Über schlagloch

Er hat es sich zur Aufgabe gemacht mehrmals die Woche eine kleine Studie zu verfassen und teilt dies per Weblog „schlagloch“ einer stetig wachsenden Internetgemeinde mit. Einzelne Leser treten auf der Internetplattform mit ihm auch in eine Diskussion über das Geschriebene ein. Vom Deutschen Literaturarchiv Marbach werden ausgewählte Online-Publikationen, so auch das Blog „schlagloch“ auf der Plattform Literatur-im-Netz langzeitarchiviert. Einige „Schlaglöcher„ hat er materialisiert und zu Büchern gemacht: Zeitenwandel (2009); Die Beobachtungen (2011); Bruchstellen (2015).

stephans:dom

Nach den ersten Anzeichen einer Klimaerwärmung hatten die Ärzte für ältere Menschen einige Hitzetipps parat. Sie sollten an heißen Tagen die Innenräume der Kirchen aufsuchen. Inzwischen erwärmen sich die Kirchenräume stärker, als man es vor zwei Jahrzehnten für möglich gehalten hat. Erschöpfungszustände bei großer Hitze machen auch vor den zumeist betagten Priestern nicht Halt. Der Zelebrant in der Karlskirche griff, während der Chor sang, zur Mineralwasserflasche am Altartisch und nahm hin und wieder einen Schluck zu sich. Vor einigen Jahren waren die Weihwasserbecken beim Kirchentor bis obenhin gefüllt. Heute stehen im Inneren, der oft kunstvoll gestalteten Weihwasserbecken, eine kleine Plastik Schüssel und darin befindet sich das Weihwasser.

Durch die schwüle Luft ist der Klimawandel im Kirchenschiff angekommen und auch in einer Predigt war der Hitzerekord im Stephansdom ein Thema. Im Evangelium wurde berichtet, wie Jesus an die Apostel die Frage stellt: „Für wen halten mich die Leute“? Die Apostel antworteten: „Einige für Johannes den Täufer, andere für Elija; wieder andere sagen: Einer der alten Propheten ist auferstanden“. Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Petrus antwortete: „Für den Messias Gottes“.

Auf die gleiche Art stellte der Prediger den Gläubigen die Frage: „Wie halten sie es mit dem Klimawandel, ist die Hitze, wie wir sie in diesen Tagen erleben, etwas Altes, was es schon immer gegeben hat? Etwas was vor Millionen Jahren schon einmal dagewesen ist und jetzt wieder auftritt? Oder ist die Hitzewelle etwas Neues, noch nie dagewesenes? Wie beurteilen wir dies und wie gehen wir damit um?  Neu ist, dass der Mensch maßgeblich an der Erderwärmung  beteiligt ist. Sollen wir den Klimawandel akzeptieren oder sollen wir uns dagegen wehren. Im Evangelium wird das Alte durch das Neue abgelöst und gilt dies auch beim Klimawandel?

Brot und Wein

karls:kirche

Die Meinungen unter den Pfarrern über das Wesentliche an der Eucharistiefeier gehen auseinander. Für die Einen ist das Essentielle nicht die Kontemplation, sondern das Gemeinschaftserlebnis vor, während und nach der Messe. Dazu kommt das gemeinsame Abendmahl, der Empfang des Leib des Herrn. Weiters die Gedanken aus der Predigt, sofern sie persönlich und nicht vorgedruckten Predigen Bücher oder diözesanen Webseiten entnommen sind.

Wie ich in der Karlskirche beobachten konnte lässt der Fokus für die Zelebration nach. Es ist nicht außergewöhnlich, dass die Kirchenbesucher mit Nordic Walkingstöcken und in Laufbekleidung der Heiligen Messe beiwohnen. Vom Nordic Walking oder vom Joggen im Resslpark in den Gottesdienst der Karlskirche. Das Freizeitgebaren findet in der Kirche seine Fortsetzung. In den Stadtrucksäcken führen die meisten ein oder zwei Mineralwasserflaschen bei sich und laben sich daraus. Teilweise ist dies den hohen Tagestemperaturen und der schwülen Luft, welche sich bei einer Hitzeperiode in den Kirchen festsetzt, geschuldet.

Bei einem festlichen Anlass wird der Gottesdienst durch die Abordnung einer  Burschenschaft mit ihren Traditionsfahnen aufgewertet. In ihren Uniformen leiden sie besonders unter dem schwülen Klima, außerdem sollen sie strammstehen. Da vielfach die alte Garde, die ohne mit einer Wimper zu zucken Spalier gestanden ist, abgetreten ist, übernehmen Jüngere diese Aufgaben. Diese weichen von der militärischen Haltung ab und lassen sich von besorgten Mamas und Schwestern während ihres Auftrittes mit Mineralwasser versorgen. Die Situation gleicht dem Bild, als würden junge Vögel von ihren Eltern mit Futter versorgt. Ein weiteres Zugeständnis ist, dass man den quengelnden Kindern einen Apfel oder eine Brezel aus dem Rucksack zaubert, um sie zu beruhigen. Damit wird die Agape nach der Messe vorweggenommen.

Spalier

whats:app

Seitdem ich WhatsApp verwende wird die Verwandtschaft, Freunde und Bekannte mit Schnappschüssen vom Urlaubsgeschehen versorgt. Auch die Urlaubsgrüße werden so schnell und kostengünstig versendet. Das Nachsehen haben die Verkäufer von Ansichtskarten, selten verirrt sich noch ein Tourist zu einem Kartenständer. Auf den Sozial Media fallen beim Verreisen alle Hüllen. Von den Reiseveranstaltern, welche ökologisch nachhaltige Reisen anbieten wird man  aufgefordert, während des Urlaubs beim Fotografieren mit anderen Personen respektvoll umzugehen. Meine Passion ist abseits von den Sehenswürdigkeiten, die Stimmung eines Ortes oder Augenblickes zu erfassen. Mit der Kamera einen liebevollen Blick auf das nicht Aufgeräumte, etwas schlampige Geschehen zu werfen. Als Mitteleuropäer sind wir fixiert auf das absolut Perfekte. Meinem Auge tut es gut, wenn ich bei einem Stadtbummel etwas Desolaten begegne. In unserer Optimierungsgesellschaft wirkt es für mich erlösend, stolpere ich über eine menschliche Schlampigkeit. Am Dorfrand an einer Ansammlung von wertlosem Gerümpel vorbeigehe, ausrangierten landwirtschaftlichen Geräten, kaputten Fahrrädern, beschädigte Behälter und Sessel. Vielleicht gibt es dafür irgendwo eine Verwendung und es erspart einen Neukauf.

Stark frequentiert ist in Rovinj die Gries Gasse, welche mit glatten Stufen steil zur Kathedrale der Ephemera emporführt. In dieser schmalen Gasse sind eine Unzahl von kleinen Ateliers und Kunsthandwerks Läden angesiedelt. Zu sehen sind kreative Objekte in Holz und Ton, Landschaftsbilder in Acryl-, Öl- und Aquarellmalerei.

Dieses reizvolle Gässchen ist ein Touristenmagnet und es wäre sinnvoll die Läden finanziell zu unterstützen. Die Stadtgemeinde könnte für die Miete aufkommen. Für die Innenstadt sind die Künstler eine Bereicherung. Diese Förderung könnte man mit der EU-Förderung für die Bauern, für die Bewirtschaftung der Almen, vergleichen. Nicht fördern muss man ein Restaurant an der Uferpromenade, wo man bei der Bestellung Spaghetti mit Meeresfrüchten, Spaghetti mit Meeresabfällen bekommt.

Muscheln

geheim:tipp

Kommen Verwandte aus anderen Bundesländern für ein paar Tage zu Besuch nach Kärnten, dann gibt es Lieblingsorte welche wir ihnen zeigen wollen. Von den Südkärntnern wird gerne als erstes Ausflugziel Tarvisio in Italien oder Kranjska Gora in Slowenien vorgeschlagen. Beide Orte befinden sich nur wenige Kilometer hinter der österreichischen Grenze. Man befindet sich mit einigen Schritten in einer anderen Kultur- und Sprachlandschaft. Es ändert sich auch die Art des Menschenschlages und der Charakter bei den Speisen. Vor drei Jahrzehnten gab es im Dreiländereck noch unterschiedliche Währungen. Ein besonderer Nervenkitzel bei der Heimfahrt war, im Auto etwas über die Grenze zu schmuggeln. Aus Tarvisio waren es Schuhe,Textilien und Lederwaren. Bei der Rückfahrt von Kranjska Gora Zigaretten, Parfüme und Spirituosen aus dem Duty-free-Shop. Nach dem Genuss von ein paar Achterln Wein war die Frage des Zöllners, „haben sie etwas zu verzollen“, nicht der Rede wert.

Zuweilen entführen wir den Besuch in das etwas weiter entfernte Venzone oder nach Gemona. Unser Geheimtipp ist das Schmetterlingsdorf Bordano in der Nähe von Venzone. Die Hausfassaden sind mit farbenprächtigen Schmetterlingsmotiven bemalt. Einmal einzelne Schmetterlinge, dann wieder Fantasy Szenen in denen Schmetterlinge eingebunden sind. An manchen Häusern sind die Farben und Motive schon etwas verblasst, es kommen aber immer wieder neue Malereien hinzu. Im Ort wurde ein Schmetterlingshaus errichtet, ein Gehege mit tropischem Klima und Pflanzen, darin freifliegende Schmetterlinge aus allen Erdteilen. Dazu kommen verschiedene Terrarien mit heimischen und exotischen Reptilien. Informationen gibt es auf Schautafeln und bei Filmvorführungen. Im Eingangsbereich befinden sich Schaukästen mit präparierten Schmetterlingen, von den einige die Größe von einem Vogel haben. Von diesem Schmetterlingsdorf hat uns eine Kundschaft aus dem Kanaltal erzählt. Im Geschäft in Arnoldstein hat diese ein paar Jahre lang regelmäßig die neuesten Burda Handarbeitshefte gekauft. Diese hat er für eine Strick- und Stickgruppe im Kanaltal geholt. Bei jedem Wetter, Kälte, Regen und Schnee, ist er mit seinem dreirädrigen Kleinauto nach Arnoldstein gekommen. Diesem führerscheinfreien Fahrzeug begegnet man auf italienischen Straßen öfters. Die Beliebtheit dieser Ausflugsziele liegt darin, dass sie weniger als hundert Kilometer von Villach entfernt sind und ein völlig anderes Ambiente bieten.

Umschauen