tropentage:turbohitze II

Vielleicht hat die mentale Einstellung gegenüber der Hitze etwas damit zu tun, wie man die Bruthitze körperlich empfindet. Begleitet einen vom Gefühl her eine Abneigung gegen höhere Temperaturen, dann wird man diese umso stärker körperlich spüren. Dafür prägend ist sicherlich das erste Dutzend an Lebensjahren. Als Drautalerkind, auf der Sonnseite aufgewachsen, habe ich ein natürliches Empfinden gegenüber sommerlichen Temperaturen. Tatsache ist, dass eine Heuernte bei Regenwetter  unmöglich ist, jedenfalls in den 60er und 70er Jahren.Bei der Feldarbeit hat man sich dazumal nicht der Oberkleider entledigt. Die Frauen trugen Röcke und Blusen, die Männer lange Hosen und Hemden. Zumeist ein Kopftuch oder einen Hut. Das Schuhwerk war fester Natur, Bergschuhen ähnlich, denn in den Hanglagen war bei der Arbeit ein guter Stand notwendig.

Bei der Feldarbeit gab es frisches klares Quellwasser zum Trinken, welches an verschieden Stellen auf dem Feld zu Tage trat. Der Vater benützte seinen Hut als Trinkgefäß, er drückte dem Hut von oben eine Kerbe ein und trank daraus. Der beste Durstlöscher zwischendurch war eine große saure Essiggurke. Von daher stammt meine Vorliebe für saure Gurken, von den süß-sauren Gurken wende ich mich mit Eckel ab. Bei den Bergbauern war Eis nicht verfügbar, diese bevorzugten Sauergemüse. Zum Mittagessen gehörte reichlich Salat, aus dem eigenen Garten.

Das sommerliche Baden spielte eine untergeordnete Rolle. Zum Wochenende ging man zu einem Seitenarm der Drau, um sich ein wenig zu erfrischen. Die Drau Auen teilte man mit dem Weidevieh, welche über die Mittagszeit mit allen vier Füßen, bis zum Bauch, im stehenden Wasser standen.

Hitzeferien

tropentage:turbohitze

Für die Tage, mit Temperaturen über dreißig Grad, ringt man in der Presse um das richtige Wort, sind dies Hitzetage oder Tropentage? Eine Kombination von mir, Turbohitzetropentage. Die Zeitungen und TV-Sendungen sind mit guten Ratschlägen voll, was man bei Hitze machen soll oder eher vermeiden: Tragen von luftiger Kleidung und Sonnenhut, Besorgungen in aller Früh erledigen, keine kalten Getränke, lauwarme Getränke als Durstlöscher. Diese Tipps werden von einem Medium zum Anderem weitergereicht. Mir ist aufgefallen, dass bei Standardereignissen, welche sich jedes Jahr wiederholen, in diesem Fall die Hitzeperiode, jährlich dieselben praktischen Tipps abgedruckt werden. Ein wenig wird das Layout verändert, dies erspart viel Arbeit.

In der Wohnung wappnen wir uns gegen die Hitze nach einem südländischen Rezept, wie wir es von den Einwohnern an der Oberen Adria kennen. Tagsüber bleiben die Fensterläden, die Fenster und die Vorhänge geschlossen, um sie vor dem Schlafengehen ganz weit zu öffnen und sie nachts über offen zu lassen. Einen besonderen Schutz gegen die sommerliche Hitze bieten Bäume, so gibt es in den Badeorten zwischen den Häusern eine Vielzahl kleinerer und größerer Parks. Die beste Kühlung bei gleißender Hitze bringt der Schatten der Bäume. Die endlosen Badestrände, wo in einem Abstand von alle zwei Metern ein Liegestuhl steht, füllen hauptsächlich die Urlauber aus dem Norden. Auf der Liege ist gerade so viel Platz, dass man nicht mit den Füßen am Kopf des Nachbarn anstößt. Das Service am Strand wird immer ausgefeilter, seit ein paar Jahren gibt es neben den fliegenden Verkäufern von Badetüchern, Sonnenbrillen, Schwimmhilfen und Eis, fliegende thailändische Masseurinnen. Eine Rückenmassage von guter Qualität zu fünf Euro, mit Option für einen Termin am nächsten Tag. Angenehm habe ich es  in einem Hotel in Bibione erlebt, wo im Halbstock rundum eine Veranda angebracht war. Hier konnte man sich zu jeder Tageszeit aufhalten, ohne die Hitze überzubewerten. Die ganze Veranda lag im Schatten der Bäume.

Nachtschattengewächs

w.a.mozart:f.m.felder

Wer nach Salzburg kommt und die Altstadt, Getreidegasse, Mozartplatz, Goldgasse oder Linzergasse durchstreift, der sieht in fast jedem Schaufenster Artikel  unterschiedlicher Art mit dem Konterfei von Wolfgang Amadeus Mozart. Darunter befinden sich Regenschirme, T-Shirt, Kugelschreiber, Notizblöcke, Kaffeetassen und Silberlöffel. Weiters Wandteller, Biergläser, Armbanduhren und Blechdosen, Schlüsselanhänger, Parfum und Seifen. Fast jedes Geschäft ergänzt sein Warensortiment mit Mozartsouvenirs. Zusätzlich gibt es Shops die ausschließlich Artikel mit dem Mozartkonterfei verkaufen. Ein Hit ist Mozart als quietschende Ente, zum Spielen in der Badewanne. Die Assoziation zu Mozart empfinde ich so grotesk, dass seit einem Salzburgbesuch davon ein Exemplar auf dem Dudenwörterbuch am Schreibtisch thront.

Der Megaseller bei den Mozart Souvenir sind die Mozartkugel und der Mozarttaler. Mehrere Firmen behaupten sie erzeugen die Original Mozartkugeln. Einmal gibt es sie eingewickelt in rot-schwarzes, das andere Mal in blau-weißes Stanniolpapier. Wie W. A. Mozart diese Kugeln, innen Marzipan und außen Schokolade, wohl geschmeckt hätten? Manche glauben an den Mythos, dass die Mozartkugeln schon zu Lebzeiten von Mozart, von einem Zuckerbäcker aus der eigenen Verwandtschaft, hergestellt wurden. Musikliebhaber unter den Touristen versuchen, haben sie die notwendige Zeit bei ihrer Europa Grand Tour, eines der Konzerte mit Musik von Mozart, welche in Schlossräumen und -kapellen aufgeführt werden, zu besuchen.

Im Vergleich zu W. A. Mozart in bescheidendem Ausmaß vermarktet wird der Bauer, Sozialreformer und Schriftsteller, Franz Michael Felder. Die Bergkäserei Schoppernau im Bregenzerwald in Vorarlberg verkauft einen über zehn Monate gereiften F. M. Felder Bergkäse. Die Verpackung ziert ein Porträt von F. M. Felder, der im Jahre 1839 in Schoppernau geboren wurde.

Süß und würzig

innere:ohr

VORBEMERKUNG ZU MEINEM TEXT/ LANDSHAFTEN SIND NUR ZUM TEIL REALITÄT/ DER GRÖSSERE TEIL EINER LANDSCHAFT ENTSTEHT IM KOPF/  ZUR VERDEUTLICHUNG/ LASSEN SIE DREI KÜNSTLER DIE SELBE LANDSCHAFT MALEN UND SIE WERDEN DREI VERSCHIEDENE BILDER HABEN/ ZU EINER WANDERUNG/ ES IST EIGENTLICH EINE WALLFAHRT/ DURCH EINE „KOPF-LANDSCHAFT LADE ICH SIE EIN/

 

DAS. INNERE. OHR

 

DONNERSTAGNACHMITTAG NACH OSTERN. DIE UHR STEHT. ALLES LÄUFT. KREISSÄGE. SCHLEIFMASCHINE. GENERATOR. EIN TAG AN DEM ES NICHT REGNET. DIE SPINNE SPIEGELT SICH IM FENSTER. DIE ARBEIT. IN DER WERKSTÄTTE. BÜRO. SCHEUNE. WIRD LUSTLOS AUSGEFÜHRT. AUTOS FAHREN AN DER WERKSTÄTTE. BÜRO. SCHEUNE. GERÄUSCHVOLL VORBEI. LUSTVOLL EINATMEN. AUSATMEN. LEO IST KEIN FITMASCHIERER. SINGENDE AUTOREIFEN. KEILRIEMEN. MÄUSE. FREUDE AN DER BERÜHRUNG. FINGERNÄGEL WACHSEN IN DEN HIMMEL. SONNE. DER DAUMEN VERSINKT. IM SAND. DAS ENDE EINES NACHMITTAGS. DIE GEDANKEN SCHWIMMEN IM LUSTWASSER. EINEN APFEL TEILEN. LUST AUF DIE UM MITTERNACHT BEGINNENDE WAHLFAHRT. DEN RUCKSACK EINPACKEN. WC-PAPIER. VERBANDSZEUG. HANDTUCH. REGENSCHUTZ. SONNENHUT. LEO SITZT AM BETT. BLEISTIFT. NOTIZBUCH. SPITZER. KAMM. ZÜNDEN. DER LAMPENSCHIRM IST ROT. SCHERE. SCHNUR. BRIEFÖFFNER. MESSER. TASCHENTUCH. EIN BILD  MIT TANZENDEN FRAUEN AN DER WAND. FOTOAPARAT. ERSATZFILM. KAUGUMMI. LIMONADE. SPECKBROTE. ALLES WIRD ÜBERPRÜFT. DIE SCHUHE. GEDANKEN. MUND. NICHTS VERGESSEN BEDEUTET UNABHÄNGIGKEIT. DIE FURCHT VERGESSEN ZU WERDEN. BEI DER ARBEIT. BEIM SPIELEN. BEIM ESSEN. LEO VERGISST ÄUSSERES. EINE REISE IN DAS INNERE. DAS VERLANGEN NACH ERFORSCHUNG DER AUSSENWELT. INNENWELT. DER ÄUSSEREN. INNEREN. LUSTZENTREN. DER WEG IST DAS ZIEL.

 

DIE FAHRT ZUR WALLFAHRT IST EINE AUTOBAHNFAHRT. AN AUTOBAHNABFAHRTEN. AUTOBAHNAUFFAHRTEN VORBEIFAHREN. JEDER FÄHRT DRAUFLOS. DIE LUST IST EINE BERG- UND TALFAHRT. AN KRIECHSPUREN. ÜBERHOLSPUREN. FUSSSPUREN VORBEIFAHREN. ÜBERALL. RÜCKEN. FÜSSE. GESICHT. SPUREN HINTERLASSEN. DER WEG IN DAS INNERE. AUS DER SPUR FALLE. LEO IST EIN SPURENSUCHER. NICHT IN DIE NORMALSPUR ZURÜCKFINDEN. ZURÜCKWOLLEN. ZURÜCKDÜRFEN. BEDÜRFNISSE VERÖFFETNLICHEN. IN ZEITUNGEN. SCHWIMMBÄDERN. TANZSÄLEN. DIE STEHBAR IST EINE ÖFFENTLICHE BEDÜRFNISANSTALT. DIE KLEIDUNG HÄNGT IN DER GARDEROBE. ALLES AUFRICHTEN. EINE AUFRECHTE HALTUNG EINNEHMEN. BEI DER GEBURT. IM LEBEN. IM STERBEN. DIE FAHRT AUF DEN SALENSBERG IST EINE BERGFAHRT. ERKENNEN UND GRÜSSEN. LEO GIBT SICH GRÜSSEND ZU ERKENNEN. AUSBLICKE. EINBLICKE. IN DEN SOMMER. BRUSTHAARE. BRUSTWARZEN. BUSENAANSATZ. ZERFURCHT UND AUSGELAUGT. ACKERBODEN. FELSWAND. FLUSSBETT. DIE WIRTIN IST DIE SPEISENAUSRUFERIN.

 

KASNUDELN. SCHWEINSBRATEN. BIER. MOST. EINE BIERHAND. SCHWEINSBRATENHAND. MOSTHAND HEBEN. BIERHÄNDE SIND REUZTRAGERHÄNDE. MIT DEN HÄNDEN VERSTECKENSPIELEN. DAS GESICHT IN DER HOSENTASCHE VERSTECKEN. LEO ENTDECKT SEIN GESICHT. IM WANDBILD. NACHBARN. APFELBAUM. DAS GESICHT NACH SICH ZIEHEN. ALLES HINEINZIEHEN. KASNUDELN. SCHWEINSBRATEN. BIER. DRAUSSEN JAHRMARKT. HERINNEN. ESSER. TRINKER. KARTENSPIELER. ÄUSSERES ZUR SCHAU STELLEN. HÜFTE. FÜSSE. MUND. NIEMAND ZEIGT SEIN INNERES. EIN TARNUNGSMANÖVER. HERKUNFT. BERUF. EINSTELLUNG. NICHT VERLEUGNEN. LEO IST KEIN SELBSTVERLEUGNER. SICH AUF JEDE SITUATION. ANGRIFF. FRAU. EINSTELLEN. AUF DEM WEG SEIN. ZU SICH SELBST. NACHBARN. LICHT. VOM ORT DER SCHAULUST. ZUM ORT DER SEELENLUST. KIRCHE. ALLES SCHIEBT. DRÄNGT. DIE ANDACHT WIRD VON DEN HINEINDRÄNGENDEN. HINAUSDRÄNGENDEN. HINUNDHERGESCHOBEN. NIEDERGETRETEN. HOCHGESCHAUKELT. DIE STIMME HOCHJUBELN LASSEN. ZUR KIRCHENDECKE. HIMMEL. GRUNDLOS. GRUND UND BODEN AUFGEBEN. HINAUSGESTOSSEN WERDEN. DURCH DIE TÜR. FENSTER. SPALT. IN DIE NACHT. EINSAMKEIT. VERRÜCKTHEIT.

 

DIE NACHTLUFT IST WARM. UMSPÜLT DEN KÖRPER. WIE WARMES WASSER. SONNENSTRAHLEN. BERÜHRUNGEN. LICHT IN DAS DUNKEL BRINGEN. FACKELN. LATERNEN. KERZEN. ANZÜNDEN. DAS INNERE FEUER. BEOBACHTEN. AUSSER KONTROLLE GERATEN. ZÄUNE. MISSVERSTÄNDNISSE. HINDERNISSE. NIEDERBRENNEN. EIN FLÄCHENBRAND. SEELENBRAND. MENSCHENBRAND. DIE ZUNGE BRENNT AN DEN FUSSOHLEN. EIN BRENNENDES VERLANGEN. DEN BRAND EINZÄUNEN. LEO IST EIN BRANDSTIFTER. ERFAHRUNGEN. VORSTELLUNGEN. GEWOHNHEITEN. IN BAND STECKEN. KULTURHÄUSER. KRANKENHÄUSER. KONGRESSHÄUSER. SICH VERBRENNEN. BEIM SCHAUEN. HÖREN. ANFASSEN. BRANDMALE HABEN. VOM RIECHEN. SPRECHEN. LIEBEN. DER PILGERZUG GERÄT IN BEWEGUNG. LAUFEN. FLIEHEN. LEO VERLÄSST DEN SALENSBERG. DAS KREUZ IM BLICKKONTAKT. SEIN KREUZ MIT SICH TRAGEN. FUSZSCHMERZEN. GELENKSCHMERZEN. KREUZSCHMERZEN. DAS KREUZ AUFRICHTEN. VERSUCHEN. HOFFEN. GEBROCHENEN KREUZES. HERZEN. AUGES. MITGEHEN. MITSINGEN. MITLACHEN. LUSTVOLL UNBERÜHRTE WIESEN. ÄCKER. WEGE. BESCHREITEN. TRAUMHÄUSER. FANTASIERÄUME. LUSTTEMPEL. ERWANDERN. EROBERN. BEWOHNEN. SULRICHSBERG. MORGENDÄMMERUNG. IM GEHEN. LEBEN. GLAUBEN. DAHINDÄMMERN. AUS DER DÄMMERUNG HERVORTRETEN. ÜBERWINDEN. ERWACHEN.

 

HERAUSGERISSEN WERDEN. ALLES STRÖMT. EIN STROM VON MENSCHEN. DER NICHT ENDET. IN DIE GESICHTER DER VORBEIZIEHENDEN BLICKEN. IN DAS EIGENE. AUGE. NATUR ERWACHT. IN DIE UMGEBUNG HINEINWACHSEN. DIE SCHUHNÄGEL  WACHSEN IN DIE FUSZSOHLEN. LEOS FUSZSOHLEN SIND MIT DEN SCHUHEN DURCH SCHMERZ VERWACHSEN. IN ANDERE UNTER SCHMERZEN HINEINWACHSEN. EIN WEGSTÜCK DER SCHMERZEN. VOR SCHMERZEN GLÜCKLICH SEIN. KEINEN SCHMERZFREIEN TAG HABEN. LUSTPARTNER. SCHMERZPARTNER. ÜBER DIE SCHMERZSCHWELLE IN DEN LUSTGARTEN EINTRETEN. LUSTEMPFÄNGER. SCHMERZEMPFÄNGER. LUST- UND SCHMERZEMPFINDLICH SEIN. ÜBER SCHMERZEN MEDITIEREN. GEDENKSTÄTTE DER SCHMERZEN.

 

SPORT. SPIEL. KRIEG. DER FREIZEITSPASS. WER SPIELT MIT. KRIEGFÜHREN GEGEN DEN TAG. HOFFNUNGEN. ERWARTUNGEN. DEM HÖCHSTEM GIPFEL. DER ANSTRENGUNGEN. MÜLLBERGE. ZUSTREBEN. ALS BEHINDERTER. LEO IST EIN VERHINDERER. DER BEDÜRFNISSE. MÖGLICHKEITEN. AN EINEM HINDERNISSLAUF TEILNEHMEN. WURZELN. FELSBROCKEN. WASSERPFÜTZEN. ÜBER HINDERNISSE VORWÄRTSLAUFEN. SICH FALLEN LASSEN. IN DEN JUNGWALD. FANTASIE. KIRCHENLIEDER. AN WEGEN VORBEIGEHEN. LEBEN. AUFGABE. AUSWEICHEN. DAVONLAUFEN. EINEN WEG DURCHHALTEN. MIT FUSZSCHMERZEN. ZEITUGEN ALS SCHUHEINLAGE. SCHMERZBEFREIER. LUSTBEREITER. ERFAHRUNGSAUSTAUSCH. ÜBER MUSKELSCHMERZEN. FUSSLEIDEN. KOPFLEIDEN. DIE LEIDEN SIND IM KOPF. LEID BEGINNT IM KOPF. BEINLEIDEN. RÜCKENLEIDEN. HERZLEIDEN. DER KOPF IST EINE BRUTSTÄTTE DER LEIDEN. AM EIGENEM KOPF LEIDEN. KOPFGESCHICHTE IST LEIDENSGESCHICHTE. LEID. ANGST. FURCHT. KOMMT AUS DEM KOPF. FLIESST. IN DEN NACKEN. BAUCH. SCHAM. AN DEN FUSZSOHLEN AUSTRETEN. EINEN AUSFLUSS. ABFLUSS. RÜCKFLUSS. HABEN. ALLES FLIESST. GEHEN IST DAHINFLIESSEN. LEOS GEDANKEN SIND IN FLUSS GERATEN. AUS DER KOPFHÖHLE. BAUCHHÖHLE. LUSTHÖHLE. EIN ÜBERFLUSZ AN WÜNSCHEN. CHEMIKALIEN. VORSTELLUNGEN. BEGIERDEN. ZUM FLIESSEN BRINGEN. UNREINHEITEN. VERKRAMPFUNGEN. VERSTOPFUNGEN. AUSFLIESSEN LASSEN. DEN ATMEN EINFLIESSEN. AUSFLIESSEN LASSEN. DEN GEIST. RÜCKEN. FÜSZE. AUFGEBEN. HEISST SICH AUFGEBEN. IN DER MITTE DES WEGES. LEBEN. EROBERUNG. BEFRIEDIGUNG. SCHRITT FÜR SCHRITT. REITSBERG. DEN LINKEN FUSS. DEN RECHTEN FUSS. HOCHHEBEN. ANSPANNEN UND LOSLASSEN. ERLEICHTERUNG. EINEN ANLAUF NEHMEN. GEGEN DEN BERG. HITZTE. MÜDIGKEIT. TRITT FÜR TRITT. GRÜSSE AN DIE DAHEIMGEBLIEBENEN. VERSTORBENEN. UNGEBORENEN.

 

METER FÜR METER. DEN SCHMERZ. STICHE. SCHUHNÄGEL. BERÜHREN. ERTASTEN. LAUFEN IST EINE BESCHÄFTIGUNG MIT DEM SCHMERZ. BUSZE. LUST. SCHMERZEN. SIND BEGEHBAR. WALLFAHRT IST EINE BESCHÄFTIGUNG MIT DEM KÖRPER. FÜSZEN. GEIST. GEISTIGE ERFAHRUNGEN SIND BEGEHBAR. IN DIE SCHMERZSTELLEN. LUSTSTELLEN. HINEINFÜHLEN. NICHT RASTEN. STEHENBLEIBEN. WER NIEDERSITZT VERSINKT. IN SELBSTBEFRIEDIGUNG. ERSCHÖPFUNG. SELBSTZUFRIEDENHEIT. AN DAS DENKEN DURCH GEHEN HERANKOMMEN. SCHRITTE SIND GEDANKEN. GROSSE GEDANKEN SIND GROSSE FUSSMÄRSCHE. GEHEN HEISST GEDANENSAMMELN. DIE OBERSCHENKEL SIND DER ORT DES LEID. LUST. MEDITATION. EINE AUSEINANDERSETZUNG. KENNTNISNAHME. VON ANSTRENGUNG. ABLENKUNG. DIE KLAGEN ERREICHEN. DEN NACHBARN. KIRCHTURM. DAS INNERE OHR. AUGE. HERZ. EINE SCHÖNE WIESE. HOCHQUÄLEN. HOCHSCHLEPPEN. HOCHFLIEGEN. ÜBER BLUMEN. MOOS. ASPHALT. STOLPERN. LATSCHEN. RENZBERG. ERSCHÖPFTE GESICHTER. AUGEN. HÄNDE. GLOCKENGELÄUT. IST MANUNG. BUSZGESANG. LUSTSCHREI. DEN RUCKSACK AUSPACKEN. BLEISTIFT. NOTIZBUCH. SPITZER. KAMM. ZÜNDER. LEO SITZT AM BETT. SCHERE. SCHNUR. ERSATZRILLE. BIERÖFFNER. MESSER. WC-PAPIER. DER LAMPENSCHIRM IST ROT. VERBANDSZEUG. HANDTUCH. REGENSCHUTZ. SONNENHUT. KAUGUMMI. EIN BILD MIT TANZNDEN FRAUEN AN DER WAND. LIMONADE. BROT. FOTOAPARAT. ERSATZFILM. TASCHENTUCH. TASCHENMESSER.