängt doch sehr an einem Haustier, auch wenn es „nur“ eine Katze ist.
    Die Vorbesitzerin unserer Diva Bonnie http://schlafmuetze.twoday.net/stories/3184212/, die ihre Katzen wegen einer Allergie ihres Babys abgeben mußte, hat sogar 2 Jahre später noch mal angerufen und gefragt, wie es ihr geht. Ich habe ihr dann Photos geschickt 🙂
    Eurem Charly wird es in seinem neuen Heim bestimmt gefallen.
    Grüßli zum Wochenende

  2. Hallo Schlafmütze!
    Ich habe obigen Link besucht, dies war sehr tierliebend von Euch. Wir haben uns von Charly getrennt, weil er/sie die „Robustere“ von Beiden ist. Undine ist sehr sensibel, die würde an einem neuen Platz sehr leiden. Danke für das Mitgefühl, unter „Katzenliebhabern“.

    Hier ist ein Eintrag von Beiden: https://www.schlagloch.at/2009/07/07/katzensprache/

    Gruss schlagloch.

  3. Hallo Schlagloch 🙂
    Ach ja, die Politzer Kampfkatzen. Sie sind aber auch wirklich hübsch.
    Charly wird sich schnell einleben in seinem neuen Zuhause.
    Wenn sich die Zwei überhaupt nicht vertragen, kann man nichts anderes machen. Sonst sind sie einem ständigen Stress ausgesetzt, das kann auch nicht gut sein.
    Liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.