Über schlagloch

Er hat es sich zur Aufgabe gemacht mehrmals die Woche eine kleine Studie zu verfassen und teilt dies per Weblog „schlagloch“ einer stetig wachsenden Internetgemeinde mit. Einzelne Leser treten auf der Internetplattform mit ihm auch in eine Diskussion über das Geschriebene ein. Vom Deutschen Literaturarchiv Marbach werden ausgewählte Online-Publikationen, so auch das Blog „schlagloch“ auf der Plattform Literatur-im-Netz langzeitarchiviert. Einige „Schlaglöcher„ hat er materialisiert und zu Büchern gemacht: Zeitenwandel (2009); Die Beobachtungen (2011); Bruchstellen (2015).

bade:strand

Zwischen den sonnenhungrigen Schifahrern und den Badegästen lässt sich die eine und andere Verbindung herstellen. In den großen Skizentren, auf alpinen 2500 Meter, verpflanzt man gegen Ende der Skisaison etwas vom Mittelmeer Feeling. Auf den Sonnenterassen werden in 2500 Meter Höhe Palmen platziert, nachts über werden sie hinter einer Glasschiebefenster in Sicherheit gebracht. Die Touris holen sich die erste Bräune beim Schifahren. Das Outfit ist dem am Badestrand ähnlich, Bikinis oder Badehosen. An den Füßen Ski Schuhe statt Badelatschen. Ein Freizeitzwitterwesen, Sommertyp und Wintertyp. Es ist heute schwer einen Menschen rein äußerlich sozial zuzuordnen.

Die Badeorte entlang der Halbinsel von Istrien haben gegenüber den Badeorten an der Oberen Adria den Nachteil, an den Stränden in Istrien fehlt der Sand. Zumeist ist das Ufer mit Steinen gesegnet. Der Sand wird künstlich aufgeschüttet. Im Frühjahr wird mit Lkw Sand aus Österreich an den Strand in Portoroz und in Opatija gekarrt. Ein wenig erinnert dies an die künstliche Beschneiung in den Alpen, wenn es keinen natürlichen Schnee gibt. Wer den Transport von Sand an den Meeresstrand als Anarchismus empfindet, erinnere sich an eine der letzten Modeschauen von Lagerfeld. Für die Präsentation seiner Bademode hat er in einer Hotelanlage in Paris eine künstliche Uferlandschaft angelegt. Sandstrand und Wellen schlagen an das Ufer. Nach seinem Tod hat man für die neue Winterkollektion ein Alpendorf im Winter nach Paris verpflanzt.

Kunstschnee

strand:promenade

An der Strandpromenade von Portoroz reiht sich ein Kiosk, vollgestopft mit Getränken, Eis, Toast und Sandwichs, an den Anderen. Bei der Namensgebung herrscht viel Kreativität, die Art der Bezahlung kann zugleich der Name der Bar sein, Master Card. In Slowenien gibt es eine starke Tendenz zur Benützung der Bankomatkarte. Dies trifft auch am Strand zu, beim Kauf einer Tüte Eis.

Wie kann ein Strandgastronom noch mehr Aufmerksamkeit erzielen? Bei den hohen Temperaturen fackelt der Badegast nicht lange herum und steuert den nächsten Kiosk an. Er hat es eilig um sich ein Eis oder ein gekühltes Getränk einzuverleiben. Durch eine eigenwillige Deko kann man auf sich aufmerksam machen. Die Idylle von Sonne, Sand und Meer mit dem Gegenteil zu konfrontieren. An der Uferpromenade stecken in einer Sandkiste ein paar ausrangierte Elan Skier und zwei Snowboardbretter. Vielen Einheimischen dürften diese Utensilien unbekannt sein, im Umkreis von Portoroz gibt es keine Schipisten. Ich beobachte, dass die Wintersportgeräte für die Badegäste ein beliebtes Fotomotiv sind. Bei den sommerlichen Temperaturen lässt man sich in der Badehose oder im Bikini und mit den Schiern ablichten.

Mehrere Burschen liegen auf einer leeren Holzplattform mit gegrätschten Beinen und ausgebreiteten Armen. Zwischen den Beinen ein Schild, nicht berühren. Die Kreuzigungsstellung erregt auch bei Nichtchristen Anstoß.

Nitsch

ruhe:stand II

Nach ein paar Monaten trüben für manche die Tage in der Pension ein. Nach dem ersten Nachholbedarf an häuslichen Tätigkeiten kommt die Frage, was kommt jetzt? Es kann ein fataler Fehler sein, dass man zu sehr im Beruf aufgegangen ist und keinerlei Hobby zugelassen hat. So stellt sich eine große Sehnsucht nach dem Arbeitsalltag ein, am liebsten würde man morgen an die Arbeitsstelle zurückkehren oder den eigenen Betrieb wieder aufsperren. Dann bleibt nur noch das Raunzen oder der Weg zum Pensionisten Stammtisch im MC-Café. Bei einem Cappuccino über die Unfähigkeit der Politiker zu schimpfen.

Nach Jahren kann der Pensionisten Alltag unerwartet einen Plan bekommen. Es braucht einen Terminkalender, an welchem Tag, um welche Uhrzeit, eine Tablette einzunehmen ist. Im Hubertuskalender werden die täglichen Blutdruckwerte eingetragen. Der Terminkalender ist plötzlich ganz aktuell. Er zeigt den nächsten Termin für die Rückengymnastik, den Besuch beim Augen- und Hautarzt an. Im nahen Therapiezentrum hat man zehn Inhalationen und Massagen gebucht. Bei späteren Generationen wird das Smartphone diese Erinnerungsfunktionen übernehmen.

Alle vierzehn Tage wird der Hausarzt aufgesucht, um sich die notwendigen Medikamente verschreiben zu lassen. Zwei Drittel der Apothekenkunden sind ältere Personen. Dazwischen erledigt man die Besuche beim Bandagisten und bei der Fußpflege. Wer im Ruhestand noch mobil ist, schafft diese Notwendigkeiten in einem angemessenen Zeitraum. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, für den wird der Arztbesuch zu einem Tagespensum. Man hat gehofft, in der Bezirksstadt braucht es kein eigenes Auto, dann fehlt es an idealen Busverbindungen. Samstag und Sonntags muss man Einbußen bei den Fahrmöglichkeiten hinnehmen.

Morgengymnastik

ruhe:stand

Verwandte resonieren darüber, dass sie noch immer Kundenanfragen erhalten, obwohl sie ihren Handels- oder Gewerbebetrieb schon vor bis zu fünf Jahren geschlossen haben. Sie hadern damit, dass sich jetzt Stammkunden melden, um etwas zu bestellen. Nach Jahrzehnten schwieriger Aufbauarbeit, bei der sie große Überzeugungsarbeit geleistet haben und um jeden einzelnen Kunden kämpfen mussten, fallen ihnen die Kunden heute in das Haus. Weil die Firma gelöscht, das Gewerbe abgemeldet wurde, können sie die Bestellungen nicht mehr annehmen und dies schmerzt einer Krämerseele. Außenstehende können dies kaum nachvollziehen, muss man seinen Betrieb nicht aus wirtschaftlichen Gründen, sondern weil es keinen geeigneten Nachfolger gibt, schließen. Obwohl Aufträge und Ertragslage im grünen Bereich sind, will keines von den eigenen Kindern oder aus der Verwandtschaft den Betrieb fortzuführen. Die Jahre, wo eines der Kinder ganz selbstverständlich die elterliche Fleischerei, das Elektroinstallationsunternehmen, den Maschinenhandel oder eine Drogerie übernommen hat, sind vorbei.

Die Unternehmer haben versucht den Kindern eine bessere Ausbildung zu ermöglichen. In der Mittelschicht war bei den Eltern der Drang vorhanden, für den Nachwuchs einen akademischen Beruf zu ermöglichen. Traditionelle gebildete Berufe wie Arzt, Rechtsanwalt oder Bauingenieur. In den 80er Jahren wusste man nicht, dass Informatiker, Programmierer und Netzwerktechniker, Berufe für die Digitalisierung und der künstlichen Intelligenz im 21.Jahrhundert aktuell sein werden. Zurzeit ist bekannt, dass Juristen und Notare von der künstlichen Intelligenz, in Fachkreisen spricht man derzeit von schwacher künstlicher Intelligenz, abgelöst werden. Die entsprechenden Programme formulieren Mietverträge oder Einsprüche gegen eine Verkehrsstrafe besser als altgediente Rechtsanwälte.

Die Erwartungen der Ehefrau oder Lebensgefährtin sind andere. Sie hat erwartet, dass in der Pension beim gemeinsamen Frühstück der große Plausch beginnt, sich genüsslich in den Vormittag verlängert. Mit der Frage endet, was kochen wir heute oder was gibt es zum Mittagessen? Die Stunden bis zum Mittagessen verbringt man turtelnd in der Küche, wie vor dreißig Jahren. Damals konnte der Raum nicht eng genug sein, je kleiner umso lieber. Man war bestrebt auf Tuchfühlung zu sein, der Kussmund war nur eine Handbreite entfernt. In den Jahren, wo eine neue Zeit der Zweisamkeit anbrechen soll geht man sich aus dem Weg.