word:press II

Danach empfahl uns die Trainerin weitere Plugins, welche WordPress aufpeppen und  den Themes mehr Leben einhauchen würden. Das Plugin „W3totalcach“ sollte dafür sorgen, dass die Webseiten schneller laden. In guter Stimmung und befeuert durch meine neuen Kenntnisse habe ich in der letzten Viertelstunde des Seminars das Plugin W3totalcach heruntergeladen. Nach dem Herunterladen kommt der spannende Moment, der immer eintritt, wenn man ein Plugin installiert und aktualisiert. Wie wird sich das Erscheinungsbild der Webseite ändern oder kommt es zu Ausfällen, zu Zerstörungen an der Webseite? Als ich den Button aktualisieren drücke gibt es nur mehr einen schwarzen PC-Bildschirm. Das Blog war verschwunden, ein Super Gau. Mir wurde übel, auch der Trainerin sah man den Schock über das blitzartige Verschwinden der Webseite an. Mein Blog war im Internet nicht mehr auffindbar. Dies passierte fünf Minuten vor Kursschluss.

Fassungslosigkeit auf beiden Seiten und die Suche nach den Ursachen. Die Entfernung des Plugins „W3totalcach“ aus den Dateien am Server brachte keinen Erfolg. Die Folge war bei mir eine unruhige Nacht. Eine solche Situation habe ich in meiner 15-jährigen Blog Zeit noch nicht erlebt. Ein früher PC-Start am Morgen, mein Blog war nicht erreichbar, Error. Ich wandte mich an den Support vom Server und war froh, dass es sich um einen Hoster mit deutschen Support handelt. Die Medienfirma befindet sich in Deutschland und nicht irgendwo im Web. Die Gebühren wären vielleicht etwas günstiger, aber wahrscheinlich wäre ich mit meinem Problem alleine dagestanden. Am PC hatte ich zwar ein Backup von Schlagloch, alle Texte und Kommentare. Das Backup umfasste aber nicht die installierte Software. Vom Support wurde mir angeboten ein komplettes Backup, mit allen Programmen, Plugins, Texten und Kommentaren einzuspielen. Auf meine Anfrage reagierte der Support innerhalb einer Stunde und nach meinem ok wurde von ihnen das Backup eingespielt. Nach fünfzehn Minuten war meine Webseite wieder online. In Zukunft lasse ich die Hände von unbekannten Plugins und begnüge mich mit der Aktualisierung der installierten Plugins. Finger weg von falschen Propheten, von Heilsversprecher im Internet.

Gut gelaufen.

word:press I

In den vergangenen Jahren versuchte ich mir Kenntnisse über WordPress aus dem Internet und aus Büchern anzueignen, um diese Wissenslücke zu füllen. Mit wenig Erfolg, mir fehlte die Sicherheit um größere Veränderungen durchzuführen. Im Hinterkopf lauerte die Angst, durch eine falsche Installation könnte das ganze Blog einstürzen. Beim Wifi wurden einige Kurse für das Installieren von WordPress angeboten, aber alle Kurse wegen zu wenigen Teilnehmern abgesagt. Inzwischen wurde mein Blog vom Literaturarchiv Marbach am Neckar in das Programm zur Langzeitarchivierung aufgenommen. Umso mehr wollte ich die Blogsoftware aktuell halten, zurzeit wird mein Blog jährlich zweimal gespiegelt.

Vor ein paar Monaten fand beim bfi-Kärnten ein Kurs für die Installierung, Wartung und Betreuung von WordPress statt. Diesmal gab es die notwendige Teilnehmerzahl, an vier Abenden zu vier Stunden wurde vieles erklärt. Wir hatten auch die Möglichkeit einen Test Blog mit WordPress anzulegen, bis zur Anmeldung einer eigenen Domain bei einem Web Hoster. Manches war mir vertraut, bei manchen Einstellungen gewann ich mehr Sicherheit, noch war alles ein Übungsprogramm. Am letzten Abend hat die Trainerin uns die Möglichkeit geboten, am eigenen Blog Anpassungen vorzunehmen. Sie wird jedem Einzelnen zur Seite stehen und wir hätten die Möglichkeit Dinge zu machen, vor denen wir bis jetzt zurückgeschreckt sind. Bei meinem Blog ging die Aktualisierung der angezeigten Plugins problemlos von statten.

Editor

grün:finger II

Neben der frohen Stimmung, welche der Frühling innerlich hervorruft, gibt es eine breite Schicht in der Bevölkerung die unter dem Blütenstaub, der im Frühling besonders intensiv ist, leidet. Angeblich betrifft es immer mehr Leute. Die Beschwerden reichen vom Rinnen der Nase und Tränen der Augen, bis zu geschwollenen Augen morgens, welche sich nicht öffnen lassen und Atembeschwerden. Dabei ist ein kräftiges Niesen eine harmlose Begleiterscheinung, wird aber zumeist mit Schrecken und mit Unwillen zur Kenntnis genommen. Die Blüten Allergiker haben einen Horror vor dem Frühlingserwachen. Was diese an Frühlingsgefühlen zulassen oder diese Gefühle zwecks der Begleiterscheinungen blockieren, weiß ich nicht konkret. Ob es stimmt, dass eine ständige Konfrontation mit Blüten und Gräsern das Immunsystem stärkt? Eine österreichische Tageszeitung hat es auf der Titelseite so ausgedrückt: Die Allergiker sehen für den Frühling Rot.

Zeitweise bin ich auch von den Beschwerden betroffen, lasse mir aber die Freude am Frühling nicht nehmen. Zudem wohne ich am Stadtrand in einer Wohnungsanlage mit Gartenwohnungen, wo je nach Einsatz und wohl auch Freizeit der Bewohner der Garten betreut wird. Darunter gibt es Gartenliebhaber, welche in liebevoller Kleinarbeit ihr Grundstück pflegen und jedes Jahr mit neuen Dekoartikel die Gartensaison eröffnen. Die schönste Zeit im Frühling ist morgens, wenn die Nacht zum Tag übergeht, die Morgendämmerung, wenn auf den Sträuchern und Bäumen die Vögel zum Weckruf ansetzen. Das selbe Konzert erlebe ich abends, wenn ich im Schreibzimmer am PC sitze. Auf der Föhre tummeln sich die Vögel und der eine und andere wagt sich auf den Balkon. Dieses Jahr auffallend und dürfte damit zusammenhängen, dass keine Hauskatze mehr im Blumentrog lauert und jede Bewegung auf dem Baum verfolgt. Bedauerlicherweise mussten wir unsere Wohnungskatze Undine im Herbst einschläfern. Ein wenig Trost ist, dass die Singvögel vermehrt auf dem Baum am Hauseck tummeln und einen Abstecher auf den Balkon wagen.

Der Kukuk ruft.

grün:finger I

Von den meisten Menschen wird der Frühling herbeigesehnt, damit verbindet man Glücksgefühle.Täglich erlebt man wie die Tage länger werden, so beim Erwachen. Vor zwei Monaten war es beim Aufstehen noch dunkel und düster, plötzlich ist es im Schlafzimmer hell. Wohnt man an einer ruhigen Straße in der Innenstadt, genügen zumeist ein paar Bäume in der Nähe und man kann in der Morgendämmerung die Vögel zwitschern hören. Irritierend, wenn die Vögel Handyklingeltöne nachahmen. Gab es monatweise keine Sonne in der Küche, so scheint zum Frühstück die Sonne beim Fenster herein, weil der Sonnenaufgang weiter nach Osten gewandert ist. Oftmals genügen ein paar Schalen mit Blumen auf dem Balkon, um etwas vom Frühling zu spüren. Geht oder fährt man auf dem Weg zur Arbeit bei einer Parkanlage vorbei, weitet sich das Herz, wenn man die Beete mit den Tulpen, den Narzissen und Stiefmütterchen sieht. Die Äste der Bäume und Sträucher überziehen sich mit einem feinen grünen Streifen, plötzlich strecken sich grüne Finger gegen den Himmel.

Noch unmittelbarer erleben den Frühlingsstart Menschen, ich sehe einmal von den Menschen in der Landwirtschaft ab, welche in einer Kleinstadt oder am Stadtrand wohnen. Solche, welche einen Garten haben wo das Gras zu sprießen beginnt und die winterharten Frühlingsblumen ihre Köpfchen aus dem Boden strecken. Hier kann man auch sagen, man kann den Frühling riechen. Kommt es zwischendurch zu einer Schlechtwetterfront und es zeigen sich die umliegenden Berge frisch verschneit, kann man wieder den Schnee riechen. Beneidenswert, wer diese Zeit intensiv erlebt.

In einer privilegierten Situation ist jemand, wenn man ohne sein Zutun vom Wohnzimmer aus auf einen oder mehrere gepflegte Gärten blickt. Dabei beobachtet, mit wie viel Eifer und Ausdauer sich die Besitzer um ihre Gartenanlage kümmern. Dabei kann man sie beneiden oder darüber zufrieden sein, dass man das Wachstum und das Blühen mitverfolgen kann, aber keine Arbeit hat. Genuss ohne Anstrengung und ist gut beraten, wenn man diese Situation ohne schlechtes Gewissen genießt, ein wenig trifft dies auf mich zu.

Obstgarten