HARN:drang

Es wird darüber gelächelt, wenn Menschen erzählen, dass sie eine Zeitung, eine Illustrierte oder ein Buch auf die Toilette mitnehmen. Hier können sie ungestört lesen,  abgeschieden vom Treiben des Hauses, abgekoppelt vom Lärm des Tages. Schöpferische Menschen sagen, dass sie hier kreativ denken können. Oftmals findet man auf dem stillen Örtchen einen Block mit Bleistift, wo man die Blitzgedanken niederschreiben kann. In den sechziger und siebziger Jahren wurden alte Zeitungen als Kloopapier verwendet. Da passierte es, dass man in einer Zeitung einen interessanten Artikel entdeckt hat und der Aufenthalt am Klo dauerte länger. Heute ist das Rauchen an vielen Orten verboten, so wird am Klo schnell eine Zigarette geraucht. In vielen Betrieben wird verlangt, dass für das Klogehen die Zeitkarte abgestempelt werden muss. Als Akkordarbeiter in einer Schuhfabrik, am Montageband, musste ich dem Meister Bescheid geben, wenn ich das  WC aufsuchen wollte. Er übernahm für kurze Zeit meine Arbeit am Montageband. Es durfte keine Unterbrechung bei der Montage geben.   

Bei einem Wochenendaufenthalt in einem frisch renovierten Hotel in Kroatien wird man damit überrascht, dass sich ein Internetanschluss im Bad, neben dem WC befindet. Es entspricht dem Trend, dass man nicht mehr eine Zeitung am WC liest, sondern den Laptop auf das WC mitnimmt. Das Internet prägt auch den Urlaubsaufenthalt, dies kann man in der Hotelhalle bei den frei zugänglichen Internetplätzen beobachten. Nach der Anmeldung bei der Rezeption führt bei vielen der erste Weg zum PC -Terminal. Dort kommt es zu Wartezeiten, sodass die Urlauber in der Hotelhalle auf- und abgehen, als müssten sie dringend auf das WC gehen, aber es ist besetzt. 

Harndrang im Internet.  

BLOG:nachbar

Unser Leben wird auch geprägt und gestaltet von verschiedenen Nachbarschaften. Glauben auch manche, dass sie auf keine Mitmenschen, Nachbarn angewiesen sind, so stoßen wir doch in unserem Alltag auf Nachbarn. So verschieden wie wir selbst sind, so verschieden sind die Nachbarn. Mit manchen versteht man sich gut oder es gibt höflichen Abstand. Andere lehnen jeden Kontakt ab und man wird gestört oder belästigt. Bei manchen kann man trotz Freundlichkeit keinen Kontakt herstellen. Die Nachbarn einer Strasse treffen sich zu einem Straßenfest, andere Nachbarn treffen sich vor dem Gericht zu einer Verhandlung über die Grundgrenze. 
 
So wie es Hausnachbarn und Wohnungsnachbarn gibt, gibt es auch Blognachbarn. Im deutschsprachigen Raum gibt es geschätzte mehrere Millionen Blogs. Fast jeder Blog hat seine Linkliste, wo er auf andere Blogs aufmerksam macht, sozusagen Blognachbarn. So wie man Freundschaften im normalen Leben durch Besuche, Telefonanrufe pflegt, so muss man auch die Blogfreundschaften pflegen. Dies passiert durch den Besuch von verlinkten Webseiten. Die Telefonanrufe sind die Kommentare und die Antwort auf die Kommentare. Wer dies außer Acht lässt, wird auch im Web bald alleine dastehen. Über die Beziehungen  im Web hat jeder Blogger seine eigenen Erfahrungen. Manche Blogs bezeichnen sich als Diskussionsforum, haben aber keine Zeit für den Webnachbarn. Konkurrenz-  und Zeitdruck gibt es auch im Web.
 
Eine Vermutung.
12.2.08 08:05
 
 

 2 Kommentar(e)    

Mo / Website Hallo Herr Nachbar 😉

Du stellst mal wieder einen sehr treffenden Vergleich an, wie ich finde.

Bach 2,5 Wochen in meiner neuen Wohnung erkunde ich meine Nachbarschaft und sie scheint tatsächlich so vielfältig zu sein, wie Du sie beschreibst.

Auch wenn ich mich in den letzten Wochen hier sehr rar gemacht habe, schaue ich gern wieder vorbei, sobald meine Zeit es zuläßt.

Ansonsten muß man sich wohl bei der Vielzahl der Blogs ( lt. einem Beitrag auf Schlafmützes Seite gibt es täglich 750000 neue Blogs im Netz ) seine Favoriten heraussuchen, denen man sich widmen kann/möchte.

Viele Grüße
Mo

schlagloch Hallo Mo!
Es ist gut, wenn du zuerst die Nachbarschaft deiner neuen Wohnung erkundest. Es ist bestimmt etwas interessantes dabei.
Gruss schlagloch.

BLOG:haus

In den Landgemeinden von  Kärnten besteht bei den jungen Paaren der große Wunsch ein eigenes Haus zu bauen. Man hat Sehnsucht nach einem eigenen Heim, wo die Kinder mehr Wohnraum haben und ideale Bedingungen zum Spielen vorfinden. Kinder von einem Bauernhof erhalten oft als Erbe einen Baugrund, andere werden von den Eltern finanziell unterstützt. Nur durch die Mithilfe von Verwandten und Bekannten ist für viele die Errichtung des Hauses möglich. Hier sind jene im Vorteil, die selbst einen Handwerksberuf ausüben und Teile der Arbeit selbst durchführen können. Meistens gelingt der Hausbau nur, wenn man auf verschiedene Vergnügungen und Urlaub verzichtet. Der Großteil der Eigenheime wird von unter Vierzigjährigen errichtet. Mit späterem Alter nimmt man die Strapazen ein Eigenheim zu errichten nicht mehr auf sich.
 
Vergleicht man den Bau eines Eigenheimes mit dem Aufbau eines Weblogs, dann hat es den Anschein, dass auch hier die jungen Leute in der Mehrzahl sind. Jedes Alter hat sein Blogdesign. Die Funktionen eines Eigenheimes und eines Bloghaus sind ähnlich, man wohnt darin, entweder real oder virtuell. Man geht im Eigenheim seiner Alltagsarbeit und im Bloghaus seinen Alltagsgedanken nach. Auch Besucher finden eine ähnliche Situation vor. Egal ob Einfamilienhaus oder Bloghaus, Besucher sind willkommen und sind zu einem Gespräch oder Kommentar eingeladen. Die Tür steht für alle offen.
 
Tritt ein, bring Glück herein.   
6.2.08 18:41
 
 

 5 Kommentar(e)    

weichensteller / Website

Die offene Tür ist aber nur für Weblogs charakteristisch, keineswegs für Eigenheime!
Und die meisten der einschlägigen Fachblogs, die ich besucht habe, reagierten nicht auf Kommentare und schreiben nicht zurück. Also nur scheinbare Offenheit.

Und das mit dem unter 40 möchte ich doch in Frage stellen!

LGW

 

schlagloch

Hallo Weichensteller!

Beim Spazierengehen genügt es manchesmal, dass man die Leute im Garten grüsst und schon gibt es einen Plausch.

Wahrscheinlich ist die Konkurrenz im Web noch größer als im Alltagsleben und die Zeit knapp, sodass man keine Zeit für den „Webnachbarn“ hat. Eine Vermutung.

Gruss schlagloch.

 

Gerhard

Die Verschiedenen Blogger kann man vielleicht ähnlich einordnen wie die Musikrichtungen. Techno und Hip-hop, Chillout und Soul, Klassik und Liedgut – alles hat seine Berechtigung und seinen eigenen Reiz. So gerne wie man sich mit Techno-Rythmen aufheizen will, so gerne mag man sich zu anderer Zeit an einem wohlkomponierten Stück begeistern und daran still lauschen.

Gruß
Gerhard

 

schlagloch

Hallo Gerhard!
Deinem Vergleich zwischen Musikrichtungen und Blogrichtungen kann ich nur zustimmen.
(K)ein Kampf der Kulturen.

Gruss schlagloch.


Schlafmütze / Website


Hallo Schlagloch 😉
Ich komme kurz auf einen Besuch vorbei!
Liebe Grüße

BLOG . PARADE

In den  Blogsphäre kommt Unterhaltung nicht zu kurz, es gibt Mitmachspiele an denen man sich beteiligen kann. Das Blog stefan graf  ruft auf, die liebsten Links seiner Webseite auszuwählen, maximal neun, mit einer kurzen Begründung. Auf meiner Webseite gibt es nur Lieblingslink, aber mehr als neun sind nicht erlaubt und die Reihenfolge ist keine Wertung.
 
1)     Erfahren habe ich von diesem Spiel bei nur ein blog. Nur ein Blog ist für mich als Nichttechniker eine Informationsquelle für neue Blogsoftware und Blogcommunity.
2)     Wer im Web plaudern will oder Trost sucht, der trete in das virtuelle Wohnzimmer von schlafmütze ein. Hier wird über das Alltäglich mit Niveau und Humor geplaudert.
3)     Ein Marketingunternehmen aufzubauen und dabei eine eigene Meinung zu vertreten beweist ed.wohlfahrt .
4)     Ein Wissensblog, garniert mit schönen Aufnahmen, ist das Blog von gedankenfussel . Nicht nur für Kärntner !
5)     Wer ein Fan von Haiku und Aphorismen ist, der findet bei blogpoesie jeden Tag etwas neues. Die Haiku gibt es auch in Buchform.
6)     Von Reisen, die  abseits der Touristenströme verlaufen, berichtet der weichensteller. Aktuell und spirituell. 
7)     Der Name ist auch Inhalt, rosenherz . Die Rosen blühen im Herbst am schönsten.
8)     ansichtssache , hier geht es um Gegensätze und kontroverse Meinungen, alles Ansichtssache.
9)     Alle reden von China, die wenigsten waren dort. mein leben in china. Ein neuer Blog auf www.20six.de  
 
Beschreibung ohne Gewähr, für Korrekturen die Kommentarfunktion benützen.
 
 

 Kommentar(e)     

petros / Website (7.9.07 17:14)
Im Meer schwimmt der Hai
Am Ufer grast die Seekuh
Petros schreibt Haiku

LG
Petros
…und: Danke!

schlagloch
Hallo Petros,
geändert, HAIKU. Tschuldigung.
Gruss schlagloch.
Mo / Website (7.9.07 22:26)
Vielen Dank, lieber Schlagloch, für die Erwähnung.
Deine Beschreibung meines Blogs trifft es gut: es geht mir u.a. darum, andere Ansichten kennenzulernen.

Dir ein schönes Wochenende und viele Grüße nach Kärnten
Mo

orange / Website (8.9.07 13:36)
Danke Schlagloch!

Freut mich, dass du mein Blog gerne besuchst und es hier erwähnst. „Wissensblog“ – da sollte ich mich mitunter mehr anstrengen *grinsel*.

LG Isabella.


schlafmuetze / Website (9.9.07 16:48)
Herzlichen Dank… 😉
Schön, das du gerne mal bei mir liest.
Ich selber könnte auch keine 9 Blogs als Lieblingsblogs benennen. Meine Linkliste ist lang und in vielen Blogs lese ich aus unterschiedlichen Gründen einfach gerne.
Auch bei dir
Liebe Grüße