sechs:personen

Zu Beginn des siebenten Lebensjahrzent stelle ich mir die Frage ob Menschen, welchen ich vor Jahrzehnten begegnet bin noch leben, was diese Personen heute machen? Dabei können es Personen sein welche mich in meiner Entwicklung geprägt haben oder von denen ich beeindruckt war. Zumeist denken wir dabei an die Eltern, an Lehrer und Lehrerinnen, eventuell an Erzieher und Arbeitgeber. Bei dieser Suche will ich mich spontanerweise auf sechs Personen beschränken, wobei ich hier bewusst Eltern und Lebenspartner weglassen möchte.

Mir fällt sofort meine Volksschullehrerin in der 2. Klasse in St. Paul ob Ferndorf ein. Als Schüler habe ich sie bildhübsch empfunden und sie hat uns begeistern können. Mit Freude haben wir bei ihr Lesen, Rechnen und Heimatkunde gelernt. Aufmerksam haben wir ihren Geschichten und Sagen von Heiligenblut und dem Großglockner gelauscht. Dazu hat sie uns Dias von der grandiosen Bergwelt gezeigt. Von der Volksschule Heiligenblut ist Frau Eberharter nach St. Paul versetzt worden. In diesem Frühjahr ist sie sehr betagt verstorben. Eine weitere Lehrerpersönlichkeit war der Deutschprofessor Schinner, im Gymnasium Tanzenberg. Meine Aufsätze durfte ich des Öfteren den Klassenkameraden vorlesen. Dort unterrichte auch der Lateinprofessor Braunegger. Er hat uns spannende Geschichten von den Pharaonen, den Griechen und den Römer erzählt, statt lateinische Grammatik zu pauken.

Bei der 20. Jugendkulturwoche in Innsbruck lernte ich die spätere Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek kennen. Für mich als Dorfliterat war sie eine exotische, erotische Frau. Der Theologe Konrad Köll, damals Leiter der Cusanus Akademie in Brixen, war eine herausragende Priesterpersönlichkeit. Schon vor Jahrzehnten hat er sich über den strafenden Gott hinweggesetzt, welcher von den Landpriestern und den Ortspfarrern verkündet wurde. Er hat uns Seminarteilnehmer die Last der Schuld genommen, vom liebenden und barmherzigen Gott gepredigt. Fasziniert hat mich mit seinem Wissen der Historiker August Walzl. Bei einem Interview für das Nachrichtenblatt Arnoldstein und in einer Diskussion hat er seine Kenntnisse zur Kriegs- und Nachkriegszeit des Alpen Adria Raumes ausgebreitet. In späteren Jahren hat es mir an Vorbildern gefehlt, da ich sehr früh in die Selbstständigkeit geraten bin. Für andere, hoffe ich, bin ich zumindest Erinnerungsperson, wenn sie an ihre Schulzeit in Arnoldstein denken.

Der Himmel ist ein sehr großer Mann: Roman von [Peter Zimmermann]

Ein Buchhändler, das Kind, ein Ritter. Das Kind blickt nach vorn, der Buchhändler zurück, der Ritter hat die Zeit überwunden. Peter Zimmermanns neuer Roman handelt von nichts weniger als dem Leben, er führt zusammen, was uns Menschen eint. Ein großer und wunderschöner Roman mit dem Schauplatz Arnoldstein.

literatur:neu

Als literarisches Gütesiegel gilt, wenn ein Text in einem größeren Verlag veröffentlicht wird. Verkaufsfördernd wirkt, findet das Buch seinen Weg in das Feuilleton einer Qualitätszeitung. Kennt man die Zahl der deutschen Buchneuerscheinungen, im Jahre 2019 zirka neunzigtausend, dann kann man darüber nachdenken, wie viel Prozent der Bücher davon besprochen wurden. Anderseits gibt es Literaturzirkel, wo ein Redakteur dem Anderen eine Autorin, einen Autor weiterreicht. Gehört man nicht dazu bleibt man mit seinen Texten draußen vor. Deshalb sind die Herausgeber von Literaturzeitschriften in den Zentren umschwärmt. Literaten aus entlegenen Tälern, die sich dreimal im Jahr in die Hauptstadt verirren, bleiben chancenlos. Reicht es für meine Person in frühen Jahren in diversen Literatur- und Kulturzeitschriften veröffentlicht zu haben? Kann ich damit den Status eines Schriftstellers einnehmen und kann dieser Status auch wieder aberkannt werden? Einige Namen wo ich veröffentlicht habe, Schreibarbeiten, Brücke, Esse, sowie Pult, Sterz und Manuskripte.

Für Schriftsteller, Literaten und Poeten gab es um die Jahrtausendwende eine Zeitenwende durch das Internet. Die neuen Literaturplattformen im Web schafften neue Veröffentlichungsmöglichkeiten. Ich erinnere mich an online-roman und e-stories, dort habe ich Gedichte und Geschichten veröffentlicht. Diese sind heute noch online. Angedacht war eine Interaktion zwischen den Autoren und den Lesern. In den ersten Jahren war dies möglich, aber irgendwann haben die meisten vor der Fülle der Veröffentlichungen kapituliert. Hinzugekommen ist das Selfpublishing von Büchern, wie das Meiste in den letzten Jahrzehnten ein Geschäftsmodell für die Anbieter. Bei diesem rasanten literarischen Wachstum habe ich mich auf meine Blog Schlagloch zurückgezogen. Dort gibt es laut Feedstats täglich ca. 220 Leser. Über einen Zeitraum von zehn Jahren wurde das Blog vom Literaturarchiv Marbach gescannt und gespeichert, diese Jahre sind weiter abrufbar. Mit dem Internet erreiche ich neue Leserschichten.

In einem Gespräch hat eine Professorin welche sich dafür engagiert, dass die Schüler Bücher lesen erzählt: „Im Lehrplan für die österreichischen Gymnasien ist es nicht mehr vorgeschrieben, dass die Schüler bis zur Matura Bücher lesen sollen oder müssten. Es liegt an der Eigeninitiative der Professoren, wenn sie Bücher als Lesestoff in den Deutschunterricht einbaut. 

wochen:tag

Zumeist sind es gewisse Termine an welchen man sich in der Woche orientiert. Der Wochenablauf in der Rente orientiert sich an einfachen Tätigkeiten, wie einen Sprachkurs zu besuchen. Das bedeutet an einem Vormittag in die Volkshochschule zu gehen und bedingt zwei Folgetermine: Einmal die schriftliche Hausaufgabe zu erledigen, sowie den Lehrstoff im Gedächtnis einzuprägen. Zwei Besuche der Woche gelten dem Rückenstudio, wenn Motivation vorhanden. Um die Rückenmuskulatur zu kräftigen, sie nicht zu vernachlässigen. Bei beiden Aktivitäten kommt noch hinzu, dass die Vorbereitungen auf die Termine für Struktur sorgen. Ich kleide mich entsprechend und verlängere den Aufenthalt in der Stadt um einen Besuch im Lesesaal der Stadtbibliothek zu machen. Dort schmökere ich in den internationalen Zeitungen und Zeitschriften und hole mir dazu aus dem Automaten einen Cappuccino. Beliebt ist der Seniorentag am Donnerstag in der Kärnten Therme in Warmbad. Zu einem Pauschalpreis bekommt man Badespaß und einen Mittagsteller. Auch eine Entlastung für die Partnerin, ein Mittagsessen zu kreieren.  

Den Wochenabschluss bildet bei uns der Besuch der Sonntagsmesse. Nicht weil wir so fromme Leute sind, schon wegen des Kirchganges. Nach meinem Erleben hat es einen Vorteil, wenn man sich für eine Stunde von allen weltlichen Geschäften abwendet und dem Geist etwas Ruhe gönnt. Zu zwei Drittel besteht die Messfeier aus Ritualen, die ich seit sechzig Jahren kenne und die sich in der Zeit um keinen Deut verändert haben. Selbst im benachbarten Ausland, besuche ich dort einen fremdsprachigen Gottesdienst, bin ich gleich mittendrin in der Handlung. Der Ablauf der Messfeier ist auch dort sehr ähnlich. Sind wir im Sonntagsstaat unterwegs, dann nützen wir das außer Haus sein um in einer Gastwirtschaft einzukehren und uns mit einem Essen zu verwöhnen.

venedig:ade

In Kärnten stehen Ausflugziele je nach Jahreszeit und körperlicher Fitness der Besucher in ausreichender Menge zur Verfügung. Vom Spaziergang am Wörthersee bis zum Besuch der Insel im Faakersee. Es gibt eine Reihe schöner Aussichtsberge, die zu Fuß oder mit der Seilbahn erreichbar sind. Wer sich auf das Land einlässt entdeckt eine Vielfalt, die nicht überall zu finden ist. Ein buntes Gemisch aus Gebirge, Flusslandschaften, Naturparks, Seen, dazwischen Städte, Burgen und Schlösser. Hat ein Kärnten Besucher Lust auf eine Reise rund um die Welt, der ist im Minimundus, der kleinen Welt am Wörthersee, gut aufgehoben. Dort stehen Miniaturnachbildungen von Sehenswürdigkeiten aus allen Staaten der Welt. Mit ein wenig Fantasie kann man eine Weltreise in drei Stunden machen.

Sind bei uns Verwandte aus anderen Kontinenten zu Besuch, dann kommt schnell der Wunsch die Lagunenstadt Venedig zu besuchen. Wer im letzten Jahrzehnt mit dem eigenen Pkw anreiste benützte die Parkinsel außerhalb der Stadt. In den achtziger Jahren war es noch möglich mit dem Auto auf die Piazza Roma zu fahren und es in einem der Parkgaragen abzustellen. Beim Hochfahren in die oberen Parkdecks brauchte es autofahrerisches Geschick. Die Parkhäuser wurden in den fünfziger Jahren errichtet und zu der Zeit waren die Autos Kleinformate. Inzwischen hat bei der Größe und Ausstattung der Autos eine Explosion eingesetzt. Im Parkhaus auf der Piazza Roma gab es fallweise einen Stau, wo kein Vorbeikommen und Vorwärtskommen mehr möglich war. Vom Personal wurde ich aufgefordert das Auto abzustellen, den Autoschlüssel stecken zu lassen und auszusteigen. Je nach freiwerdenden Parkplätzen wurde das Auto vom Garagenpersonal eingeparkt. Der Portier stellte als Bestätigung einen Handzettel mit der Autonummer aus. Danach konnte ich mich in den Trubel der Lagunenstadt stürzen. Abends fand ich mein Auto eingeparkt und unversehrt im Parkhaus vor.

ukraine:getreide

Dramatisch sind die Prognosen was die Getreideexporte aus der Ukraine betrifft für Westeuropa, man prophezeit Engpässe und Preiserhöhungen. Viel schlimmer betrifft ein möglicher Ernteausfall oder eine geringere Ernte wegen des Krieges afrikanische Länder. Diese sind auf den Getreideimport aus der Ukraine angewiesen. Manche Staaten Afrikas haben Ernteausfälle infolge des Klimawandels, so könnten Importausfälle die Situation verschärfen. Dies wird die Auswanderung junger Afrikaner beschleunigen. Verwundert bin ich über die Hinweise, dass die österreichische Lebensmittelversorgung teilweise mit der Aussaat in der Ukraine zusammenhängt. Dabei klingen in mir die Sonntagsreden von Politikern, besonders von Vertretern der Bauernschaft im Ohr, wo diese die Versorgung der Bevölkerung mit heimischen Lebensmitteln garantieren. Damit wird immer wieder die finanzielle Unterstützung für die Bauern begründet. Jetzt soll dies, wo es ernst wird, nicht mehr der Fall sein, ein Widderspruch. In den Werbeeinschaltungen werden glückliche Schweine und Hühner gezeigt, man sieht friedlich grasende Kühe auf grünen Almwiesen. Im Widerspruch dazu gibt es Reportagen und Bilder wo Schweine und Hühner auf engstem Raum gehalten werden. Dies führt zu gegenseitigem aggressivem Verhalten und Verletzungen, das Gegenteil von glücklichen Tieren. Zeitweise denke ich, das Beste ist, ich lasse die Wirklichkeit nicht mehr an mich heran. Massiv eingreifen und verändern kann man die Situationen ab einem gewissen Alter nicht mehr. Der kleine Beitrag ist, die wenigen Nahrungsmittel bewusst einzukaufen.

Keine Theorie, sondern konkrete Praxis ist die Aufforderung der Schwester an meinen Schwager, dass er den Konsum bei der selbstgemachten Marmelade reduzieren muss. Im vorigen Sommer hat es weniger Obst gegeben und in Folge weniger selbstgemachte Marmelade. Er war bis zu seiner Pensionierung im Heraklithwerk Ferndorf als Hobler beschäftigt. In der Hochblüte des Heraklithwerk wurde in drei Schichten gearbeitet. Die Tätigkeit des Hoblers war kurze Schleifholzstücke in die Hobelmaschine einzuspannen.  Dabei wurden Holzspäne erzeugt, die gemischt mit dem Magnesit Brei zu Heraklith Platten und Ziegel gepresst wurden. Besonders fordernd waren die Nachtschichten, weil das Einspannen der Holzstücke in die laufende Hobelmaschine die volle Aufmerksamkeit beanspruchte. Es kam bei den Hoblern immer wieder zu Handverletzungen.